Frage von Louisaluise, 72

Säumniszuschlag der Krankenkasse gerechtfertigt?

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem: Ich habe seit 2012 neben meinem Studium freiberuflich gearbeitet und mich freiwillig bei de AOK versichert. Aus welchen Gründen auch immer, habe ich erst 2015 die Steuererklärungen für die Jahre 2012 - 2014 eingereicht. Die Krankenkasse hat vorher schon immer nachgefragt und ich habe meine Einkünft so gut es ging geschätzt, da sie auch immer schwankten. Dann habe ich einen großen Fehler gemacht und den Steuerbescheid von 2012 meiner Krankenkasse geschickt. Das Problem hierbei: 2012 habe ich viel mehr verdient als in den nachfolgenden Jahren. So will die Krankenkasse rückwirkend Beiträge von mir für die Jahre 2012-2015, da nur das Jahr 2012 als Grundlage genommen wird. Allein diesen Umstand finde ich nicht fair, da auf den Steuerbescheiden der folgenden Jahre mein tatsächliches Einkommen steht und ich für die Jahre eigentlich genug Krankenkassenbeiträge gezahlt habe. Aber das gilt ja nicht. Nun habe ich eine Ratenzahlung vereinbart. Die Säumniszuschläge werden erst später berechntet. Kann ich im Sinne des "§ 24 Säumniszuschlag" die Säumniszuschläge ablehnen?

Über Hilfe wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße

Louise

Antwort
von barmer, 50

Hallo, ich denke einen Säumniszuschlag wird die Kasse wg. Abs. 2 des § 24 nicht erheben.

Die Beitragsberechnung für Selbstständige ist in der Tat nicht ganz glücklich, die Kassen stellen auf den Einreichungstag ab, wenn es um Beitragssenkungen geht, und damit ist man eigentlich immer auf der schlechten Seite.

Viel Glück

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten