Frage von Ildiko, 31

Selbständigkeit nach Angestelltenverhältnis, Rentenversicherung weiterzahlen?

Macht es Sinn, nach längerer Teit im Angestelltenverhätnis, dass man in der Selbständigkeit die Rentenversicherung weiterzahlt? Oder könnte man das eingezahlte Guthaben auch ausbezahlt bekommen. Welche Beiträge kann oder soll man zahlen, wenn man freiwillig weiterzahlt? Bekommt man diese Beträge von der Dt. RV genannt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von freelance, 30

du kannst freiwillig einzahlen. Deine bisherigen Beiträge kannst du nicht auszahlen lassen.

Ob es Sinn macht, musst du selbst entscheiden, wenn hier ist eher die Frage, ob man dem dt. Rentensystem vertraut oder nicht. Die Frage ist auch, ob du eine Alternative hast bzw. wie diszipliniert du bist, um Rücklagen zu bilden.

Die DRV erklärt das selbst sehr gut: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232670/publica...

Antwort
von Lissa, 24

Es ist sinnvoll, sich zu diesem Thema direkt bei der Deutschen Rentenversicherung beraten zu lassen.

Hier findest du Beratungsstellen in deiner Nähe: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/01_...

Antwort
von Rentenfrau, 23

Eine Beitragserstattung von der Rentenversicherung gibt es nicht, wenn Du Deutscher bist und die allg. Wartezeit von 5 Jahren erfüllt hast. Weiterzahlen könnte sich lohnen, um den Schutz bei Erwerbsminderung aufrechtzuerhalten, ginge wenn Du vor dem 1.1.84 bereits 5 Jahre eingezahlt hast und ab 1.1.84 lückenlos(!!) versichert warst, dann könntest Du freiwl. Beiträge weiterzahlen. Evtl. auch, um noch eine Wartezeit (z.B. 35 Jahre) zu erfüllen. Laß Dich von der DRV in einer Beratungsstelle beraten, die sind fit.

Antwort
von Niklaus, 20

Wenn du keine private Berufsunfähigkeitsversicherung hast, ist es sinnvoll den freiwilligen Mindestbeitrag von derzeit 85,05 € pro Monat zu zahlen, Damit erhältst du dir die Anwartschaft auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente.

Am besten du gehst vor deiner Selbständigkeit zu einem Beratungstermin der Rentenversicherung oder zu einen Rentenberater.

Antwort
von billy, 19
  1. Natürlich macht das Sinn, 2. Nein, 3. man sollte schon entsprechend seines Einkommens Beiträge entrichten, 4. Ja
Antwort
von Underfrange, 18

Diese Frage wird ein Experte nicht pauschal beantworten. Grundsätzlich kann es gut sein wenn nach einem Angestelltenverhältnis zunächst ein Mindestbeitrag in die GRV weiterbezahlt wird weil dadurch eventuell ein Anspruch auf EM-Rente bestehen bleibt der in der Vergangenheit erworben wurde. Die Entscheidung ob und wie lange hängt m.E vom Einzelfall ab. Nein, eine Auszahlung ist nicht möglich und auch nicht gewollt. Solche Blüten gab es einmal vor 30 oder 40 Jahren, ist aber dem gesamten System nicht gerecht. Die Beiträge zur GRV sind Zahlungen in ein umlagefinanziertes System. Es werden keine Ersparnisse angelegt sondern nur Beitragszeiten und Messwerte über die Höhe. Von der DRV kann jeder eine Auskunft verlangen. Die meisten MItglieder erhalten diesen Bescheid aber bereits automatisch jedes Jahr. Ich rate dringend zu einer Beratung die ermitteln sollte ob und wie lange und in welcher Höhe Beiträge weiter zu zahlen von Vorteil ist. Es könnte ja sein, dass wegen gesundheitlicher Probleme eine BU-Versicherung oder Ähnliches nicht mehr machbar ist. Dann ist eine zeitweise Fortführung der EM-Ansprüche bei der DRV der bessere Weg. Ein zusätzliches Ansparen für die Altersvorsorge sollte ein Berater ebenfalls berechnen und beurteilen können. Wie sicher sind Lebensversicherungen, Fonds oder andere Anlagen. Hier ist eine gesunde Streuung vermutlich das richtige Rezept.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community