Frage von hinkebein, 144

Schadenmeldung in der privaten Unfallversicherung

Innerhalb welchem Zeitraums muß ein Unfall nach der Meldung reguliert sei?

Antwort
von Hanseat, 137

Das kommt auf die Bedingungen Ihres Unfallversicherungstarifes an. Dort (in den AUBs = allg. Unfallbedingungen) sind immer zwei Fristen aufgeführt, erstens die Frist in der die Invalidität nach einem Unfall eingetreten und von einem Arzt schriftlich festgestellt werden muss (AUB 2014 = 15 Monate) und zweitens die Frist in der die Invalidität gegenüber dem Versicherer geltend gemacht (d.h. angezeigt) werden muss (AUB 2014 = 15 Monate). Zwei Anmerkungen hierzu, basiert Ihr Vertrag auf älteren AUBs, so können dies Fristen kürzer sein. Zweitens, diese Fristen sind bei vielen, guten Unfallversicherungstarifen z.T. deutlich verlängert (das steht in den jeweiligen Tarirfbedingungen, bis zu 3 Jahre).

Diese Regelungen gelten für die Hauptöeistung einer Unfallversicherung, der Invaliditätsleistung. Andere Zusatzleistungen (z.B. Krankenhaustagegeld, Todesfall, Übergangsleistung, usw.) haben natürlich andere Regelungen.

Wenn der Unfall eingetreten ist, dem Versicherer angezeigt wurde und eine Invaliditätsleistung geltend gemacht wurde, dann prüft der Versicherer natürlich den Grad der Invalidität. Hierzu sind i.d.R. ausführliche, ärztliche Atteste notwendig, u.U. kann der Versicherer auch zusätzliche Untersuchungen usw. anordnen. Ist das alles geklärt, zahlen aus meiner Erfahrung die Unfallversicherer ziemlich schnell auch das Geld aus.

Eine wichtige Anmerkung zum Schluss. Um Anspruch auf Invaliditätsleistungen zu haben, muss die gesundheitliche Einschränkung dauerhaft sein, gem. AUB 2014 bedeutet das dass sie voraussichtlich länger als 3 Jahre bestehen wird und in dieser Zeit keine Änderung zu erwarten ist. D.h. ein Knochenbruch der folgenlos ausheilt, bedingt keinen Anspruch, genauso wie z.B. ein Splitter im Auge der operativ ohne Folgen für die Sehkraft entfertn werden kann.

Antwort
von Primus, 112

Das kann nicht so pauschal beantwortet werden, denn oft finden erst lang andauernde Untersuchungen des Unfallherganges statt.

Jeder Fall wird halt individuell untersucht und kann aus diesem Grund mal schnell abgewickelt sein, aber auch eine lange Zeit brauchen.

Antwort
von Privatier59, 92

Wenn die Voraussetzungen für den Anspruch nach Auffassung des Versicherers nicht hinreichend dargelegt sind, kann selbst nach einem Jahrzehnt Rechtsstreit vor Gericht noch keine Zahlung erfolgt sein.

Antwort
von Gaenseliesel, 84

Hallo,

eine Schadenregulierung richtet sich u.a. nach Schweregrad und eventuell bleibender Schäden. Da du hierüber keine näheren Angaben machst, lies bitte hier:

http://www.mv-recht.de/artikel/116/welche-fristen-sind-bei-der-privaten-unfallve...

K.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten