Frage von Ecaltar, 76

Kann ich den Schadensersatzanspruch der Krankenkasse steuerlich als außergewöhnliche Belastung absetzen?

Hallo, meine Katze hat in meiner Abwesenheit (war im Urlaub) den beauftragten Bekannten der sie füttern sollte gebissen. Dieser musste sich aufgrund einer starken Infektion der Bisswunde in ärtzlich Behandlung / Krankenhausaufenthalt begeben. Seine Krankenkasse hat nun die entstandenen Kosten mir gegenüber als Schadenersatz geltent gemacht. Eine entsprechende Vers. hatte ich zu diesem Zeitpunkt leider nicht. Nun meine frage: Kann ich die Kosten als aussergewöhnliche Belastung geltend machen ?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Mikkey, 60

Grundsätzlich kannst Du die Kosten geltend machen, praktisch ist aber immer die zumutbare Belastung davor.

Eine übliche Behandlung einer solchen Verletzung (privat abgerechnet) kostet eigentlich weniger als 300-400€. Wer da geschlampt hat, dass es zum Krankenhausaufenthalt kommen musste, wäre hier interessant.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Das sehe ich anders.

Voraussetzung für die Anerkennung als außergewöhnliche Belastung ist (unter anderem), dass die Aufwendungen "zwangsläufig" entstehen.

Der BFH hat hier neulich so entschieden:

"Eine Berücksichtigung von Aufwendungen zur Wiederherstellung von Vermögensgegenständen nach § 33 EStG scheidet aus, wenn der Stpfl. eine allgemein zugängliche und übliche
Versicherungsmöglichkeit nicht wahrgenommen hat (>BFH vom 6.5.1994– BStBl 1995 II S. 104)."

Hintergrund für die Entscheidung ist, dass es nicht möglich sein soll, vorne eine Versicherung zu sparen, um hinten dann doch weniger wirtschaftlich belastet zu sein und dies dann die Gemeinschaft tragen zu lassen.

Man müsste jetzt also das komplette Urteil lesen, um zu gucken, ob die Begründung in diesem Fall auch noch einschlägig ist.

Ansetzen würde ich es, aber falls es rausfliegt, sind die Aussichten auf Erfolg m.E. eher mickrig.

Kommentar von gammonwarmal ,

Wenn dem so ist, sind die Chancen wohl eher schlecht. Die Privathaftpflicht deckt derartige Schäden ab. Mir sind keine Ausnahmen bekannt.

Kommentar von Mikkey ,

Braucht man dafür keine Tierhaftpflichtversicherung? Falls nein, wofür ist die dann da?

Kommentar von gammonwarmal ,

Katzen sind immer über die PHV abgedeckt (nicht wörtlich nehmen). Es gibt keine Katzenhaftpflicht, bzw. sie wäre ein absolut überflüssiges Produkt.

Kommentar von gammonwarmal ,

Vergessen: Bei einer Tierhalterhaftpflicht sind sonst separat zu versichernde Tiere zusammengefasst. Aber keine Katzen, Hamster, Mäuse, etc.

http://www.tierhalterhaftpflicht.net/

Welcher Unterschied besteht zwischen der Pferdehaftpflicht-, der Hundehaftpflicht- und der Tierhalterhaftpflichtversicherung?


Die Tierhalterhalterversicherung ist der Oberbegriff für die speziellen Hundehalter- und Pferdehalterversicherungen. Diese bezeichnen somit genauer, welches Tier im konkreten Fall versichert ist. Als Abkürzung hierfür wird meist auch nur die Hundehaftpflicht oder die Pferdehaftpflicht benannt.

Antwort
von LittleArrow, 38

Nein, Du kannst aber die Kosten für die Betreuung als haushaltsnahe Dienstleistung nach § 35a EStG zu 20 %  von Deiner Steuerschuld absetzen.

Kommentar von Mikkey ,

Gut Idee, @Enno: gibt's hier auch Einwände?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten