Frage von Rajou, 323

Rückkehr zur gesetzlichen KV nach Ausscheiden aus Beamtenverhältnis und der priv. KV?

Kann mir jemand sagen, ob man dem Ausscheiden aus der privaten Krankenversicherung einfach so zur gesetzlichen KV zurückkehren kann? In den letzten Jahren ist diesbezüglich ja einiges durch die Presse gegangen und einige Gestze wurden novelliert, leider habe ich die Sachlage mangels Nichtbetroffenheit nicht wirklich verfolgt. Ich bin mittlerweile seit 19 Jahren bei ein und derselben gesetzlichen KV versichert, fange aber demnächst eine Beamtenausbildung an, muss mich ergo dementsprechend priv. versichern. Allerdings hat man nach der Ausbildung keine 100%ige Chance übernommen zu werden. Falls ich nun nicht übernommen werde, wie sieht dann die Realität aus? Muss mich meine alte gesetzl. KV (oder eine andere gesetzl. KV) wieder aufnehmen oder stehe ich dann ohne KV da ich nicht weiterhin in der priv. KA bleiben kann (die ja sehr teuer ist).

Antwort
von barmer, 248

Einfach so nicht.

Nur durch ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis oder über eine Familienversicherung beim Ehegatten. Sonst muss man vollversichert in der PKV bleiben.

Übrigens muss man sich als Beamter auf Widerruf nicht privat versichern. Wenn die Übernahme fraglich ist , ist es ggf. richtig, freiwillig in der GKV zu bleiben und dafür auf die Beihilfe weitgehend zu verzichten. Der Beitragsunterschied ist für Beamte in der Ausbildung noch nicht so gross.

Viel Glück

Antwort
von ExpertTalk, 271

Das ist nicht so einfach. Wenn du aber privat warst, dann solltest du versuchen in der privaten zu bleiben. Sonst müsstest du bei der Wiederaufnahme in die private eine Gesundheitsprüfung machen und damit (wahrscheinlich) schlechter wegkommen.

Du kannst die private in diesem Fall aber auch ruhen lassen, dann zahlst du einen Niedrigen Beitrag pro Monat. Du bekommst, keine Leistungen, aber du kommst ohne ärztliche Untersuchung wieder rein.

Antwort
von MadRampage, 323

Nein, als Beamter/Anwärter muss man sich nicht privat versichern, man kann sich auch freiwillig gesetzlich versichern (weil hier Status=freiwillig versicherter). Allerdings gibt es einen passenden 30% Tarif (weil 70% Heilkostenfürsorge) nur von der PKV und "nichts" passendes bei der GKV. Daher ist die GKV für einen Beamten/Anwärter mit Heilkostenfürsorge in der Regel teurer als ein PKV-Tarif.

Wenn man nach der Ausbildung einen sv-pflichtige Anstellung unterhalt der Versicherungspflichtgrenze annimmt, so wird man automatisch in der GKV pflichtversichert (weil dann Status=pflichtversichert) so lange man unter 55 Jahre ist

Würde man nicht verbeamtet und nimmt einen Job über der Versicherungspflichtgrenze an (von derzeit ca 50.000€ Jahresbrutto), so bleibt es beim Status=freiwillig versichert und man muss in der PKV bleiben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community