Frage von umberto, 6

Schon mal die Bank gewechselt?

Habt ihr eigentlich schon mal eure Bank gewechselt oder seid ihr immer noch bei der Bank bei der ihr euer erstes Jugend- oder Studentenkonto hattet? Wenn ihr schonmal gewechselt habt - warum? Würde mich mal interessieren wieviele das machen...

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo umberto,

Schau mal bitte hier:
Bank Konto

Antwort
von papadella, 5

Als ich jünger war (noch jünger) hab ich ein konto bei der bank austria eröffenet. Der grund ist dass es eine filiale in meiner nachbarschaft gab ..oder vielleicht hat mir mein wohnungskollege diese bank empfohlen. Ich weiss es nicht mehr Wieviele das machen? Studentenkonto eröffenen: viele Bank wechseln: auch viele Ich hab immer noch ein konto bei der gleichen bank und noch ein anderes bei einer anderen bank. Warum: Vergünstigte Konzertkarten

Antwort
von Meandor, 2

Als ich Kind war, hat mir die Mama ein Sparbuch bei der KSK eingerichtet und die Oma eines bei der Raiffeisenbank.

Weil der Papa das Girokonto bei der KSK hatte, hatte ich mein erstes Konto auch bei der KSK. Weil man für die Dividende der Genossenschaftsanteile eine Girokonto brauchte, hat mir die Oma eines bei der Raiba eingerichtet.

Das Raiba-Konto und alle Anlagen dort hab ich immer noch und rühr sie nicht an.

Von der KSK wollte ich mal zur Landesbank wechseln, weil es in der Landeshauptstadt keine KSK gab und ich auf Filialen stehe. Die Kontoführung war mir aber zu teuer und es blieb alles bei der KSK.

Nach meiner Heirat vereinigten wir unsere Girokonten harmonisch und meine Geschäftsverbindung zur ursprünglichen KSK erlosch.

Kommentar von gandalf94305 ,

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann banken sie noch heute... :-)

Hach, da sollten jetzt noch ein paar Schneeflocken fallen und die Eichhörnchen tragen geschäftig ein paar Erdnüsse herum, während Mama und Papa wieder in die warme Küche gehen, wo gerade die frischen Plätzchen aus dem Ofen kommen. Die Kinder, Melanie, Anselm und Dorothee kommen durchgefroren von der Schneeballschlacht herein und freuen sich auf eine Tasse heißen Kabas und die Plätzchen. Alle sitzen im kuscheligen Wohnzimmer auf dem Sofa und leben glücklich und zufrieden ohne die Spaßkasse in ihrem netten, kleinen Häuschen, das die VR-Bank finanziert hat.

Sorry, couldn't resist :-)

Kommentar von Meandor ,

So ist das halt in den ländlichen Regionen des Musterländles... Die Kinder heißen aber Franz, Lorenz, Anna-Maria und Barbara Sophie.

Es gibt keinen Kaba sondern Landliebe Schokomilch und die Plätzchen heißen Bredle.

Das Haus wurde nicht von der VR-Bank finanziert sondern von der letzten selbständig firmierenden Raiba

Antwort
von gandalf94305, 3

Natürlich habe ich die Bank schon mehrfach gewechselt, sowohl für das Girokonto, als auch für das Wertpapierdepot. Was ist der Hintergrund der Frage? Ich kann keine konkrete Motivation erkennen.

Kommentar von umberto ,

Hatte mich nur mal interessiert, ob das im Allgemeinen eher was statisches ist, nach dem Motto "da bin ich schon seit Jahrzehnten, da bleib ich auch, solang ich keinen driftigen Grund zum Wechsel bekomme" oder etwas, das doch öfter gewechselt wird. Ich wechsel zb meinen Handyanbieter öfter mal, bei Bankangelegenheiten schau ich aber eher dann, wenn ich mich für ein neues Produkt interessiere und mehrere Angebote vergleichen möchte. Motivation war lediglich der Vergleich zu anderen bzw die Motivationen von anderen zu sehen.

Kommentar von gandalf94305 ,

Banken bieten Standardprodukte an, d.h. man kann eben diese Standardprodukte klar vergleichen und auf Basis der Konditionen entscheiden. Damit ist eine Bindung an eine Bank nicht notwendig.

Wenn es um eine Bonitätshistorie geht, dann wäre es sinnvoll, mit einer Bank eine längere Geschäftsbeziehung zu haben, um vielleicht flexibler Konditionen auszuhandeln. Inzwischen ist hier jedoch auch eine weitgehende Standardisierung eingetreten, so daß zwar die Ausgestaltungen der Verträge immer noch sehr vielfältig sind, die Freiräume für Bankangestellte jedoch sehr gering ausfallen.

Banken wechsle ich meistens dann, wenn die Bank mich ärgert :-)

Kommentar von umberto ,

Ob einen die Neue dann weniger ärgert? ;)

Ich denk schon, dass es in manchen Situationen ein Vorteil sein kann, wenn man schon langjähriger Kunde ist und einen das manchmal in eine bessere Verhandlungsposition bringen kann.

Antwort
von ComputerNr333, 2

Na klar, der Hauptgrund waren zum einen die besseren Konditionen und zum anderen die bessere Bargeldversorgung (Geldautomaten).

Mein altes Konto (VR Bank/Dorf xxx): - Kontoführungsgebühren - Kosten für die Kreditkarte, wenn Mindestumsatz nicht erreicht wurde - Kaum Geldautomaten - keine Extras - keine Zinsen

Neues Konto (DKB Cash): - keine Kontoführungsgebühr - kostenlose Kreditkarte - umsonst Bargeld abheben an jedem Automaten (weltweit und in Deutschland) - Punkte-/ Bonussystem - verzinstes Kreditkartenkonto

Antwort
von freelance, 3

ja, mehrfach. Gründe: die Konditionen, viele Umzüge, bessere Produkte etc. Ich wäre teils einige Tausend km von meiner ersten Bank entfernt gewesen. Das macht wenig Sinn.

Antwort
von althaus, 2

Ja, wegen kostenlosem Konto und Kontoführung.

Antwort
von Primus, 2

Klar, von der Gartenbank auf die Parkbank - dann mal auf die Sandbank ;-))

Aber wieso interessiert Dich das??

Antwort
von Rolf42, 2

Wechsel: ja, mehrfach.

Gründe: u.a. Wohnortwechsel, eine Bankpleite und bessere Konditionen

Antwort
von Privatier59, 2

Bank gewechselt: Ja.

Warum: Weiß ich nicht mehr.

Wieviele das machen? Weiß ich auch nicht.

Im übrigen: Unterstellst Du, dass man immer zeitgleich nur ein Konto bei EINER Bank hat? Wenn ja, warum?

Kommentar von umberto ,

Nein, unterstellen will ich gar nichts. Aber ich kann mir vorstellen, dass es öfter so ist, dass man zb wo ein Girokonto hat und dann bei der gleichen Bank auch ein Sparkonto/Konto für die Kinder/etc eröffnet. Warum auch nicht? Wenn man selbst zufrieden ist und die Konditionen passen, spricht für mich nicht unbedingt was dagegen. Außerdem lassen sich als bestehender Kunde für neue Produkte ja auch manchmal etwas bessere Konditionen herausholen.

Antwort
von HilfeHilfe, 1

Wäre ich immer noch bei meiner Jungendspaßkasse würden folgende szenarien eintreten :

  • Ich wäre pleite ( Kontoführungsgebühren & sinnlose Fondsabschlüsse von leute die keine ahnung haben)

  • meine Mama wüsste immer noch was ich so mit 33 lenzen treibe. Auf dem Dorf ist es "normal" beim Mr. Spaßkassendirektor nachzufragen was der Sohnemann treibt. Nix Bankgeheimniss :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten