Frage von elli57b, 162

Mein Vater hat mir und meinem Mann 1300 Euro mtl. Taschengeld gegeben, wie gebe ich das in der Steuererklärung an: als Schenkung oder als Taschengeld?

Hallo zusammen, mein mann und ich sind seit längerem arbeitslos. Bedingt durch krankheit und alter (ich 57) finden wir auch nur schwer einen job. Nun hat mein vater uns im vergangenen jahr monatlich ein taschengeld in höhe von 1300 euro gezahlt. Davon haben wir unseren lebensunterhalt bestritten. Wie aber machen wir nun die steuererklärung? Da wir vorhaben, wahrscheinlich auch noch im kommenden jahr so zu verfahren, ist diese frage sehr wichtig für uns. Wer kennt sich genau damit aus?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo elli57b,

Schau mal bitte hier:
schenkung Taschengeld

Antwort
von Gaenseliesel, 162

Hallo,

du meinst sicher, auf den sich möglicherweise anschließenden Harz 4  Bezug vorbereitet sein ?

http://www.bild.de/themen/specials/hartz-4/hartz-4-nachrichten-news-fotos-videos...

hier kannst du dich schon einmal umfassend informieren !

Die 1300,- Euro Taschengeld vom Vater werden, falls er weiterhin so spendabel ist, jedenfalls dann bei den monatl. Sozialleistungen angerechnet.

Kommentar von elli57b ,

Hartz4 interessiert mich nicht. Dem wollten wir ja gerade aus dem weg gehen. Ich möchte nur wissen, wie ich mich dem finanzamt gegenüber verhalte. 

Kommentar von Gaenseliesel ,

ja hab es dann auch gemerkt, löschen ging nicht mehr .

Alles Gut !!!   ;-))

Antwort
von LittleArrow, 147

Wie aber machen wir nun die steuererklärung?

Welche Steuer in welchem Land (D A, CH?) meinst Du nun genau? In D wäre Dein Freibetrag der Schenkungsteuer für monatliche Zahlungen von € 1.300 an Dich ausreichend hoch.

Bei Zahlungen auf ein Gemeinschaftskonto könnte allerdings die Hälfte der Zahlungen schenkungsteuerlich Deinem Mann zugeordnet werden, so dass schon bald für ihn Schenkungsteuerpflicht besteht.

Kommentar von elli57b ,

Meinte die schenkungssteuer in deutschland. Wir haben das geld immer "bar auf die kralle" gekriegt und ich hsbe es dann auf mein konto eingezahlt. 

Kommentar von Privatier59 ,

Bar auf die Kralle ist in dem Fall ideal. Dann hast Du als Kind es bekommen und an den Ehegatten anteilig weiter verschenkt. Von wegen der Freibeträge.

Kommentar von LittleArrow ,

Dann sind die Zahlungseingänge auf Deinem Konto also nachvollziehbar und erklärbar. Natürlich hattest Du als Kind noch kein Konto (wegen Kommentar von Privatier59).

Hast Du noch Fragen zu meiner Antwort?

Kommentar von Gaenseliesel ,

DH !  ich war am Thema vorbei :-((  

In der Schule hieße es, 6 , setzen !!!!!   ;-)

Antwort
von Privatier59, 119

Es ist eine Schenkung. Da ist nun aber die Frage, was heißt "uns"? Wer konkret hat das Geld bekommen? Der Freibetrag bei Schenkungen von Eltern zu Kind beträgt 400.000 Euro, der unter Ehegatten 500.000 Euro. Insofern also keine Steuerpflicht, nicht bei der Schenkungsteuer und einkommensteuerpflichtig ist es schon gar nicht.

Kommentar von elli57b ,

Danke! Endlich mal eine hilfreiche antwort! Und wie mache ich es bei der krankenkasse? Wir sind ja jetzt freiwillig versichert und am ende des jahres wollen die nachweise über meine angaben haben. Sorry, bin da völlig unerfahren. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten