Frage von amwickel,

Rückkehr in gesetzliche Krankenversicherung möglich, wenn man 1 Jahr unter Beitragsbemessungsgrenze?

Hallo Community, wenn man aufgrund Personalabbau seine Arbeitszeit reduziert und einer Teilzeitbeschäftigung nachkommt und damit unter die Beitragsbemessungsgrenze fällt, kann man dann wieder in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln? Welche Fristen gelten, wenn man später z.B. aufgrund Jobwechsel wieder mehr verdient? Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus,

Bis zum 55. Geburtstag ist die Rückkehr am einfachsten zu bewerkstelligen, vorausgesetzt, man ist Arbeitnehmer. Hier ist ein Wechsel in die Gesetzliche möglich, wenn man für ein Jahr nicht mehr als die gesetzliche Versicherungspflichtgrenze von (2012 ) 50.850 Euro im Jahr (also 4237,50 Euro im Monat) verdient, Boni und Weihnachtsgeld inklusive.

Für alle, die schon vor dem Jahr 2003 versichert waren, liegt die Grenze bei 45.900 Euro. Wer darunter liegt, wird versicherungspflichtig und kann sich, sofern das Einkommen wieder steigt, freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung weiterversichern.

Antwort
von spiridon1975,

Dies dann moeglich, wenn der Verdienst mindestens ein Jahr unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt und der Versicherte unter 55 ist.

Wie alt ist der Versicherte? Oberhalb von 55 ist es eine andere Geschichte ...

Antwort
von barmer,

Hallo,

das klappt in der Regel nur, wenn man unter 55 ist.

Und dann muss man 12 Monate pflichtversichert sein, dann kann man auch wieder mehr verdienen, aufhören oder sich selbstständig machen und sich freiwillig weiterversichern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community