Frage von mba2011, 44

Rückzahlung Kaution

Ich habe für meine Tochter ein Apartment gemietet, wo sie drei Jahre wohnte. Nun hat sie die Universität gewechselt und ich habe den Mietvertrag 22. Aug. (über Email) gekündigt. Der Vermieter informierte mich, dass die Kündigungsfrist zum Ende Nov. Endet. Die tatsächliche Wohnungs- und Schlüsselübergabe fand Anfangs Okt. Statt. Der Vermieter sagte dann am Telefon, dass eine Wand gestrichen werden muss. Die Kosten hat er mir auch nach wiederholten Anfragen nicht mitgeteilt. Dabei ist zu bemerken, dass die Wohnung nicht voll-renoviert war, als meine Tochter diese bekam und in diesem Zustand wurde diese auch übergeben. Nun lässt sich der Vermieter Zeit, mir die Kaution zurückzuzahlen. Die Fragen: 1) Wie lange muss ich auf die Rückzahlung warten? 2) Ist die Kündigungsfrist wirklich drei Monate? Rech herzlichem Dank für die Unterstützung.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Amicus, 44

Kündigungsfrist und Handhabung von Schönheitsreparaturen während und nach Beendigugung des Mietverhältnisses ergeben sich aus dem Mietvertrag. Existieren keine Übernahme- und Rückgabeprotokolle, aus denen eindeutig hervorgeht, in welchem Zustand sich die Wohnung bei Übernahme und nach Rückgabe befand?

Rückzahlung der Kaution: http://www.mietrecht.org/mietkaution/mietkaution-rueckzahlung/

Nach meiner Auffassung darf die Kaution nur in der Höhe zurückgehalten werden, in der der Vermieter Reparaturansprüche stellt, also nur den Teil der Kaution, der für den strittigen Neuanstrich der Wand erforderlich ist. Dies aber nur unter der Voraussetzung, dass tatsächlich Sie als Mieterin laut Mietvertrag dafür aufzukommen haben.

Antwort
von UndertakerOWL, 40
  1. Bis zu 6 Monaten wirst du warten müssen. Der Vermieter kann die Kaution zur Verrechnung mit Mängeln und Betriebskosten zurückhalten. Wenn er dir aber keine Möglichkeit bietet, den Mangel selbst zu beheben, kannst du diese Kosten ablehnen.

  2. Drei Monate ist üblich. Anders lautende Fristen sind ansonsten dem Mietvertrag zu entnehmen.

Meines Erachtens kannst du froh sein, dass der Vermieter die Kündigung per Mail überhaupt akzeptiert. Meine Erfahrung zeigt, dass 90% der Vermieter gar nicht auf Mails reagieren.

Antwort
von imager761, 28

Nun hat sie die Universität gewechselt und ich habe den Mietvertrag 22. Aug. (über Email) gekündigt.

Das schliesst zunächst aber aus, willkürlich auch die Wohnung zu wechseln :-)

Und dann wäre eine Kümndigung schriftlich, also per Briefpost eigenhändig unterschrieben zu erklären; eine Kündigung per E.Mail wäre grds. formunwirksam, also nichtig :-O

Die tatsächliche Wohnungs- und Schlüsselübergabe fand Anfangs Okt. Statt. Der Vermieter sagte dann am Telefon, dass eine Wand gestrichen werden muss.

Der Mietvertrag regelt, ob die Mieterin zu Renovierung verpflichtet war. Die wäre unabhängig des Zustands bei Einzug dann geschuldet, wenn sie duch Nutzung fällig war.

Der Augenschein bestimmt, ob die betreffende Wand jenseits üblicher Abnutzung beschädigt oder in inakzeptabel knalliger Farbe gestrichen wurde. Dies wäre als Schaden in jedem Fall zu beheben, also wie gefordert neu zu streichen.

In beiden Fällen war sie zur Behebung bereits aufgefordert und der VM darf nach fruchtlosem Fristablauf die Arbeiten durch Dritte ausführen und die Kosten von der Kaution abziehen.

1) Wie lange muss ich auf die Rückzahlung warten?

Im Übrigen ist die Kaution dann fällig, wenn kein Sicherungsbedürfnis des Vermieters mehr besteht. Ohne Mängelfreiheitsbescheinigung steht im ein sechmonatiges Prüfrecht zu, was jede vorfristige Rückzahlung ausschliesst.

Zudem dürft er nach einem halben Jahr noch den Teil einbehalten, der für erwartbare Nachzahlung aus Betriebskostenabrechnung anfällt. Bekanntermaßen kann er die noch 12 Monate nach Ende der Abrechnungsperiode, meist, aber nicht immer ein Klanderjahr, stellen.

2) Ist die Kündigungsfrist wirklich drei Monate?

Ja, gem. § 573c BGB sind 3 Monat gesetzl. Frist ordentlicher Kündigung. In Studentenwohnheimen sind abweichend sogar deutlich längere Kündigungsfristen, etwa zum Semesterschluss oder Kalenderjahr, zulässig :-)

G imager761

Antwort
von billy, 31
  1. bis zu sechs Monate, nicht nur wegen strittiger Renovierungsarbeiten sondern auch noch ausstehender anteiliger Nebenkostenabrechnungen
  2. Kündigungsfristen von 3 Monaten sind nicht unüblich
Antwort
von TOPWISSENinfo, 35

Je nach Mietdauer ist die Kündigungsfrist unterschiedlich, bei Euch wohl 3 Monate, aber wie ich verstanden habe, geht es ja um die Kaution? Der Vermieter darf natürlich bei durch den Mieter verursachte Mietmängel die Kaution bei der Mängelbehebung anrechnen. Die Renovierungsfrage muss erstmal geklärt werden, dazu müsste etwas im Mietvertrag vereinbart sein und es kommt auf die Übergabe- und Abnahme Protokolle an. Das fehlt hier zur Klärung der Kautionsfrage und Renovierung.

Kommentar von Kevin1905 ,
Je nach Mietdauer ist die Kündigungsfrist unterschiedlich

Nicht für den Mieter!

§ 573c Abs. 4 BGB gilt entsprechend!

Kommentar von gammoncrack ,

Je nach Mietdauer ist die Kündigungsfrist unterschiedlich, bei Euch wohl 3 Monate

Kannst Du das einmal durch irgendetwas belegen?

Kommentar von imager761 ,
Je nach Mietdauer ist die Kündigungsfrist unterschiedlich

Nein: Nicht die Mietdauer, die Art der Wohnung bestimmt, ob abweichend zur gesetzl. Kündigungsfrist n. § 573c BGB abweichende Fristen einzuhalten wären :-)

Antwort
von Privatier59, 32
(über Email) gekündig

Das ist doch wohl nicht wahr!!!! E-Mailkündigungen sind formunwirksam und damit null und nichtig. Hast Glück gehabt, dass der Vermieter das nicht wußte. Wenn Du Dich allerdings weiter quer stellst wird der möglicherweise darauf kommen, dass Du Dich noch in einem ungekündigten Mietverhältnis befindest. Herzlichen Glückwunsch!

Kommentar von EnnoBecker ,
E-Mailkündigungen

Da stand aber nichts von E-Mail. Die Rede war von

Email

Also hat sie wahrscheinlich eine handgetöpferte Schale glasiert und die dann hingeschickt. Das kann als "schriftlich" durchgehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Email

Kommentar von Privatier59 ,

Wie konnte ich das übersehen! Töpferwaren kommen immer gut an!

Antwort
von EnnoBecker, 22

Die Antwort auf die Frage überlasse ich mal den Mietspezialisten hier.

Mir ist was anderes aufgefallen:

Ich habe für meine Tochter ein Apartment gemietet.... Universität

Das sieht so aus, als läge hier Drittaufwand vor, der steuerlich unbeachtlich bleiben muss.

Besser wäre gewesen, die Tochter hätte gemietet und von dir das Geld dafür bekommen.

Wenn du Glück hast, war es eine Erstausbildung und deine Tochter hat keine Einkünfte, so dass der Aufwand - wäre er an der richtigen Stelle angefallen - ohnehin nicht steuerwirksam ist.

Ansonsten hättest du deiner Tochter womöglich bares Geld verbrannt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community