Frage von Buntspecht191,

Schenkungssteuerpflicht

Habe 20000€ mit Schenkungsvertrag erhalten. Jetzt behauptet die Schenkerin sie habe zusätzliche 22000€ geschenkt. Dies ist unwahr und nicht nachweisbar. Wie kann ich dem FA nachweisen, dass diese Schenkung (22000€) nie statt fand?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Privatier59,

Wem gegenüber behauptet die Schenkerin, Dir zusätzliches Geld gegeben zu haben? Dem Finanzamt gegenüber? Oder wem? Du must in der Schenkungsteuererklärung die erhaltene Schenkung angeben, nicht mehr und nicht weniger. Und im übrigen: Ist die Sache eigentlich in bar abgewickelt worden? Ansomsten müßte es doch Kontoauszüge geben.

Kommentar von Buntspecht191 ,

Es gibt einen Kontoauszug-eigentlich alles klar. Habe aber den Eindruck, das FA will mehr von mir. Habe aber nichts. Wer nichts bekommt kann nichts nachweisen.

Antwort
von SBerater,

behaupten kann sie doch vieles. Die Frage ist doch, wem ggü sie das behauptet: den Nachbarn, dem FA, dem Weihnachtsmann?

Dann lass sie mal beweisen. Du hast einen Vertrag und kannst sicherlich auch die Übergabe der 20k beweisen. Wieso sollte die Schenkerin 20k per Vertrag übergeben, die 22k nicht?

Kommentar von Buntspecht191 ,

Danke für Deine Antwort, ist eigentlich logisch, was du sagst. Wird wohl zu meinen Gunsten ausgehen.

Antwort
von Replear,

Wenn du Kontoauszüge hast, ist es doch kein Problem das nachzuweisen.

Antwort
von gammoncrack,

Musst Du nicht. Der Nachweis ist von der Schenkerin zu bringen.

Wie sollte man etwas nachweisen können, was nicht geschehen ist?

Kommentar von EnnoBecker ,

Eben.

Sie will doch etwas und nicht der Fragesteller.

DH!

Kommentar von Buntspecht191 ,

Die Schenkerin ist boshaft und will mir Schaden zufügen. Sie hat diese 2. Schenkung erfunden. Nur das FA kann noch feststellen, dass sie wirr ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten