Frage von basti,

Riester-Rente bei Berufseinstieg: welche Anlageform ist die beste für lange Laufzeit?

Ich bin Mitte 20 und habe im letzten Jahr mit dem Arbeiten begonnen. Ich möchte gerne einen Riester-Vertrag abschließen, weiß aber nicht welche Anlageform für mich die beste ist. Ich bin noch relativ jung und habe eine lange Sparzeit vor mir, würdet ihr mir zu einem Fondsgebundenen Modell oder eher einer etwas sichereren Anlage raten? Danke für eure Hinweise.

Antwort von hoffmann38,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

das wird nur der Bankberater mit Dir klären können, wir wissen ja nicht, welcher Typ Du bist, welche Pläne Du hast. Möchtest Du mal Wohneigentum haben, wäre vielleicht ein Bausparer mit Riestermöglichkeit gut. Ich denke, Du wirst die genau auf Dich maßgeschneiderte Antwort hier nicht finden -leider.

Antwort von DerMakler,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Natürlich ist eine Produkt das die Überschüsse in Fonds investiert, interssanter von der Rendite als ein klassicher "Riester" ! Es gibt mittlerweile fondgebunde Riestervorsorgen, die nicht nur die Eigenbeiträge sichern ,sondern auch (zu einem gewissen Teil) die Fondsersparnisse sichern mit bestimmten Konzepten. Allerdings ist wichtig ,das ein Riesterprodukt einen garantierten Rentenfaktor aufweist (der später entscheidend ist in der Rentenphase) und welche Anlage wie ,wo ,wann getätigt wird, welche Finanzkraft stellt das Unternehmen da, wohin wird investiert..Deshalb finde ich für junge Riestersparer reine Banksparpläne eher unpassend ,weil sie genau dies nicht berücksichtigen oder anbieten, allerdings mit den laufenden Kosten meist begünstigter wirken. Ich würde eher eine Dachfondsgebundendes Produkt mit Rentenfaktor und realitischer Verzinsung über eine gut aufgestellten Versicherer anbieten,der nicht unbedingt "Banksparplan" heißt ! HG DerMakler

Antwort von Awando,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Zu Beginn sollte man sich fragen warum Riestern. Das soll Riester nicht abwerten. Nur ist Riester halt nicht pauschal das Mittel. Höhere Kosten dämpfen die Rendite und nachgelagerte Besteuerung dämpfen diese auch. Wenn die Lebensplanung nicht abgeschlossen ist und sich die Ziele, Lebensumstände ändern erweist sich Riester dann oft als unflexibel. Die Mehrheit der Verträge wird sicherlich aus irgendwelchen Gründen nicht bis zum Ende laufen.

Wenn Riester muss man wirklich in einer ausführlichen Beratung schauen welches Produkt interessant ist. Dabei sollte man die komplette Lebenserwartung betrachten und das Produkt nicht nur bis zum Eintritt der Rente sehen. Wenn du mit Eintritt der Rente noch 20 Jahre lebst sind die Vorteile vieler Fondssparpläne in der Ansparphase (sofern vorhanden) schnell dahin.

Es spielen neben den Kosten, die Anlageform, der Rentenfaktor (Art usw.) und es spielen viele andere Dinge eine Rolle. Wer in der Ansparphase z.B. einen sehr günstigen Sparplan genommen hat und die Auszahlung in der Rentenphase dann (da lebenslang garantiert) über eine schlechte Versicherung läuft, der hat seine anfänglichen Vorteile verspielt.

Wer mit mitte 25 spart und mit 60 feststellt: Hey, mir geht es gut, ich will mein Geld auf einmal da ich mir was gönnen will, meinen Kindern was geben will usw. usw. usw..... schaut bei Riester in die Röhre.

Also wie gesagt: Man muss das in stundenlanger Beratung alles berücksichtigen und nicht mal ebend irgend etwas heraussuchen.

