Frage von zackelschaf,

selbstständig - wie kann ich von der privaten in die gesetzliche KV wechseln

Nach mehreren Jahren in der privaten KV möchte ich nun in die gesetzliche KV wechseln. Ich bin selbstständig und wede das auch bleiben - welche Möglichkeiten bleiben mir für einen Wechsel? Ich bin weiblich und 36 Jahre alt, habe eine Tochter (beim Vater gesetzlich versichert) und bin ledig.

Antwort
von divVers,

bei Selbständigkeit geht der Wechsel nicht. Ein möglicher Weg wäre nur, die Sebständigkeit aufzugeben, um dann in die GKV wechseln zu können.

Antwort
von barmer,

Hallo, da hast Du erstmal gar keine Chancen. In die GKV gehts nur über einen SV-pflichtigen Job oder über die Familienversicherung mit einem GKV-versicherten Gatten.

Antwort
von alfalfa,

Die richtige Antwort hat Barmer bereits gegeben. Ich will nur noch ein paar Punkte zum Tarifwechsel nach § 204 VVG zum Bedenken geben. Bei einem solchen Wechsel spart man ggfs. zunächst Beiträge ein, jedoch wird dieser Vorteil recht schnell durch überproportionale Beitragsanpassung wieder schwinden. Der 204 VVG ist keine Wunderwaffe, das gibt es in der PKV nicht.

Auch kannst Du durch Anschreiben Deiner PKV selbst einen Tarifwechsel initiieren. Und Dir das auch erklären lassen. Streng genommen sind nur Versicherungsberater zu einem Wechsel nach § 204 VVG authorisiert, wobei auch die Meinung dass auch Makler und andere Vermittler dieses dürfen

Geschäftsmodellen, die sich die Ersparnis mit 6-12 Monatsbeiträgen der Einsparung vergüten lassen finde ich persönlich recht unbalanciert

Antwort
von Vorsorgehelfer,

Wechsel so nicht möglich (siehe Antwort divVers). Aber warum möchstest du denn überhaupt wechseln? Unter Unständen lohnt ja ein Wechsel innerhalb der privaten KV. Da kannst du entweder und je nach Motivation entweder den Beitrag oder die Leistungen optimieren. Schon einmal über Wechsel nach § 204 VVG nachgedacht? Ads ist ein Wechsel in einen anderen Tarif derselben Gesellschaft ohne Gesundheitsprüfung und zum besseren Preis. Dafür gibt es Spezialisten die sich Honorarbasis vergüten lassen und dich untertsützen, denn die Versicherer blocken da häufig mehr oer weniger. Du zahlst nur im Falle eines tatsächlichen Wechsels ein Erfolgshonorar orientiert an deiner Beitragseinsparung. Eine faire Lösung für alle Seiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community