Frage von BlackHair3553, 79

Selbständigkeit inkl. Gründungsförderung?

Ich werde ab Juni in die Selbständigkeit gehen inkl. Zuschuss was insgesamt auf 1210€ belaufen wird. Diesen Zuschuss werde ich 6Monate lang bekommen.

Nun wurde mir davon aber abgeraten, da ich bisher noch keine Kunden habe, ich solle lieber ein Nebengewerbe anmelden denn da würde ich keine Steuern bezahlen, da mein Einkommen unter 17.500€ ist. Was auch Sinn macht, aber ich habe ja Fixkosten Miete, Auto usw. also bleibt mir leider nichts anderes übrig als in die Selbständigkeit zu gehen mit der Zuschuss/Förderung.

Meine Frage: Wäre es möglich das ich mich Selbständig mache inkl. dem Zuschuss und sollte ich merken das es nicht so berauschend läuft, dann mich runterstufen lasse also von der Selbständigkeit raus und ein Kleingewerbe anmelde? Denn bis dahin habe ich ja einen Kundenstamm aufbauen können und laut meinem Berater des Arbeitsamtes muss ich die Gründungsförderung nicht zurück bezahlen sollte das mit meinem Gewerbe schief laufen.

Hat mir evtl. jemanden einen Rat was ich tun kann?

Ich bedanke mich vorab, für Ihre Mühe. :-)

Antwort
von RHWWW, 38

Hallo,

in der Krankenversicherung gibt es ggf. einen großen Unterschied zwischen haupt- oder nebenberuflich selbständig.

Für genauere Aussagen braucht man genauere Angaben:

- bisher gesetzliche oder private Krankenversicherung?

- Ledig oder verheiratet?

- Über oder unter 23 Jahre alt? 

- monatliche Einnahmen nach Abzug der Kosten über oder unter 415 Euro monatlich?

Gruß

RHW

Antwort
von wfwbinder, 57

Was ist das für eine Gründerförderung. Ist es das Einstiegsgeld über das Jobcenter, oder der Ggründerzuschuss, in der Folge von ALG I?

Der Gründerzuschuss ist völlig steuerfrei und unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt.

Ausserdem hat man Dir großen Mist erzählt mit der Sache über Nebengewerbe. Das ist nicht anderes als ein normales Gewerbe, nur eben als Nebenerwerb.

Die Umsatz- (nicht Gewinn-)Grenze betrifft nur die Umsatzsteuer. Mit der Frage wirst Du sowieso konfrontiert, wenn Du den "FRagebogen zur steuerlichen Erfassung" abgibst. Wer unter 17.500,- Umsatz (Einnahmen) im Jahr bleibt, bei dem wird Umsatzsteuer nicht erhoben. Das hat aber nichts damit zu tun, dass man einen Gewinn natürlich in der Einkommensteuer versteuern muss.

Steuervorauszahlungen werden sowieso nach Deinen Angaben, bzw. später nach Deinen Einkommensteuererklärungen festgesetzt.

Hast Du ein Gründerseminar besucht? Wenn nein, dann aber schnell. Hast Du Dir einen Businessplan gemacht? Wenn nein, dann aber schnell.

Kommentar von BlackHair3553 ,

Dies ist eine Förderung da ich ALG I beziehe, bekomme ich diesen Zuschuss.

Dann wurde mir ebenfalls gesagt wenn ich mich selbständig machen würde benötige ich eine Kasse und als Nebengewerbe würde ich dies nicht benötigen, was ich aber nicht so ganz nachvollziehen kann denn, meine Nagelstylistin ist ebenfalls Selbständig hat ihren eigenen Laden und besitzt auch keine Kasse. 

Mir hat man geraten einen Kredit aufzunehmen und ein Nebengewerbe zu eröffnen. Für den Anfang viel Sinnvoller da ich noch keine Kunden habe.

Businessplan wird mir geholfen, bekomme durch das Arbeitsamt 20 Std. bezahlt da hilft mir die Dame den Businessplan zu erstellen und die Selbständigkeit zu gründen.

Laut meinem Berater , wird mir die Dame auch gleich sagen ob sich das Gewerbe lohnen wird oder ich es lassen soll.

Ich bin total hin und her Selbständigkeit oder doch Kredit und Nebengewerbe. :-(

Kommentar von wfwbinder ,

Entschuldige bitte, aber geht es Dir nicht ein, Selbständigkeit und Gewerbe, egal ob als Haupt- oder Nebenerwerb, ist steuerlich das Gleiche.

Bei Nebenerwerb bedeutet es nur, dass Du daneben noch eine andere Erwerbstätigkeit hast. In beiden Fällen hast Du Einkünfte aus Gewerbebetrieb. 

Auch die Frage umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer entscheidet sich nur nach der Höhe des Umsatzes, nicht danach, ob Du das Gewerbe als Haupt- oder Nebenerwerb anmeldest.

Ob Du einen Kredit aufnimmst (was ich mir in Deiner Situation gut überlegen würde), oder nicht, entscheidet sich danach, ob Du Geld für Anschaffungen von betrieblichen Gegenständen brauchst, oder nicht.

Meinst Du mit "Kasse" eine Registrierkasse? Die kann Dir (im Moment) noch keiner vorschrieben. Aber Du musst natürlich ein Kassenbuch führen, oder auf andere Art Sicher stellen, dass alle Bareinnahmen erfasst werden.

Kommentar von BlackHair3553 ,

Entschuldige nun habe ich es verstanden, vielen Dank. :-)

In dem Fall kein Nebenerwerb, da ich keine weitere Beschäftigung habe.

Nein Geld für die Anschaffung benötige ich keines.  Liege, Stuhl ect. bekomme ich von Familie und Verwandten.

Genau ich meinte eine Registrierkasse. Ok aber irgendwann können die von mir verlangen das ich eine Registrierkasse mir anschaffen muss?

Vielen vielen Dank für Ihre Mühe und Hilfe :-) 

Kommentar von wfwbinder ,

Die allgemeine Pflicht zur Nutzung von Registrierkassen liegt beim Finanzminister schon fertig in der Schublade.

Ausserdem brauchst Du heute mehr ein Bezahlsystem für Kartenzahlungen, da viele Deiner Kundinnen bestimmt gern per Karte zahlen werden. Auch da gibt es preiswerte Lösungen. 

Ausserdem gibt es Registrierkassen schon für unter 100,- Euro:

https://www.bueromarkt-ag.de/registrierkasse_casio_se-g1sb_schwarz,p-se-g1sb,l-g...

Kommentar von BlackHair3553 ,

Vielen Dank.

Sie haben mir sehr geholfen.

:-) :-) Danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community