Frage von eibe2012,

Selbstbeteiligung für chronisch Kranke

Wie hoch ist die Selbstbeteiligung bei außergewöhnlichen Belastungen für chronisch kranke Verheiratete ohne Kind bei Jahreseinkünften zwischen 15.340€ und 51.130€ ?

Antwort
von Primus,

bei Anerkennung einer chronischen Krankheit durch die Krankenkasse und Besitz eines Schwerbehindertenausweises beträgt die Zuzahlung 1% des Brutto- Gesamteinkommens - abzüglich eines Pauschalbetrages von ca. 4400 €

Kommentar von blnsteglitz ,

Fast guuuuuuuuuuuuuuuuuuuuute Antwort.

Der SB-Ausweis ist nicht erforderlich.

Kommentar von Primus ,

Meiner wurde von der Krankenkasse kopiert und zu den Unterlagen zur Zuzahlungsbefreiung gelegt.

Bearbeiten die Kassen so etwas unterschiedlich?

Kommentar von blnsteglitz ,

ich habe garkeinen und war vor 2 Jahren trotzdem befreit....

Grübel

Kommentar von Primus ,

Na dann grübeln wir schon zu zweit... ;-))

Kommentar von Primus ,

@ blnsteglitz, guck mal - ein Auszug der Techniker KK :

Schwerwiegende chronische Krankheiten

In welchen Fällen gilt eine Krankheit als schwerwiegend chronisch? Dafür müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein.

Erste Voraussetzung: Die Krankheit muss ein volles Jahr lang bestehen und in dieser Zeit von einem Arzt mindestens einmal pro Quartal behandelt worden sein. Darüber hinaus muss eines der folgenden Kriterien erfüllt sein:

Der Patient ist pflegebedürftig nach Pflegestufe 2 oder 3. Der Patient ist aufgrund der Krankheit mindestens zu 60 Prozent erwerbsgemindert oder behindert. Wegen der Krankheit muss der Patient kontinuierlich medizinisch versorgt werden. Ansonsten ist nach ärztlicher Einschätzung zu erwarten, dass sich die Krankheit lebensbedrohlich verschlimmert oder sich die Lebenserwartung vermindert oder die Lebensqualität dauerhaft beeinträchtigt wird.

Vielleicht trifft die Erwerbsminderung auf Dich zu?

Kommentar von blnsteglitz ,

nee- (leider- gott sei Dank) nicht-lohnt auch nicht mehr-
und : Ich bin bei der TK versichert- und exakt die war es, die nicht danach gefragt hat und 1. Voraussetzung= OK

Darüber hinaus muss eines der folgenden Kriterien erfüllt sein: Wegen der Krankheit muss der Patient kontinuierlich medizinisch versorgt werden.

Und das reicht aus.

Kommentar von Gaenseliesel ,

ihr habt beide recht @primus und @ blnsteglitz ! Chronisch krank ist wer : - wenigstens 1 Jahr lang wegen derselben Krankheit mindestens einmal pro Quartal in ärztlicher Behandlung ist, sowie außerdem eines der folgenden Kriterien bestehen - pflegebedürftig mit Pflegestufe II oder III oder/und - Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 60 bestehen oder/und - Eine kontinuierliche medizinische Versorgung notwendig ist, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung zu erwarten ist. Kenne mich da auch ein wenig aus. K.

Antwort
von Gaenseliesel,

ihr habt beide recht @primus und @ blnsteglitz ! Chronisch krank ist wer : - wenigstens 1 Jahr lang wegen derselben Krankheit mindestens einmal pro Quartal in ärztlicher Behandlung ist, sowie außerdem eines der folgenden Kriterien bestehen

  • pflegebedürftig mit Pflegestufe II oder III oder/und

  • Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 60 bestehen oder/und

  • Eine kontinuierliche medizinische Versorgung notwendig ist, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung zu erwarten ist. Kenne mich da auch ein wenig aus. K.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Ups.......... ;-) na egal, doppelt hält bekanntlich länger ! K.

Antwort
von vener,

Das kommt auf noch mehrere Faktoren an. Chronisch krank, ist ja nicht gleich chronisch krank. Es wird das Gehalt zu den Belastungen gegen gerechnet. Das macht die Krankenkasse und man kann es eben nicht pauschal sagen, ob man und wieviel slebst zahlen muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten