Frage von hastenichgesehn, 557

Schon nach 3 Monaten die Wohnung wieder gekündigt

In unserem Haus ist eine Familie eingezogen die kurz nach Einzug, die Wohnung wieder gekündigt haben, sodas die Mietzeit insges. nur 3 Monate beträgt. Nun habe ich von einer anderen Mieterin erfahren, daß diese Familie baut und unsere Wohnung nur als Übergangslösung nutzt, da die alte Wohnung wegen Eigenbedarf gekündigt wurde. Wir fühlen uns getäuscht und sind die Dummen.

Wie würden Sie damit umgehen? Wahrscheinlich Schicksal!!!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo hastenichgesehn,

Schau mal bitte hier:
Mietrecht vermieter

Antwort
von LittleArrow, 546

Das Leben ist kein Wunschkonzert. Deine Erwartungen auf eine längerfristige Vermietung haben sich nicht erfüllt, da darfst Du Dich nicht "getäuscht" fühlen, wenn der Mieter seine vertraglichen Freiheitsgrade nutzt.. Dein Mietvertrag hat offenbar dem Mieter dieses dreimonatige Kündigungsrecht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regeln eingeräumt.

Was in Deinem Mietvertrag bisher fehlt, ist der Ausschluss eines vertraglichen Kündigungsrechtes für die ersten x (x = maximal 48) Monate. Hättest Du eine solche Klausel gehabt, dann hätten vermutlich die bisherigen Mieter gleich die Segel gestrichen oder ihren Auszugswunsch artikuliert.

Hier findest Du mehr zu Deiner Problemlösung: http://www.mietrechtslexikon.de/intro1.php?key=469

Antwort
von Primus, 425

Es ist Euch nichts ungesetzliches geschehen und Ihr könnt die Wohnung gleich wieder vermieten, ohne dass Abnutzungserscheinungen durch diese Mieter entstehen werden.

Also: Wo ist das Problem?

Antwort
von galvanik, 421

ich kann keinen Schaden erkennen-welchen Schaden genau meinst Du? Evtl. hat Ihnen die Wohnung doch nicht gefallen, oder die Mieterin bekommt Nachwuchs und wusste es bei Einzug noch nicht. Das passiert doch immer mal wieder, unverhofft kommt oft, die Mieter haben nix verbotenes getan,sondern machen eben nur von ihrem Kündigungsrecht früher als der Durchschnitt Gebrauch. Nimms gelassen. Und investier Deine Energie in die Nachmietersuche!

Antwort
von Gaenseliesel, 345

Hallo, ich denke dies war ein cleverer Schachzug von deinen Mietern und nicht illegal ! Wenn der Mietvertrag den wir nicht kennen dies so hergibt dann ist es so, hastenichgesehn, sind sie wieder weg ! ;-))

Nimm es nicht so tragisch sondern sie es als Erfahrung ! K.

Kommentar von Primus ,

Ich sehe in der Sache immer noch kein Problem, oder übersehe ich irgendwelche Nachteile die dem Vermieter dadurch entstehen?

Wenn Du mir keine Antwort geben kannst, frage ich einfach alth.......;-))

Kommentar von Gaenseliesel ,

........ > frage ich einfach alth.......;-))

gute Idee Primus, er könnt es wissen ! ;-)) K.

Antwort
von imager761, 301

Wir fühlen uns getäuscht

Worüber? Das gesetzliche Kündigungsrecht steht dem Mieter nun einmal zu.

Wir sind die Dummen.

Da vereinbart man eben einen beiderseitigen Kündigungsverzicht für 1-4 Jahre, wenn man das anders haben will und trotzdem Mieter findet :-)

G imager761

Antwort
von Privatier59, 271

Nur 3 Monate Mietzeit als Aufregerthema? Schau Dir mal den armen althaus an. Der hat 0 Monate Mietzeit und jammert nicht, na ja, nicht außerhalb des Forums. Worum geht es also? Schadensersatz kann es ja wohl nicht sein, denn Kündigungsfrist ist ja nun mal Kündigungsfrist und die ist eingehalten worden. Dass viele Mieter XXX sind, ist jedem Vermieter bekannt und wer dafür nicht den Nerv hat, soll sein Geld aufs Sparbuch tun.

Kommentar von vulkanismus ,

Weil sehr viele Vermieter, die sich dann arroganterweise auch noch "Besitzer" nennen, noch viel grössere XXX sind, wohne ich in meinem Eigentum.

Kommentar von Privatier59 ,

Habe ich volles Verständnis für. So jemand wie Dich möchte kein Vermieter als seinen Mieter und kein Mieter als seinen Nachbarn haben.

Antwort
von freelance, 248

wie damit umgehen? Was willst du denn den Mietern anhängen, was sollen sie dir zahlen?

Sie haben wohl nach BGB gehandelt, damit gesetzeskonform. Man kann einziehen und sofort wieder kündigen. Im Gesetz steht nichts von einer Mindestwohndauer.

Antwort
von anitari, 234

Wahrscheinlich Schicksal!!!

Genau das.

Um das künftig zu vermeiden vereinbare mit neuen Mietern einen gegenseitigen Kündigungsverzicht von 12 bis 45 Monaten ab Vertragsabschluß.

Antwort
von williamsson, 214

Wem ist ein Leid geschehen? Niemand! So soll Niemand verklagt werden!

Antwort
von robinek, 199

Vieles geht aus dem, von beiden Seiten, unterschriebenen Mietvertrag hervor. Den kennen wir leider nicht. Lies ihn zunächst nochmals durch.

Antwort
von mig112, 200

Was möchtest du denn nun von uns!? Oder von den Mietern?

Ein Schadenersatz wäre zu begründen... was ich hier problematisch ansehe....

Kommentar von hastenichgesehn ,

Hätte die Familie uns das nicht vor Mietbeginn sagen müssen, daß sie nur 3 Monate mieten wollen? Könnte ich eine Entschädigung von der Kaution abziehen?

Kommentar von Gaenseliesel ,

..... hätte können aber nicht müssen ! Die Familie hat wahrscheinlich ihre Erfahrung bereits gemacht und hielt sich bei dir dementsprechend zurück. K.

Kommentar von Steeler ,

Bei allem Verständnis für die Verärgerung:

Entschädigung für was?

Kommentar von Primus ,

Das würde mich auch mal interessieren.

Kommentar von anitari ,

Hätte die Familie uns das nicht vor Mietbeginn sagen müssen, daß sie nur 3 Monate mieten wollen?

Nein

Könnte ich eine Entschädigung von der Kaution abziehen?

Auch nein

Kommentar von imager761 ,

Hättest du nicht deine Erwartungen an eine langjährige Vermietung bei Besichtigung benennen und das mietvertraglich für längstens 4 Jahre vereinbaren können?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community