Frage von Adula, 71

Ist eine rückwirkende Forderung von Sozialbeiträgen bei rückwirkender Rente durch den Arbeitgeber in Ordnung?

Ich seit 01.06.15 EM-rentner rückwirkend zum 01.02.14. Arbeitsvertrag zum 31.07.15 aufgelöst. Seit 01.02.14AU durchgängig. Urlaubsgeld in 14 und Resturlaub in 15 bezogen ohne Abzug der Sozialbeiträge AG fordert heute am 20.11.15 diese Beiträge ein. Ist das Recht?

Antwort
von RHWWW, 71

Hallo,

die Urlaubsabegeltung ist grds. beitragspflichtig.

http://www.etl-rechtsanwaelte.de/stichworte/arbeitsrecht/sozialversicherungspfli...

Der Arbeitgeber darf aber für seine Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge vom Brutto nur unter den engen Voraussetzungen des § 28g SGB IV abziehen. Es ist zu prüfen, ob die Voraussetzungen nach § 28 SGB IV vorliegen.

Ggf. Betriebsrat oder - wenn Mitglied- Gewerkschaft kontaktieren.

Gruß

RHW

 

Kommentar von RHWWW ,

Sorry, da fehlte ein "g":

Es ist zu prüfen, ob die Voraussetzungen nach § 28g SGB IV vorliegen.

Antwort
von Primus, 68

Das ist tatsächlich richtig.

Urlaubsabgeltungen, die Arbeitnehmer für nicht in Anspruch genommenen Urlaub erhalten, gelten als Arbeitsentgelt. Beitragsrechtlich stellen sie eine Einmalzahlung dar und sind im Monat der Auszahlung der Beitragspflicht zu unterwerfen. 

Urlaubsabgeltungen, die wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses gezahlt werden, sind beitragsrechtlich ebenfalls als Einmalzahlung zu behandeln und dem letzten Entgeltabrechnungszeitraum zuzuordnen.

http://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/urlaubsabgeltung-sozialvers...

Antwort
von Gaenseliesel, 35

Hallo Adula,

scheinbar ist deine Frage doch nicht ganz so eindeutig zu beantworten, wie ich feststellte. Schau mal, hier war jemand in der gleichen Situation wie du:

https://www.ihre-vorsorge.de/forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&...

Du siehst, selbst die antwortenden Experten dieses Forums sind sich uneins und verweisen den Fragesteller letztlich für eine abschließende Klärung an den zuständigen Rentenversicherungsträger.

Antwort
von Adula, 44

Vielen Dank für Eure schnelle Antwort. Das Arbeitsverhältnis ist seit mehr als drei Monaten beendet und die Beiträge wurden vom AG nicht abgeführt, angeblich weil ich Krankengeld bezogen habe. Hat der AG nicht die Pflicht? Und kann er dies Versäumniss nachträglich einfordern? 

Kommentar von Gaenseliesel ,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community