Frage von Theryiewer1981, 100

Schimmel was tun?

Hallo habe an den Wänden fast überall Schimmel. Habe den Vermieter angerufen und der meinte er schickt einen und das ist mittlerweile schon 3 Wochen her. Nun bin ich am überlegen einfach weniger Miete zu überweisen. Darf ich das ? und wenn ja wieviel ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von LittleArrow, 68

Ist die Wand feucht, lüftest Du selten oder falsch oder betreibst Du eine Cannabiszucht?

Ohne die Ursache für die Schimmelbildung zu kennen, solltest Du lieber nicht vorschnell die Miete kürzen. Lies bitte mal dieses Dokument:

http://www.mieterverein-hamburg.de/tl_files/dokumente/merkblaetter/merkblatt-39-...

Du schreibst auch nicht, wie lange schon dort Schimmel "fast überall" ist. Vielleicht hast Du durch die fehlende rechtzeitige Mängelanzeige an den Vermieter den Zustand sogar noch verschlechtern lassen und bist für die Verschlechterung schadensersatzpflichtig? 

Antwort
von williamsson, 62

Mit Anrufen ist nichts, aber auch garnichts getan. Mache Fotos und schreibe dem Vermieter, am besten per Einschreiben . Verlange eine Beseitigung innerhalb einer Frist. Bei nicht erfolgen kannst Du selbst einen Fachmann beauftragen. Bist Du sicher das Du nicht Mitverursacher des Schimmels bist? Hat sich baulich irgendwas verändert? Und lass erstman die Hände von einer Mietkürzung. Ist nicht ganz so einfach und der Schimmel bleibt.

Antwort
von Simian, 3

Ich hatte letztes Jahr auch ein Schimmelproblem in der Wohnung. Wichtig ist, dass du wirklich alles schriftlich dokumentierst. Und die Miete solltest du nicht einfach so kürzen. Ich habe dem Vermieter erstmal mit einer Mietminderung "gedroht". Daraufhin hat er sich dann endlich mal bereit erklärt einen Maler zu schicken. Der hat den Schimmel dann entfernt und noch eine Spezialtinktur verwendet damit der Schimmel nicht nochmal kommt. Seitdem ist alles tip top!

Antwort
von Privatier59, 62

"Fast überall" Schimmel? Offengestanden fällt mir das etwas schwer zu glauben. Oder ist das Dach undicht und die Wohnung großflächig durchfeuchtet?

Natürlich kann man die Miete mindern wenn die Wohnqualität in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Um wieviel, das zu schätzen traue ich mich nicht angesichts der vagen Angaben.

Dir ist allerdings ja nicht damit geholfen, daß Du nur weniger Miete zahlst. Sicher willst Du doch den Mangel auch beseitigt haben, Dann setze dem Vermieter eine Frist und drohe an, daß Du selber jemand beauftragst und die Kosten beim Vermieter geltend machst.

Laß im übrigen diese elendige Telefoniererei. Das gesprochene Wort ist vergänglich. Im Zweifel mag sich die Gegenseite an Telefonate nicht mehr erinnern und Du selber hast keine Nachweismöglichkeiten. Am besten schreibt man einen Brief und schickt den per Einschreiben.



Kommentar von Gaenseliesel ,

so isses, genau ! 

Kommentar von Franzl0503 ,

Privatier:

Ein  typ. Beispiel zum Thema der "elendigen
Telefoniererei“:

Auf einem öffentlichen Weg hatte sich ein Pflasterstein bedrohlich gesenkt und bildete eine gefährliche Stolperfalle, gerade für ältere Menschen. Auf verschiedene Telefongespräche der Anlieger mit Hinz und Kunz von der Stadtverwaltung geschah eine Zeitlang nichts.

Irgendwann Innerhalb von 24 Stunden war dann doch die Gefahrenstelle beseitigt. Dem ging allerdings ein Einzeizeiler an den Meister aller Bürger (dem Bürgermeister) voraus.

"Bitte sorgen Sie dafür, dass die Gefahrenquelle sofort beseitigt wird."

So einfach ist das.

Antwort
von benjaminstiess, 12

Den ganzen rechtlichen Hinweisen zum Trotze ein ganz praktischer Hinweis.Warum legst du nicht erstmal selbst Hand an und versuchst die Ursache selbst zu beseitigen?Hier lege ich ausführlich meinen ultimativen Lösungsvorschlag an:


1.Einfacher oberflächiger Schimmel an z.B. Tapeten (Kleinflächen - wenige qm) lassen sich mit einer Sprühflasche mit verdünntem Essigwasser ganz gut bekämpfen und dann einfach abwischen.Das kostet weniger als 1 Euro und ist echt nicht zuviel verlangt.Dann muss man nur überwachen, ob das wieder auftritt.


2.Schimmel entsteht aus verschiedensten Gründen.Mögliche Ursachen sind bauliche Mängel wie Wärmeverlust an schlecht oder auch zu gut gedämmten Wänden (schlechte Belüftung!),verdeckter Rohrbruch/Wasserschaden? Meist tritt so etwas häufigin den Heizperioden auf, durch unterschiedliche Temperaturen an Oberflächen(Kondensat) durch Wärmeverluste.Auch mangelnde Lüftung ist als Ursache möglich.Letzteres ist Standardargument vieler Vermieter.Ich setze mal der Einfachkeit halber voraus, dass dies auch NICHT der Fall ist als Ursache.Sollte der Schimmel grossflächig auftreten d.h. an kompletten Wänden/Decken/kompletter Raum ist eine solche Lösung wie oben beschrieben natürlich nicht mehr praktikabel - mögliche Gefahr für Atemwege!!! Schimmel entsteht jedoch nicht über Nacht und plötzlich, sondern ist ein schleichender Prozess.Meine Frage ist eher, warum nicht schon beim ersten Anzeichen von Problemen reagiert wird, wie oben beschrieben? Stellen an Zimmerecken,Deckenecke,hinter Schränken(Gegenständen) die zu dicht an der Wand stehen sind typische Stellen.Hier hilft sicher auch schon das Verrücken von diesen Gegenständen zwecks besserer Belüftung(ca 5cm min)


3.Sollten diese einfachen Möglichkeiten der Fehlerbeseitigung nicht zum Erfolg führen, ist der Vermieter umgehend zu informieren und um Abhilfe zu ersuchen.(aus Beweisgründen zumindest in Textform d.h. eine email reicht auch aus!)Es muss nicht immer das teure Einschreiben sein, das nur als Tip vorweg.Man sollte direkt das Gespräch suchen, anstatt gleich mit dem Anwalt und Mietkürzung zu drohen.Schliesslich möchte man es sich ja auch nicht mit dem VM verscherzen.Meistens lösen sich so Probleme am einfachsten, ohne gleich zum Mieterschutz oder Anwalt zu rennen.Der Vermieter muss sich, wenn ja die üblichen Ursachen auszuschliessen sind, den baulichen Mangel beseitigen.Hierbei gibt es meist auch wenig Spielraum durch den Vermieter, wenn man nachweislich bereits alle möglichen eigens verschuldeten Ursachen ausschliessen kann(siehe Beschreibungen oben!).


Antwort
von Diesse, 10
Antwort
von Theryiewer1981, 64

Ja gebe da susanne4 recht. Einfach so die Miete kürzen  ohne Vorwarnung ist meiner Meinung nach Rechtswiedrig.

Antwort
von susanne4, 62

Bei sowas würde ich mir immer rechtliche Unterstützung suchen. Also Anwalt oder Mieterschutzbund. 

Kommentar von althaus ,

Obwohl ich Erfahrung mit Schimmel habe, ist jeder Fall individuell zu behandeln, deshalb verweise ich ebenfalls auf den Mieterbund. Der stellt die geeigneten Fragen und kann individuell beantworten und Rat geben. Anwalt ist etwas übertrieben. Dafür besteht kein Grund. 

Antwort
von Juli1991, 3

Auf keinen Fall nur anrufen, Mängel müssen immer schriftlich und nachweislich gemeldet werden. Also am besten per Einschreiben / Einwurfschreiben. In diesem Schreiben meldest du den Schaden und setzt dem Vermieter eine angemessene Frist zur Behebung (hier sind 2 Wochen angemessen). Kündige zum Ablauf der Frist, falls der Schaden nicht behoben wird, eine Mietminderung an.

Du kannst auch rückwirkend mindern, aber erst ab dem Moment, wo du den Schaden nachweislich gemeldet hast.

Zur Minderungshöhe: Sei hier vorsichtig. Immer nur anteilig mindern für den betroffenen Raum und auch prozentual nicht zu viel. Sollte sich rausstellen, dass die Mietminderung nicht rechtens ist, ist es Mietrückstand und das kann zur Kündigung führen. Verlass dich nicht auf Mietminderungstabllen im Internet. Die beziehen sich auf Einzelfälle und sind nicht auf jeden Fall anzuwenden. Mehr zur richtigen Mietminderung findest du hier: http://www.experto.de/recht/mietrecht/die-10-haeufigsten-fragen-zum-deutschen-mi...

Und ganz wichtig: bist du sicher, dass du den Schaden nicht selbst verursacht hast? Durch ein Aquarium, falsches bzw. nicht ausreichendes Lüften o.ä.? In diesem Fall musst du den Schaden zwar melden, aber die Miete mindern sollte man hier nicht.

Antwort
von Juli1991, 27

Ganz klar: Schimmel ist ein Mangel und es besteht eine Meldepflicht. Im Zweifel musst du nachweisen, dass du den Schimmel SOFORT gemeldet hast, als du ihn bemerkt hast. Du solltest dem Vermieter also per Einschreiben ein Schreiben zukommen lassen, in dem genau aufschreibst, seit wann und wo genau du Schimmel hast. Setze ihm eine Frist zur Beseitigung und weise ihn auf die gesundheitlichen Risiken dar, die durch Schimmel in der Wohnung bestehen. Kündige an, nach Ablauf der Frist den Schimmel auf seine Kosten beseitigen zu lassen. Unbedingt Fotos machen.

Und in seinem Sinne: viel lüften und auf keinen Fall in diesem Zimmer schlafen. das ist gefährlich und kann zu chronischen Krankheiten führen.

Alles Gute.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten