Frage von Nitscha, 20

Riester bei Hartz IV - soll ich oder soll ich nicht? Jobcenter rät dazu, Bank rät ab - und Ihr?

Hallo hier, was haltet Ihr von Riester bei Bezug von Hartz IV, soll ich die private Altersvorsorge machen oder nicht? Jobcenter (da hab ich ne nette Bearbeiterin) riet mir, die Zulagen für mich und die 2 Kinder zu nutzen, die Bank riet mir ab, das bringe viel zu wenig und evtl. würde mir die abgesparte Riesterrente dann später angerechnet, so daß ich keine Grundsicherung bekäme. Wobei ich hoffe, wenn die Kinder größer sind wieder teilbeschäftigt und später Vollzeit beschäftigt zu sein. Zu mir, bin geschieden und weil der Ex-Mann zu wenig verdient, rutsche ich ins Hartz IV rein. Momentan hab ich einen 400-Euro-Job. Vor den Kindern hab ich 10 Jahre voll gearbeitet, seither nicht mehr, bis auf den Nebenjob. Danke Euch für Rat, ich weiß gar nicht mehr was ich tun soll. Wenn Ihr noch Angaben braucht (weiß es ja nicht) bitte melden. Danke Euch.

Antwort
von Kevin1905, 14

Deine gesetzliche Rente würde auch angerechnet auf deinen Grundsicherungsanspruch nach heutiger Rechtslage, wie jede Art von Einkommen.

Wenn die Zeit bis zur Rente noch recht lang ist und eine realistische Chance besteht wieder Einkommen zu generieren, solltest du eine Riester-Rente zumindest in Betracht ziehen. Mit 2 Kindern (2x Kinderzulage à 185,- € bzw. 300,- € pro Jahr) gibt es wenig sinnvolle Alternativen

  • Rürup verliert an Attraktivität da keine Steuern gezahlt werden, von denen der Beitrag abgsesetzt werden kann.
  • bAV wäre nur möglich wenn im Minijob RV-Beiträge bezahlt werden. Auch geht dies nur durch Mehrarbeit. Weiß nicht ob dir das möglich wäre.
  • private Vorsorge wäre oberhalb der Freigrenzen anrechenbar als Vermögen.
Antwort
von GunniA, 14

Ich würde Dir auf jeden Fall abraten, denn wenn du wirklich eine Rente unter der Grundsicherung erhälst, werden die Leistungen aus der Riester Rente angerechnet und davon hast du dann wirklich nicht sehr viel.

Des Weiteren wird die Riester Rente auch für die Intransparenz und die hohen Kosten kritisiert. Auch wenn die Bundesregierung hier ein Produkinformationsblatt einführt, um die Produkte besser vergleichbar zu machen, weiß ich nicht, ob das ausreichend ist. Hier kannst du die Nachteile nochmal nachlesen: Werbung durch Support gelöscht

Auf der anderen Seite haben auch schon einige Test von Stiftung Warentest oder so gezeigt, dass die Riester Rente attraktiv sein kann, wenn man ein gute Angebot erwischt. Du solltest dich auf jeden Fall beraten lassen oder eben mal alles durchrechnen um auf Nummer sicher zu gehen. Nicht, dass es am Ende wirklich so kommt und du hast von deiner privaten Rentenversicherung gar nichts.

Antwort
von Rentenfrau, 12

Hallo Nitscha, finde es gut, daß Du Dir über Deine spätere Rente Gedanken machst. je nachdem wie alt Deine Kinder sind, bekommst Du 185 Euro Zulage im Jahr pro Kind, oder gar 300 Euro im Jahr, für Dich selber sind es 154 Euro im Jahr, der Mindesteigenbetrag beträgt 60 Euro im Jahr, bzw. 5 Euro im Monat. Allein von den Zulagen her, würde ich Dir raten, falls Du die 5 Euro monatlich aufbringen kannst, einen Riestervertrag zu machen, denn wenn Du - wenn die Kinder größer sind, wieder arbeitsmäßig loslegst, kannst Du darauf aufbauen. Und wenn Du später wieder in die Rentenkasse einzahlst, dann wirst Du (so wünsche ich es Dir) doch mit deiner Rente über das Grundsicherungsniveau kommen können, auch die Kindererziehungszeiten erhöhen ja Deine Rente. Ich finde es gut, sich nicht nur (schon in jungen Jahren), auf die spätere Grundsicherung zu verlassen, und sich lieber auf sich selber zu verlassen. Die Art der Riesteranlage würde ich mit der Versicherung, der Stiftung Warentest oder einer anderen Bank besprechen.

Antwort
von sicherfrei, 9

Würde mir das mal von einer oder besser zwei Banken ausrechnen lassen, was das wirklich bringt, eine Kosten-Nutzenrechnung, einschliesslich der Gebühren die die Bank bei Vertragsabschluß verlangt.Bin etwas skeptisch, ob sich das lohnt.Das Riestern soll ja überhaupt ein Reinfall sein.

Kommentar von Underfrange ,

Nicht bei der Bank...
Banken sind für dein Girokonto und um dein Darlehen gut, mit Versicherungen haben die eigentlich nichts zu tun. Das sollten die den Fachleuten überlassen. Davon abgesehen hat sicherfrei Recht,... lasse dir mehrere Angebote vergleichen (selbst vergleichen kannst du sie eh nicht) und entscheide dann welches du annehmen willst. Sinnvollerweise suchst du dir einen Versicherungsmakler der den ganzen Markt vergleichen kann. Auch Versicherungsberater können das, verlangen aber in der Regel auch Geld für ihre Arbeit. Das ist für Harz IV-Empfänger vielleicht nicht ganz angebracht.

Antwort
von cyracus, 9

Die Mitarbeiter in Jobcentern raten schon deshalb den Hartz IV-Bezieherun zu riestern, weil dann später die weniger für Grundsicherung im Alter gezahlt werden muss. Da Du vermutlich eine Minirente bekommst, wird dann alles angerechnet.

Wichtig ist immer zu bedenken: Wer hat welches Eigeninteresse.

Hier ein Artikel zu diesem Thema von gegen-hartz.de:

Riester-Rente lohnt sich nur für Finanzhaie

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/riester-rente-lohnt-sich-nur-f...

Antwort
von Underfrange, 8

In deiner beschriebenen Situation kommst du an Riester gar nicht vorbei. Deine Bank hat mit Riester nichts zu tun. Warum fragst du keine Fachleute? Lass dich unabhängig beraten, suche dir einen Versicherungsmakler (Versicherungsberater arbeiten gegen Honorar) und lass dir nichts von einem Angestellten bei der Bank erzählen.

Bei der von dir erklärten Situation bezahlst du selbst 5€ im Monat und bekommst als Förderung umgerechnet bis 62,50€ im Monat als Zulagen. Was gibst da groß zu überlegen. Egal was in der Zukunft passiert...es kann kein Nachteil sein die Förderung mit zu nehmen.

Antwort
von althaus, 8

Sparen und Harz IV passt einfach nicht zusammen. Das sollte man lassen. Aber musst Du selbst wissen, ob Du 60 Euro /Jahr aufwenden kannst.

Antwort
von qtbasket, 8

Was ich nicht verstehe :

Wie kann man bei Harzt IV noch riestern ? Das reicht doch noch nicht einmal zum Leben.

Antwort
von HilfeHilfe, 8

Hallo

ich finde es gut das mal hier ein H4 Empfänger unverschuldet ans Alter denkt und gewillt ist seine Rente aufzubessern um nicht im Alter vom Staat zu leben !

Ob du die 60 €/ Jahr aufsparen kannst ist es Dir überlassen. Dank der Kinder über 600 € im Jahr Zulagen macht es sehr wohl sinn. Da du ja auch später gewillt bist Teilzeit & Vollzeit zu arbeiten !

Deine Kinder werden es dir danken

PS: an die anderen, das kann sie selbst beurteilen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community