Antwort von Candlejack,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Bei langfristigen Sparzielen macht sich fondsgebunden immer besser. Die Risiken einer fondsgebundenen Anlage liegen in der Laufzeit, in den ersten 10, maximal 15 Jahren. Danach spielen sowohl Schwankungen als auch Verluste kaum noch eine Rolle. Da die meisten Deutschen nur 5 Jahre bei der Anlage denken, machen sie bei Fonds viel falsch und verlieren Geld. Wer 20/30 Jahre Zeit hat, kann sehr gut in Fonds gehen, auch ohne die zahlreichen Sicherheitsnetze. Und dort 8% als realistisch anzusetzen, zeigen sowohl die letzten 60 Jahre DAX (8% im Durchschnitt) als auch die letzten Jahrzehnte S&P500 (9,2% im Durchschnitt).

Antwort von LittleArrow,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du kannst auch zwei oder drei unterschiedliche Riesterverträge wählen, die die Fördermöglichkeiten ausschöpfen, z. B. einen oder zwei fondsgebundene (dabei allerdings Fonds mit verschiedenen Schwerpunkten!) oder einen fondsgebundenen und einen völlig anderen, auch von einem anderen Anbieter. So könntest Du mehr und weniger Risiko kombinieren.

Jeder Berater möchte Dir natürlich nur einen einzigen Vertrag mit maximaler Förderung (und hoher Provision) verkaufen.

Bitte nutze unbedingt die in diesem Forum verfügbare Suchfunktion zu früheren Fragen zur Riesterrente, die oft viele Links zu anderen Informationsquellen beinhalten. Und bei Wikipedia hast Du sicherlich schon geguckt oder? Dort sich auch die vielen rechtlichen Änderungen aufgeführt, die die Riesterrente flexibilisieren.

Antwort von Shakotai,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, je länger die Laufzeit, desto interessanter und lukrativer sind Fondsgebundene Anlageformen. Klassische Anlagen sind nur bei Laufzeiten unter 15 Jahren empfehlenswert.

Die meisten Fondsgebundenen Riesterangebote enthalten verschiedene Sicherungen. Achte darauf, das nicht zuviele Sicherungen eingebaut werden, das schmälert die Rendite. M. E. interessant sind jedoch die Sicherungen CPPI http://de.wikipedia.org/wiki/Cppi und ICPPI ('Nachfolger').

Lasse dich aber bitte gezielt beraten, am besten durch einen Berater, der Zugriff auf die Produkte von mehr als einem Anbieter hat.(MAkler oder Honorarberater) Die Riester ist ein recht umfangreich konfigurierbares Produkt und sollte genau auf Dich angepasst werden. Finger weg auf jeden Fall von sogenannten Bank'beratern'. Die Beratung ist meist nur noch als schwach zu bezeichnen. Es gibt auch derzeit keine Bank, die ausgezeichnete Riesterprodukte anbieten kann.

Antwort von frederic,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Lass dich fachlich persönlich beraten,ist vielleicht besser. http://www.e-fellows.net/show/detail.php/9995

Antwort von plettner,

Was ist deine eigentliche Absicht? Vermutlich, im Alter ausreichend viel Geld zu haben, oder?

Genau dieses Ziel wirst du mit Riester nicht erreichen können. Riester ist eine komplett blödsinnige Anlageform, die ausschliesslich Banken und Versicherungen hilft, Geld einzusammeln. Dich ködert man über die Zulagen, die du anschliessend doppelt und dreifach in Form von Steuern wieder abgeben darfst.

Was mich immer wieder wundert: warum schmeissen Menschen, die jeden Tag hart für ihr Geld arbeiten, dieses Geld anschliessend den Versicherungen in den Rachen? Mehr auf:

Werbung durch Support gelöscht

Antwort von Niklaus,

Meines Erachtens nach ist dies ein Riester-Fondssparplan. Eines ganz bestimmten Unternehmens. Auf keinem Fall von Union.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community