Frage von Bayernbub, 50

Selbstbehalt bei Privatinsolvenz

Ich hoffe, dass mir jemand hier im Forum Auskunft geben kann: Wenn Privatinsolvenz (Verbraucherinsolvenz) angemeldet wird, wieviel Geld bleibt einem dann? und was wird alles einberechnet (Zuschläge, (Kindes-)Unterhalt, Überstunden...)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tina34, 38

http://www.schuldnerberatung-diskret.de/pfaendungsrechner

Kommentar von Bayernbub ,

Würdest du einem Vergleich zustimmen, um einen Gläubiger zu befriedigen und dann den Rest der Gläubiger in Raten abzahlen? Ich überlege mir diesen Schritt, bevor ich zu ner Beratungsstelle gehe

Kommentar von Tina34 ,

ich würde auf jeden Fall erst mal zu einer Schuldnerberatung gehen. Die versuchen ja im Vorfeld erst einmal eine Einigung mit den Gläubigern zu erzielen. Wenn du Glück hast, die Schulden nicht zu hoch kann es sogar sein das der Schritt in die Insolvenz nicht gemacht werden muß!

Antwort
von Primus, 32

Innerhalb einer Privatinsolvenz wird der Selbstbehalt durch eine Pfändungstabelle geregelt, der Du entnehmen kannst, was Dir an verfügbarem, pfändungsfreien Geld zum Leben bleibt.

Der folgende Link enthält Erklärungen zur Insolvenz, so wie die aktuelle Tabelle, aus der Du selbst entnehmen kannst, wie Deine finanzielle Situation aussehen wird.

http://www.privatinsolvenz-ratgeber.com/tipps/in-der-insolvenz-den-selbstbehalt-...

Antwort
von wfwbinder, 27

§ 850 ff ZPO.

unpfändvar sind nach § 850c ZPO

930,- Euro für den Schuldner, 350,- Euro für eine unterhaltsberechtigete Person, und 195,- für jede weitere bis zur 5. unterhaltsberehtigen Person.

dazu kommen:

§ 850a Unpfändbare Bezüge

Unpfändbar sind

  1. zur Hälfte die für die Leistung von Mehrarbeitsstunden gezahlten Teile des Arbeitseinkommens;
  2. die für die Dauer eines Urlaubs über das Arbeitseinkommen hinaus gewährten Bezüge, Zuwendungen aus Anlass eines besonderen Betriebsereignisses und Treugelder, soweit sie den Rahmen des Üblichen nicht übersteigen;
  3. Aufwandsentschädigungen, Auslösungsgelder und sonstige soziale Zulagen für auswärtige Beschäftigungen, das Entgelt für selbstgestelltes Arbeitsmaterial, Gefahrenzulagen sowie Schmutz- und Erschwerniszulagen, soweit diese Bezüge den Rahmen des Üblichen nicht übersteigen;
  4. Weihnachtsvergütungen bis zum Betrag der Hälfte des monatlichen Arbeitseinkommens, höchstens aber bis zum Betrag von 500 Euro;
  5. Heirats- und Geburtsbeihilfen, sofern die Vollstreckung wegen anderer als der aus Anlass der Heirat oder der Geburt entstandenen Ansprüche betrieben wird;
  6. Erziehungsgelder, Studienbeihilfen und ähnliche Bezüge;
  7. Sterbe- und Gnadenbezüge aus Arbeits- oder Dienstverhältnissen;
  8. Blindenzulagen.

und

§ 850b Bedingt pfändbare Bezüge

(1) Unpfändbar sind ferner

  1. Renten, die wegen einer Verletzung des Körpers oder der Gesundheit zu entrichten sind;
  2. Unterhaltsrenten, die auf gesetzlicher Vorschrift beruhen, sowie die wegen Entziehung einer solchen Forderung zu entrichtenden Renten;
  3. fortlaufende Einkünfte, die ein Schuldner aus Stiftungen oder sonst auf Grund der Fürsorge und Freigebigkeit eines Dritten oder auf Grund eines Altenteils oder Auszugsvertrags bezieht;
  4. Bezüge aus Witwen-, Waisen-, Hilfs- und Krankenkassen, die ausschließlich oder zu einem wesentlichen Teil zu Unterstützungszwecken gewährt werden, ferner Ansprüche aus Lebensversicherungen, die nur auf den Todesfall des Versicherungsnehmers abgeschlossen sind, wenn die Versicherungssumme 3 579 Euro nicht übersteigt.
Kommentar von Tina34 ,

darf ich korr. seit 01.07.2013 sind es 1049,99€

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten