Frage von energy33, 21

Scheidung und Immobilienbesitz. Nur ein Partner ist eingetragen im Grundbuch

ein mir befreundetes Paar hat ein Haus, das sie mit in die Ehe gebracht hat. Es war belastet mit einem Kredit. Im Grundbuch steht nur sie. Das hat er übersehen - er ist nicht eingetragen als Miteigentümer.

Sie haben 2 Kinder, sie ist Ehefrau seit fast 10 Jahren. Und nun steht die Scheidung ins Haus. Sie haben Zugewinn, keine Gütertrennung. In den 10 Jahren hat er das Haus zum Grossteil abbezahlt.

Bei der Vermögensaufteilung kommt nun bei dem Haus heraus, dass ihr Rechtsanwalt sagt, es gehöre ihr, er nimmt keinen Anteil an der Wertsteigerung bzw. sein Abbezahlen wird nicht einberechnet.

Sein RA sagt, dass sein Abbezahlen das Hauses mit berücksichtigt werden muss zu 50%. Hier geht es um ca. 200.000 Euro, die sich der Kredit verringert hat. Das Haus jedoch gehöre ihr.

Wird die Tilgung seinerseits mit einberechnet beim Vermögensausgleich?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo energy33,

Schau mal bitte hier:
Immobilien scheidung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 19
  1. Ist ihr haus und es gehört zum Anfangsvermögen, abzüglich der Schulden

  2. Während der Ehe wurde es abbezahlt. Doch vermutlich aus dem Familieneinkommen, oder hat er die Tilgung aus seinem Taschengeld gezahlt?

  3. Der Zugewinn während der Ehe ist festzustellen und zu teilen.

Beispiel:

Das Haus hatte am Anfang einen Wert von 300.000,- und war mit 200.000,- Belastet. Also ihr Anfangsvermögen 100.000,-.

Zur Vereinfachung sein Anfangsvermögen 0,- Euro.

am Ende der Ehe soll auch nur das Haus vorhanden sein. Wert 300.000,-.

Der Wert des Familienvermögens hat sich um 200.000,- erhöht.

Sie hat ihm 100.000,- zu zahlen.

Stell Dir im Vergleich vor, man hätte in den 10 Jahren nur 100.000,- vom Kredit getilgt und 100.000,- in eine Geldanlage auf seinen Namen eingezahlt. dann wäre es ausgegeglichen.

Hier hat man aber mit allen Familieneinkünften ihr Haus entschuldet, also muss er auch etwas abbekommen.

Kommentar von energy33 ,

danke für das Beispiel. Damit wird mir der Fall klar.

dh

Antwort
von elizabethvargas, 11

Anfangsvermögen und Endvervögen werden vergleichen.

Das, was während der Ehe dazu gewonnen wurde, wird so aufgeteilt, dass beide gleichviel dazu gewonnen haben.

Also muss sie in diesen Fall an ihn etwas zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community