Frage von michael1962,

schenkungssteuer zinsloses Darlehen

hallo also meine Mutter hat eine Eigentumswohnung gekauft (04.2001). für den kauf habe ich meiner Mutter ein Zinslosesdarlehen gegeben. (leider nicht angegeben) nun hat mir meine mutter die wohnung verkauft (12.2012)und das darlehen ist getilgt.

nun meine frage.

was passiert mit der schenkungssteuer ? muß diese nachbezahlt werden ? und kann das noch andere auswirkungen haben ? strafen ?

hoffe es kann mir jemand helfen

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von michael1962,

nun ja aber das problem ist doch , das das finanzamt sagt ic würde ihr keine sen berechnen und ihr diese als schenkung geben ? (habe ich zumindest so aus dem internet) und der freibetrag ist 100.000 dacht es sind nun 20.000 euro.

schenkung : darlehen 140.000 euro 5,5 % zinsatz (wird angenommen) das entspricht auf 10 jahre ca. 77.000 euro als schenkung.

oder liege ich da komplett falsch ?

Kommentar von FREDL2 ,

@michael1962: das Internet lügt. Glaub besser mir und EnnoBecker.

Ja, stimmt. Bei Schenkung an die Eltern 20.000,00. Bei Erbschaft sinds 100.000. Sorry.

Sollte aber egal sein. 20.000 Zinsersparnis sind sehr unwahrscheinlich.

Aber Du kannst Dein Geld sowohl zinslos verleihen, als auch zinslos aus dem Fenster schmeissen. Den Zwang, Zinsen zu verlangen (als Privatmann) gibts nicht.

Antwort
von FREDL2,

Erst einmal hätte Deine Mutter einen Freibetrag von 100.000,00, wenn es denn eine Schenkung gewesen wäre.

Es war aber lt. Deinen Angaben ein zinsloses Darlehen. Wem Du ein solches aus Deinem Privatvermögen zukommen lässt, ist ebenfalls Dein Privatvergnügen und geht keinen was an.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich hab auch schon ganz verzweifelt die Schenkung gesucht.

Wahrscheinlich sieht michael1962 in der Zinsersparnis die Schenkung. Aber niemand ist verpflichtet, ein privates Darlehen verzinslich auszureichen.

Etwas anderes ergibt sich aber, wenn das Darlehen aus dem Betrieb des Fragestellers heraus ausgereicht worden wäre UND die Forderung tatsächlich Betriebsvermögen wäre. Dann wäre es zwar immer noch keine Schenkung, aber das Darlehen wäre abzuzinsen gewesen. Allerdings auch nur dann, wenn es nach dem 26. Mai 2005 ausgereicht worden wäre.

Also genügend Ausschlüsse für irgendeine Steuerrelevanz.

Kommentar von michael1962 ,

oky, dann hoffe ich mal das nichts hinterherkommt.

danke euch

michael

Kommentar von michael1962 ,

oky, dann hoffe ich mal das nichts hinterherkommt.

danke euch

michael

Kommentar von FREDL2 ,

@michael1962: sei ganz beruhigt, da kann nichts kommen.

Kommentar von FREDL2 ,

@EB: morgens um 7 bin ich noch verzweifelt mit der Suche nach mir selber beschäftigt.

Insofern bin ich jetzt stolz auf mich, dass ich in den Zustand auch noch das nicht vorhandene Darlehen erkannt habe ;-)

Von einem Betrieb wurde nichts gesagt. Ich antworte nur noch auf Gefragtes. Den Rest macht LittleArrow

Kommentar von EnnoBecker ,

Das mit dem Betrieb hab ich auch nur so dahinphilosophiert.

Aber dass du das Datum (26. Mai 2005) nicht hinterfragst....

Kommentar von FREDL2 ,

@EB: hab ich gar nicht gelesen. Bei "Betrieb" hab ich mir gedacht "ach!" und mich dem Wesentlichen zugewandt. ;-)

Du meinst das BMF-Schreiben zur Abzinsung.

Kommentar von EnnoBecker ,

Genau das.

Durch einen aktuellen Fall kenne ich es im Moment fast auswendig.

Kommentar von FREDL2 ,

@EB: eine Runde Mitleid.

Ich frag mich bei diesen Pamphleten meist bereits beim 2. Absatz, welches Kraut der Verfasser so raucht. Das mussman dann schon mehrfach lesen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Muss man.

Aber wenn es um 7stellige Beträge geht, entwickelt man ungeahnte Fähigkeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten