Frage von merben, 338

Muss ich die Rundfunkgebühr-Nachzahlung von vorherigen Mitbewohnern einer WG übernehmen?

Hallo zusammen, heute habe ich Post von der ehemaligen GEZ bekommen in welcher ich um die Nachzahlung der Rundfunkgebühren gebeten werde.

Zu Beginn: Ich wohne seit April in einer 3er WG und hatte damals meinen 2. Wohnsitz dort angemeldet. Nach kurzer Zeit erhielt ich von der o.g Behörde Post bzgl. der Rundfunkgebühren. Da es für mich schleierhaft ist warum ich für meinen 1. und 2. Wohnsitz Gebühren zahlen muss, hatte ich damals um eine Stellungnahme gebeten welche letzte Woche(4-5 Monate später...) kam.

Nun kam diese Woche die Rechnung für eine Nachzahlung der Monate seit April. Da meine damaligen Mitbewohner damals den Wohnsitz nicht angemeldet hatten, kam die Rechnung auf mich und nicht auf die damaligen Bewohner. Die damaligen Mitbewohner wechselten Ende September und ich hab keinerlei Kontakt zu diesen. Die Vermieterin vermietet die WG-Zimmer, also es handelt sich nicht um eine Privat-WG. Um Strom und Telefon muss die WG sich trotzdem selbst kümmern. Das Wasser und Heizung wird durch das komplette Haus geteilt(Vermieterin wohnt im oberen Wohngeschoss) da es keine getrennten Zähler gibt.

Heute hatte ich meine Vermieterin gefragt was ich denn nun tun soll um die 2/3 der vergangenen Monate bis zum Mitbewohnerwechsel zu erhalten (in Summe 70€). Sie sagte mir schlicht und einfach dass es sie nichts angeht bzw. es nicht ihr Problem ist... Ist dies denn wahr? Ich bin ja schließlich nur Mieter eines teils der Wohnung und nicht der ganzen Wohnung...

Ich habe kein Problem mich um die Aufteilung mit meinen aktuellen Mitbewohnerinnen zu kümmern, jedoch fühl ich mich verarscht wenn ich nun für andere Leute die Gebühren übernehmen soll da ich keine Kontaktmöglichkeiten habe bzw. diese in der Vergangenheit auf Kontaktversuche nicht reagiert hatten...

Danke für eure Hilfe ;-)

Antwort
von Primus, 258

Seitdem es die GEZ nicht mehr gibt, zieht die Rundfunkgebührenzentrale einmal  pro Haushalt Gebühren ein. Wie viel Leute in dem Haushalt leben ist egal. 

Da Deine damaligen Mitbewohner im Gegensatz zu Dir nicht gemeldet waren, bist Du der offizielle Mieter und zahlst für jede von Dir gemietete Wohnung. 

Die Vermieterin hat durch die Untervermietung nichts mit diesen Gebühren zu tun und Du hättest Dich schon in den 4 - 5 Monaten Wartezeit im Netz informieren können, was auf Dich zukommt.

So hättest Du monatlich etwas auf die Seite legen können, um nicht nun alles auf einmal hinlegen zu müssen.

Kommentar von merben ,

Hallo und danke für die Antwort,

es findet keine Untervermietung statt! Wir mieten bei der Vermieterin jeweils nur ein Zimmer. Da somit keiner von uns den kompletten Haushalt mietet, besteht die Frage überhaupt erst. Da es in Deutschland Pflicht ist, sich umzumelden, bin ich davon ausgegangen dass meine ehemaligen Mitbewohner bereits dort Rundfunkgebühr bezahlt haben. (Welche meiner Meinung nach in den "sonstigen Nebenkosten", welche ich an einen Mitbewohner überweisen musste, beinhaltet waren)

Also nochmals, ich habe keine Wohnung gemietet und es findet keine Untervermietung statt! Nur ein Zimmer mit gemeinsamer Küche und Bad. Die Vermieterin ist sogleich die Hausbesitzerin und wohnt nicht innerhalb der WG. 

Seit ich in der Wohnung bin, hatte ich nur mit Zwischenmieter meiner eigentlichen Mitbewohnern zusammengewohnt da diese weiter weg im Praxissemester waren und eigentlich anschließend wieder einziehen wollten, was nicht passierte.

Schöne Grüße,

Kommentar von Primus ,

Guck mal was die Gebühreneinzugszentrale dazu sagt,. Vielleicht hilft Dir das ja weiter:

"Sofern der Untermieter nur ein Zimmer innerhalb der Wohnung des Vermieters bewohnt, muss er keine Rundfunkgebühren zahlen. Handelt es sich dagegen laut Rundfunkbeitragsstaatsvertrag um eine Raumeinheit, die über eine "neutrale Zugangsfläche" erreichbar ist (durch einen eigenen Eingang unmittelbar von einem Treppenhaus, einem Vorraum oder von außen, nicht ausschließlich über eine andere Wohnung), dann liegt eine gesonderte Wohnung vor. Es gilt: Eine Wohnung, ein Beitrag. Ob innerhalb dieser Wohnung mehrere Haushalte existieren, ist unerheblich."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community