Frage von Palumenis, 34

Schuldenstand eines Landes berechnen

Liebes Forum,

ich versuche gerade zu verstehen, wie genau der Schuldenstand von Deutschland berechnet wird, da es anscheinend zwischen dem Maastricht Kriterium und der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Unterschiede gibt (siehe OECD: https://stats.oecd.org/glossary/detail.asp?ID=1161. Darin steht: "government bonds are to be valued at nominal values according to the Maastricht definition, but at market value or at issue price plus accrued interest according to SNA rules.")

Meine Frage nun, was genau bedeuted das? Ich habe vergeblich versucht in der "VERORDNUNG ( EG ) Nr. 2223/96 DES RATES vom 25 . Juni 1996 zum Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen auf nationaler und regionaler Ebene in der Europäischen Gemeinschaft" eine genaue Definition zu finden...

Als Beispiel nehme ich den Bond mit der ISIN DE0001102341 der im Februar diesen Jahres ausgegeben wird. Er hat ein Kupon von 2.5% und läuft 30 Jahre. Das Emissionsvolumen war 3 Mrd, allerdings wurden nur 2.438,30 Mio zugeteilt bei einem durchschnittskurs von 99.40%, der aktuelle (05.05.14, 17:10) Kurs beträgt 103.26%. Um wieviel hat sich in diesem Beispiel die Staatsschuld von Deutschland nach SNA bzw. nach Maastricht erhöht?

Um die 2.438,30 Mio? Um 2.438,30 Mio zuzüglich der Kuponzahlungen von 2.5%2.438,30 Mio30 Jahre? Oder um die tatsächliche Schuldenaufnahme von 99,40%*2.438,30 Mio=2.423,67 Mio?

Meine Vermutung: Maastricht: um 2.438,30 Mio. SNA: um 103.26%*2.438,30 Mio.

Bitte wenn möglich mit Quellenangabe eines rechtlichen Dokumentes oder in den Erklärungen von Eurostat oder ähnlichem, wie gesagt, da habe ich bislang irgendwie nichts greifbares gefunden...

Vielen Dank!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, 25

Der aktuelle Schuldenstand für die Maastricht-Kriterien berechnet sich nach den Nominalwerten der Emissionen, d.h. den primzipiell zur Rückzahlung anstehenden Beträgen. Dabei werden weder Kupons (zum Stichtag der Berechnung irrelevant, da höchstens diese in die nächsten Schuldenstände eingehen), noch Inflation (als abschmelzend auf die Gegenwerte der Nominalen wirkend) berücksichtigt. Wird also eine Emission mit 2,8 Mrd EUR platziert, so ist der Maastricht-Stand um 2,8 Mrd EUR höher.

Die SNA/ESA-Definition verwendet Marktpreise und berücksichtigt dadurch, daß im Prinzip ein Land ja seine Schulden auch unter Nominalen zurückkaufen könnte.

Die Details sind haarig, besonders für die einzelnen Arten von Schuldenpositionen und Institutionen involviert. Lies hier: http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_OFFPUB/KS-42-02-585/EN/KS-42-02-585-E...

Antwort
von wfwbinder, 18

Der Schuldenstand ist mit dem tatsächlichen Rückzahlungsbetrag anzusetzen.

Der erhöhte Kurs ergibt sich ja lediglich aus den Schwankungen am Kapitalmarkt. Aber der Betrag, der bei Ablauf zu zahlen ist, bleibt gleich.

Kommentar von Palumenis ,

Bitte etwas genauer: In dem Verweis der OECD wird ja von Unterschieden gesprochen, gilt deine Antwort für die Abgrenzung nach dem Maastricht-Kriterium? Und was ist der tatsächliche Rückzahlungsbetrag? 2.438,30 Mio zuzüglich der Kuponzahlungen von 2.5% * 2.438,30 Mio * 30 Jahre?

Kommentar von wfwbinder ,

die 2,5 % jährlich, werden ja jährlich fällig, man kann ja nicht alle zukünftigen Verpflichtungen mitrechnen, die Verschuldung würde sich ja vervielfachen.

http://www.haushaltssteuerung.de/lexikon-schuldenstand-nach-maastricht-vertrag.h...

Das Problem st, nach welcher Rechnung man auch den Schuldenstand ermittelt, er ist immer falsch.

Wenn die Staaten die Schulden ermitteln müßten wie Unternehmen, dann wären Rückstellungen für derzeit laufende und zukünftige bereits unverfallbar erworbene Ansprüche zu bilden.

Erst das würde ein wirkliches Bild geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community