Frage von dertinki, 43

Sanierungsgewinn für Privatschulden in der Regelinsolvenz?

Ich habe seit drei Monaten ein Einzelunternehmen mit Gewerbeschein Unternehmensberatung in Berlin angemeldet. Leider habe ich aus meiner damaligen selbstständigen Tätigkeit in Österreich noch Privatschulden (private Durchgriffshaftungen auf mich als damaligen GF, Privatbürgschaften, etc) in der Höhe von rund 200.000 Euro, welche mit dem Gewerbe in Berlin aber nichts zu tun haben. Falls ich nun einen Antrag auf Regelinsolvenz stelle bzw. einen zusätzlichen Insolvenzplan zur Entschuldung beantrage - kommt es zur Vorschreibung eines Sanierungsgewinnes durch das deutsche Finanzamt oder nicht? Wenn ja, kann ich dies verhindern wenn ich den Betrieb komplett einstelle? Danke für Eure Antworten.

Antwort
von wfwbinder, 28

gewerbliche Gewinne sind nach dem DBA mit Österreich immer in dem Land zu versteuern in dem sie anfallen.

Also, wenn Du einen Gewinn aus dem Insolvenzverfahren haben solltest, wird das in Deutschland nicht versteuert.

Lediglich der Progressionsvorbehalt gem. § 32 b EStG fällt an.

Kommentar von dertinki ,

O.k das ist klar, jedoch bin ich mittlerweile in Deutschland steuerpflichtig und die Frage ist, ob für die Privatschulden ein Sanierungsgewinn vom deutschen Finanzamt errechnet werden kann bzw. unter welchen Vorraussetzungen dies nicht anfällt.

Kommentar von wfwbinder ,

Nochmal, Privatschulden sind irrelevant. Betriebsschulden die wegfallen sind relevant, aber in dem Land wo der Betrieb ist/war.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten