Frage von Grasshopper, 252

Schimmel angeblich wegen wenig Lüften - darf der Vermieter mir das anhängen?

Ich wollte Mietminderung bei meinem Vermieter erwirken und habe den Schwarzen Peter nun zurückgespielt bekommen, da er nun meint es wäre meine Schuld, da ich nicht genügend lüften würde. Renovierungskosten gingen nun seiner Meinung nach auf mich. Ist diese Argumentation rechtens?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von williamsson, 242

Aus der Vielzahl der fundierten Antworten kannst Du ersehen wie komplex dieses Thema ist. Natürlich ist auch relevant in welchem Raum der Schimmel auftritt. Falls Du keinen guten Rechtsschutz hast, einige Dich gütlich, bevor die Bausachverständigen Dein Sparbuch und Deine Altersrücklage " verfrühstücken."

Antwort
von joga5gott, 232

Nein, so einfach ist es nicht. Der Vermieter ist bei Schadensersatzansprüchen in der Beweispflicht. Sollte das Verhältnis allerdings zwischen Euch und Vermieter nicht angespannt sein, besteht die Möglichkeit gemeinsam einen Gutachter zu beauftragen, der die Ursache für den Schimmelpilz feststellt. Gegeben falls kann dann der Vermieter gegenüber etwaigen Handwerkern Nachbesserung fordern, wenn es sich um sanierten Wohnraum handelt? Es besteht auch die Möglichkeit über eine Mietminderungsklage die Sache klären zu lassen, dann wird aller Wahrscheinlichkeit nach sowieso ein Gutachter beauftragt werden, aber außergerichtlich ist immer besser, wenn man noch länger dort wohnen möchte. Es kann ja auch sein, dass hier eine arglistige Täuschung vom Vermieter vorliegt, dass vorherige Mieter deshalb den Mitvertrag gekündigt haben und der Vermieter für eine Neuvermietung die Wohnung nur oberflächlich renoviert hat?

Antwort
von Snooopy155, 215

Ob Du oder der Vermieter im Recht ist, das kann letztendlich nur ein Bausachverständiger entscheiden. Tatsache ist, dass in vielen Fällen die Mieter durch zu wenig Lüften eine Schimmelbildung erst ermöglichen oder zumindest begünstigen.

Je besser heute Gebäude thermisch isoliert werden, umso geringer ist die Durchlässigkeit der Aussenmauern für Feuchtigkeit. Daher muß das Lüftungsverhalten entsprechend angepasst werden oder es kommt unweigerlich zur Schimmelbildung.

Natürlich gibt es auch Baumängel, die zur Schimmelbildung führen, aber diese zeigen sich eigentlich schon kurz nach der Fertigstellung eines Gebäudes. Wenn also die Vormieter Deiner Wohnung keine Probleme hatten, dann solltest Du Probleme bekommen, dem Vermieter die Schuld für den Schimmelbefall in die Schuhe zu schieben. Also erkundige Dich mal bei denen oder den Nachbarn im Haus, die können Dich drüber informieren.

Antwort
von Gaenseliesel, 165

Hallo Grasshopper ! Da hast Du wahrlich eine super Frage eingestellt ! Mietminderung wegen Schimmel ist ein bekanntes Streitobjekt zwischen Mieter und Vermieter ! Selbst Gerichtsentscheide helfen da nicht wirklich weiter.

Natürlich wird der Vermieter den Schwarzen Peter an Dich zurückgeben, welcher Vermieter macht das nicht in erster Instanz. Die Beweislage ist auch wirklich schwierig.

Wo wohnst Du denn ? Ost oder West ? Ich habe Dir hier einmal einen Link herausgesucht, der wird dich klarer sehen lassen :

http://www.hanhoerster.de/html/mietminderung_schimmel_spak.htm

nicht ganz uninteressant ist dieser Punkt :

Spakflecken (bei Betonbauten in den neuen Bundesländern)

Der Mieter einer Betonbau-Wohnung ist wegen auftretender Feuchtigkeitsschäden (Schimmelpilzbildung und Stockflecken) zur Mietminderung berechtigt. Es ist gerichtsbekannt, dass Betonbauten schlecht bzw. gar nicht atmen. Diesem Zustand kann auch durch sachgemäßes Lüften und Heizen nur unzureichend begegnet werden. Dem Mieter ist daher nicht der Vorwurf eines falschen Lüftungs- und Heizverhaltens zu machen.

KreisG Görlitz, Urteil vom 29.12.1992 - 7 C 531/92, WM 1993, S. 113.

Vielleicht hilft's Dir ! K.

Antwort
von imager761, 175

Wer eine Forderung stellt, muss sie auch beweisen können. Da bist du gut beraten, einen Sachverständigen mit Begutachtung zu beauftragen, dessem Schiedsspruch man sich unterwirft (Schiedsgutachten). Hierzu gibt es klare rechtliche Regelungen. Beratungen dazu führen öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige durch. Die Adressen erhälst du bei der örtlichen IHK. Denn andernfalls droht nach Mietrückstand i. H. v. 2 MM fristlose Kündigung :-O

G imager761

Antwort
von GeorgeAvard, 159

Da ist der Vermieter durchaus im Recht und darf verlangen, dass drei Mal am Tag Stoßgelüftet wird um Schimmel vorzubeugen. Wenn dies nicht geschieht sind die Chancen auf eine Mietminderung gering. Dazu gibt es auch ein Urteil vom Landgericht Ffm (Az 2-17 S 89/11).

Kommentar von vulkanismus ,

Nur zu meiner Weiterbildung: Woher weiss der Vermieter und vor allem Du, dass Grasshopper zuwenig lüftet und er somit im Unrecht ist ?

Kommentar von Gaenseliesel ,

Genau, diesen Einwand wollte ich auch gerade bringen ! K.

Antwort
von Privatier59, 123

Ich kann mich eines Gerichtsverfahrens erinnern, wo es um genau die von Dir beschriebene Problematik ging und wo -nacheinander- nicht weniger als 3 (drei!) Bausachverständige prüfen mußten, ob nun Vermieter oder Mieter recht hatten. Allein die Kosten der Begutachtung reichten schon in den fünfstelligen Bereich, von den Kosten der Wiederherstellung des Hauses ganz zu schweigen, denn der letzte Gutachter hatte ua Wände aufgestemmt um die Baustruktur zu ermitteln. Letztendlich war eine diagonale Kältebrücke Ursache des im damaligen Fall aufgetretenen Schimmelschadens und nicht das Lüftungsverhalten des Mieters.

Den Parteien des damaligen Verfahrens war egal, dass die Verfahrenskosten in absurdem Verhältnis zur Klageforderung standen. Auf der einen Seite stand eine Baugenossenschaft, auf der anderen Seite ein rechtsschutzversicherter Mieter. Wer Kosten und Nerven schonen will, der sollte besser kooperieren und gemeinsam nach Lösungen suchen.

Antwort
von althaus, 140

Eine eindeutige Antwort gibt es hier nicht, denn es muss geklärt werden wer der Verursacher des Schimmels ist. Du musst den Schimmel als Mangel anzeigen und dem Vermieter einen Zeitrahmen geben ihn zu beseitigen. Tut er das nicht, dann kannst Du je nachdem was befallen ist kürzen. Stellenweise Schimmel: bis zu 15% der Bruttomiete. Das würde ich auch schriftlich mitteilen, auch die Fristsetzung! Besser wäre es im individuelem Fall sich die Beratung vom MIeterbund zu holen. Die Kosten (Mitglieddsbeitrag) ist sehr gering im Vergleich zum Schimmleschaden. Also gleich angehen, denn Du hast auch keine Wartezeit, dafür aber Anwatlichen Rat. Lüften muss man, in der Regel bis zu 5 x am Tag und das ausreichend mit offenen Fenstern bis zu 10 Minuten am Stück. Wer das nicht tut oder aus zeitlichen Gründen nicht kann, na ja, jetzt trennen sich die Geister. Musst Du selbst recherchieren, was dann ist. Sollte der Vermieter nichts tun, dann MIete mindern. Der Vermieter muss dann tätig werden, wenn er die Minderung zurück haben will. Er kann einen Gutachter beauftragen und prüfen lassen wer Schuld an den Schimmel ist. Sollte sich herausstellen, daß der Mieter Schuld ist, dann muss der Mieter die geminderte Miete zurück zahlen und zusätzlich die Kosten des Gutachters tragen. Aber zumindest weiss man dann Bescheid.

Antwort
von Niklaus, 108

Warum immer gleich kürzen. Warum wird erst nicht mal versucht den Schimmel zu beseitigen. Das wäre doch dringlich.

Folgende Schritte sind hierzu erforderlich:

Mit dem Vermieter reden. Sollte der Schimmel richtig schwarz sein, dann ist Eile geboten, denn dieser ist gesundheitsschädlich. Andere Schimmel sind deshalb nicht gesund aber nicht so dramatisch. Welcher Schimmel es ist, kann ein Gutachter feststellen. Prüfen ob der Schimmel durch falsches Lüftungsverhalten selbst verursacht wurde. Übrigens der häufigste Fall. Gegenmaßnahmen vom Vermieter verlangen. Schimmel entsteht dort wo es feucht ist und wo Kältebrücken entstehen. Diese muss der Vermieter beseitigen.

Erst wenn der Vermieter nichts tut, kann man Mietminderung beantragen

Antwort
von LittleArrow, 105

Nein, dagegen kann gut argumentiert werden, nicht nur gegen das Lüftungsverhalten, sondern auch gegen bzw. für die Beweislast. Aber vieles ist dabei auch gebäudesubstanzabhängig. Daher kann Dir keiner die rote oder grüne Karte zeigen.

Mache Dich mal hier mit dem Stichwort Schimmel selber schlau: http://www.mietrechtslexikon.de/index1.php

Auch die Gerichte sind sich nicht ganz einig!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community