Frage von stephan0507, 26

Schufa Auskunft einholen

Hallo,

meine Freundin wollte bei Ihrer Bank eine Bankbürgschaft haben für eine gemeinsame Mietwohnung. Ich bin bei dieser Bank nicht Kunde und habe auch nichts beantragt oder unterschrieben. Die Bank hat nun ohne mein Wissen in meine Schufa geschaut. Darf Sie das ? wie gesagt, ich war weder bei dem Gespräch dabei, noch habe ich irgendetwas unterschrieben oder einen Antrag gestellt.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Giszmo, 22

Die Bank ist Vertragspartner der Schufa, deshalb darf sie immer auf den Datenbestand der Schufa zugreifen und Daten abfragen. Was sie nicht ohne Dein schriftliches Einverständnis darf, ist Daten an die Schufa zu melden.

Aber: von irgend jemandem hat die Bank Deine Daten bekommen, sonst würde sie nicht nachgesehen haben. Denjenigen solltest Du mal fragen, wie er dazu gekommen ist, der Bank die Daten zu geben.

Ohne Geschäftsverbindung zu Dir (Konto, Kredit oder ähnliches) kann die Bank aber sowieso nichts mit Deiner Schufa-Auskunft anfangen. Die Anfrage war also eigentlich total sinnlos.

Antwort
von imager761, 17
Die Bank hat nun ohne mein Wissen in meine Schufa geschaut. Darf Sie das ?

Ja: Jede Bank prüft die Bonität, wenn sich jemand für ein Darlehen interessiert. Nichts anderes ist eine Bürgschaft.

Wenn du zahlungsunfähig wärst, bekäme der Vermieter von dir verursachte Schäden am Mietgegenstand bzw. Gemeinschaftseigentum nur als Forderung gegen die Bürgschaft befreidigt.

Würde er dich aus gemeinsamem Mietvertrag auch allein und in voller Höhe aus gesamtschuldnerischer Haftung für rückständige Miete, Nebenkosten, Renovierung usw. in Anspruch nehmen, ebenso.

Das Risiko der denkbaren Inanspruchnahme schaut sich die Bank daher natürlich genau an.

G imager761

Antwort
von wfwbinder, 16

Die Bank sollte nur für den Kautionsanteil Deiner FReundin bürgen, oder war die Frage für die volle Kaution?

Die Bank soll ein Risiko übernehmen, wo Du ein Teil des Vertrages bist, also gehörst Du zur Risikobetrachtung.

Trotzdem dürften die eigentlich nur die Schufa einsehen, wenn die Schufaklausel unterzeichnet wurde.

Kommentar von stephan0507 ,

sicher, aber ich habe nichts unterschrieben sowie nichts beantragt. Ich war ja gar nicht dabei.

Kommentar von gammoncrack ,
wenn die Schufaklausel unterzeichnet wurde.

Bist Du sicher? Ich dachte immer, bei dieser Klausel handelt es ich um die Weitergabe von Daten an die Schufa, nicht um eine Abfrage.

Kommentar von wfwbinder ,

Es ist hier mit Sicherheit ein Grenzbereich.

Richtig ist: Ein Möglicher Vertragspartner darf sich informieren. Also Kontoeröffnungsantrag bei einer Bank, Frage, ob man auf Rechnung, oder mit Ratenzahlung kaufen kann.

Hier sehe ich das (wenn die Angaben des Fragers richtig sind) anders, oder zumindest im Grenzbereich. Der Frager hat keinen Kontakt zu der Bank. Die Freundin hat (vermutlich) gesagt "ich möchte mit meinem Freund ..... in die Wohnung einziehen und möchte eine Kautionsbürgschaft." Ist das die Anbahnung einer Geschäftsbeziehung zwischen der Bank und dem Frager?

Antwort
von RatsucherZYX, 7

Wenn sie dem Vermieter oder der Bank gesagt hat, dass sie die Wohnung mit dir gemeinsam mietet, hängt das Risiko für die Bürgschaft auch mit dir zusammen. Wahrscheinlich ist das Einkommen deiner Freundin auch nicht besonders hoch, damit ist dann schon wichtig, wie es um den 2. Mieter der Wohnung finanziell steht.

Habe sehr viel Verständnis für die Anfrage bei der Schufa.

Kommentar von stephan0507 ,

Also ich habe kein Verständnis dafür. Es kann doch nicht sein, das jeder Hansel bei der Bank in meine Schufa guckt. Zumal ich nicht darüber informiert wurde, geschweige irgendetwas unterschrieben habe.

Kommentar von wfwbinder ,

Die Kautionsbürgschaft war für einen Mietvertrag in dem Du Vertragspartner bist.

Hat Deine Freundin beim Antrag auf die Bürgschaft bei Ihrer Bank gesagt, "ich brauche die Bürgschaft nur für %0 %, denn mein Freund hinterlegt in Bar."

Wenn nein, sollten die für Dich ins Risiko gehen. Also haben sie das Recht sich zu informieren.

Kommentar von stephan0507 ,

Die Bank kennt mich ja gar nicht. Und unterschrieben oder beantragt habe ich auch nichts.

Kommentar von RatsucherZYX ,

Ist dein gutes Recht.

Verzichte auf die Wohnung, denn das ist der Anfang einer langjährigen, glücklichen Miete.

Übrigens, es wird zu wenig bei der Schufa angefragt. In meiner Nachbarschaft hat ein Vermieter in zwei Jahren 4 Mieter in ein Mehrfamilienhaus aufgenommen und anschliessend als Mietnomaden kennen lernen müssen. Das wäre mit Schufa nicht passiert.

Ich habe einen Titel geschreddert, der fast 30 Jahre alt war und der damalige Nomade inzwischen glücklich und strahlend in Privatinsolvenz gegangen ist. Mit Bankbürgschaft wäre das nicht passiert.

Kommentar von stephan0507 ,

Vom Grundsatz her finde ich das auch so in Ordnung, nur war mir nicht bewusst das jeder da reingucken kann ohne eine Unterschrift von mir oder einen Antrag zu haben. Zumal ich ja überhaupt nicht zugegen war und die Bank mich nicht kennt.

Kommentar von gammoncrack ,
dass jeder da reingucken kann, ohne eine Unterschrift von mir oder einen Antrag zu haben.

Jetzt schau doch endlich einmal ins Datenschutzgesetz! Bitte!

Kommentar von Angelsiep ,

Woher soll diese Bank deinen Namen haben, wenn nicht von deiner Freundin in diesem Zusammenhang ?

Antwort
von wegimaster, 9

Hallo,

NEIN - das dürfen Sie nicht ohne weiteres und das wurde schon des öfteren Kritisiert. Leider ist es mittlerweile gang und gebe das Banken etc. Auskünfte und Einsichten ohne Genehmigung des "Kunden" einholt.

Hierzu gab es auch schon mehrere Presseberichte um nur mal ein Beispiel zu nennen:

http://www.focus.de/finanzen/banken/kredit/tid-7351/schufa_aid_132084.html

Kommentar von Giszmo ,

Doch, sie darf. Einsehen geht immer, melden aber nicht.

Antwort
von gammoncrack, 4

Ja, das ist zulässig.

Es ist auch zu verständlich, dass die Bank in einem Fall, bei dem der Mietvertrag über 2 Personen läuft - diese haften ja für die Miete gesamtschuldnerisch - eine entsprechende Auskunft einholt.

Kommentar von stephan0507 ,

Aber ich habe nichts beantragt !!! Und auch nichts unterschrieben.

Kommentar von gammoncrack ,

Musst Du auch nicht. Deine Einwilligung ist nicht erforderlich.

Kommentar von gammoncrack ,

http://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_1990/__29.html

Lies mal:

Die Übermittlung im Rahmen der Zwecke nach Absatz 1 ist zulässig, wenn

1. der Dritte, dem die Daten übermittelt werden, ein berechtigtes Interesse an ihrer Kenntnis glaubhaft dargelegt hat und

2. kein Grund zu der Annahme besteht, dass der Betroffene ein schutzwürdiges Interesse an dem Ausschluss der Übermittlung hat.

Ich sehe hier ganz sicher ein berechtigtes Interesse der Bank (Mietvertrag läuft auf Euch beide).

Natürlich kannst Du Dich an den Datenschutzbeauftragen wenden und ihm erklären, warum Du in diesem Fall ein schutzwürdiges Interesse an der Nichtübermittlung hast. Da würde mich Deine Argumentation schon sehr interessieren.

Kommentar von Snooopy155 ,

Diesen Satz gebetsmühlenartig zu wiederholen ändert nichts an der Sachlage. Des weiteren legst Du so viele private Informationen über soziale Netzwerke offen, ohne dass Du davon etwas mitbekommst und bei der Schufa regst Du Dich auf, weil Du diesmal den Informationsfluß bemerkst.

Kommentar von imager761 ,

Kannst oder willst du nicht verstehen, dass du bei einem gemeinsamen Mietvertrag und damit gesamtschuldnerischer Haftung Teil der Risikobewertung einer Bürgschaft bist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community