Frage von fujiteam,

Rückkaufswert Rentenversichung von 2010 auf 2011 weniger geworden

hallo,

von meiner private Rentenversicherung erhalte ich jedes Jahr den Beleg wie viel diese Wert ist, wieviel einbezahlt wurde, welche Summen fällig werden und u.a. den Rückkaufswert.

Im Jahr 2010 wurden ununterbrochen Beiträge gezahlt, sogar mit 5% Dynamik wie jedes Jahr Es gab keinerlei Vertragsänderung oder Beitragsfreistellung.

Jetzt musste ich feststellen dass der Rückkaufswert von 2010 auf 2011 von rd. 13000EUR auf 12000EUR gefallen ist. Die Versicherung besteht seit 1992.

Bevor ich die Versicherung kontaktiere meine Frage: Kann es sein daß trotz zusätzlicher Einzahlung von immerhin fast 1000EUR in 2010, der Rückkaufswert sinkt?

Das kann doch nur ein Irrtum sein, oder?

Antwort von Niklaus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das kann sein, wenn es eine Fondspolice ist. Dann hat der besparte Fonds an Wert verloren. Wenn der Fonds gut ist, wird er sich wieder erholen. Wenn der Fonds schon länger keine gute Performance hat, sollte er gegen einen besseren getauscht werden. Sprich mit deinen Versicherungsmakler oder -vertreter oder der Versicherung.

Kommentar von kalama,

aber ist es nicht so, daß die Dynamik dazu führt, daß wieder Abschlußprovision fällig wird und somit die Kosten wieder mehr werden-kann das den Rückkaufswert geschmälert haben? Du bist doch Fachmann Niklaus, bin gespannt auf Deine Meinung dazu.

Kommentar von Niklaus,

Ja ein Dynamik führt wieder zu Kosten, aber dies kann nicht bei einer Versicherung, die seit 1992 besteht zu einem Rückgang des Rückkaufswertes führen. Die Kosten für ein Dynamik sind nicht so hoch. Ich bin überzeut es liegt in diesem Fall an dem Fonds.

Antwort von gitarre,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der garantierte Rückkaufwert kann nicht weniger geworden sein- welche Form von Versicherung ist es genau? Bei Fonds kann es zu Schwankungen kommen. Aber auf alle Fälle würde ich bei der Versicherung nachfragen- ist ja Dein gutes Recht.

Kommentar von Niklaus,

Bei einer Fondspolice gibt es keinen garantierten RKW.

Antwort von fujiteam,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

So nun habe ich gestern mit der Versicherung gesprochen. Es handelt sich um eine festverzinsliche Versicherung. Den Rückgang des garantierten Rückkaufswert will man nicht als solchen sehen, sondern begründet dies mit einem zusätzlichen neuen Posten. Nennt sich "zusätzliches Kapital zur Bildung einer beitragsfreien Rente" der vorher angeblich nicht vorhanden, da diese "beitragsfreie Rente" unter einer mtl. Mindestsumme von 25 EUR war und jetzt bei EUR 27 liegt.

Dorthin und dafür sind also rd. EUR 2500.- vom garantiereten Rückkaufswert geflossen.

Mir ist dies neu ich kann es nur so zur Kenntnis nehmen, ich bin kein Versicherungsexperte. Wenn nur Versicherungsexperten Versicherungen abschließen würden dann gäbe es vermtl. nicht viele Verträge.

Man will mir jedoch eine Neuberechnung anbieten. Vermtl. wird sich nicht viel ändern.

Antwort von fujiteam,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Danke schon mal für die Antworten.

Ich werde morgen mal bei der Versicherung nachfragen.

Wenn es sich um eine fondsgebundene Versicherung handelt, die von einem Jahr auf das andere soviel Verluste einfährt, immerhin wurden ja 1000EUR mehr einbezahlt was ja bedeutet das in einem Jahr mind. 2000EUR Verlust waren, dann finanziere ich ja deren Risiko. Es gibt doch immer diese garantierte mtl. Auszahlung bei Erreichen des Renten- Anspruchs, kann diese auch gefährdet sein bei einer Fondsgebundenen oder nur die Gewinnbeteiligung.

Denn mir ist bisher nur aufgefallen dass diese jährlich, wenn auch nur um etwa 5 EUR also in etwa der Höhe der Dynamik, wächst.

Ich komme aber immer mehr zu der Ansicht die ganze Versicherung sollte besser gekündigt werden.

Kommentar von Larkolas,

Dafür, dass du die Versicherung abgeschlossen hast, scheinst du mir erstaunlich wenig darüber zu wissen. Kündigen sollte man sich gut überlegen, z.B. ist die Auszahlung steuerfrei!

Kommentar von betroffen,

Richtig fujiteam, denn wenn: "dann finanzierst du deren Risiko"...

Fonds sind nur dafür da um das Risiko von Banken und Fondsmanagern auf den Endkunden und dessen Geld zu verlagern. Provisionen und Gebühren der o.g. sind jedoch sicher!

Antwort von Larkolas,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Fondsgebunden? Ansonsten kann das nicht sein.

Antwort von dermold,

"Für "Nicht-Normalzeiten" gibt es dieses Beispiel eines deutschen Gymnasiallehrers: dieser zahlte von 1903 bis 1923 20 Jahre brav in eine Lebensversicherung ein. 1923 bekam er dann den Gegenwert von einem Laib Brot heraus. Natürlich wollte er als "Dumber Money" nicht die anlaufende Hyperinflation erkennen und vorzeitig aussteigen."

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community