Frage von Sepupu, 11

Riesige Investition aus dem Ausland, was muss man beachten?

Eine Person X aus, sagen wir, England, möchte das Person Y in Deutschland eine beträchtliche Summe Geld verwaltet und für Person X investiert. Person X möchte Person Y eine Generalvollmacht für diesen Betrag geben und das Geld auf einem Treuhandkonto 'lagern'. Also richtet Person Y ein Treuhand Konto in Deutschland ein und wartet auf eine Generalvollmacht für das Geld. Daraufhin überweist Person X eine Summe von, sagen wir, 20 Millionen Euro auf das Treuhandkonto.

Was ist zu beachten? Akzeptieren die deutschen Banken das Geld einfach, obwohl es von, sagen wir, der Barclays Bank kommt? Freue mich auf rege Diskussion und Ratschläge :-)

Antwort
von gandalf94305, 6

Klingt für mich nach dem klassischen NIgeria-Connection-Betrugsmuster.

Sollte jedoch alles mit rechten Dingen zugehen und eine Treuhandvollmacht bestehen, dann gibt es damit kein Problem. Bedenke jedoch, daß dies eine Tätigkeit als Finanzportfolioverwalter sein dürfte, die der Bafin untersteht:

http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Merkblatt/mb_091208_tatbes...

Antwort
von Privatier59, 4

Such Dir erst mal eine Bank die eine derartige Konstruktion anbietet. Da werden zunächst viele Fragen über die Herkunft des Geldes gestellt werden. Insbesondere wird dem Geldwäscheverdacht nachgegangen werdeb müssen. Es ist nicht nur die beträchtliche Summe die mißtrauisch machen wird. Es ist darüber hinaus auch die Treuhandkonstruktion die ja die wahre Verhältnisse vernebelt. Nicht ohne Grund schließen viele Banken Treuhandkonten vom Angebot aus. Du mußt erst mal eine Bank finden die das überhaupt mitmacht und die dann auch noch davon überzeugen, dass alles sauber ist.

Antwort
von freelance, 4

das ist ein Inbound-Investment.

Die Summe zu überweisen ist noch der einfachste Teil. Diese Überweisung ist zu melden- vermutlich auf beiden Seiten. Die Frage ist, unter welchem Steuer-Mäntelchen X und Y agieren.

Die Frage ist auch, wie X und Y hier in D besteuert werden und wie die Ausgestaltung der Investments und der Vehikel aussieht.

Y hat mit der Besteuerung im Lande des X wenig zu tun, aber X hat damit einen internationalen Steuerfall: D und das Heimatland.

Hier einfach mal zu sagen, X lässt von Y sein Geld verwalten wird bei Profis nicht so passieren, denn die werden sich sehr genau überlegen, wie sie eine optimale Besteuerung finden. Und damit wird der Fall X agiert als Person und Y agiert als Person nicht statt finden.

Das wäre ein wenig dümmlich. X muss sich Gedanken über die Besteuerung machen. Und das kann dauern und da müssen Profis ran.

Kommentar von HilfeHilfe ,

DH

ergänzung:

Person Y sollte schon was auf den Kasten haben bzw. zumindest wissen wohin man sich über einen großen Cash Transfer informiert.

Dazu gehört nicht ein Posting in finanzfragen.net^^

Kommentar von LittleArrow ,

@HilfeHilfe: Suchst Du nicht gerade eine Geldquelle für eine Baufinanzierung?

Antwort
von Niklaus, 4

Solche Angebot bekomme ich jede Woche drei Stück. Ich sage nur lass die Finger davon.

Kommentar von LittleArrow ,

Ich sage nur lass die Finger davon.

Das könnte was dran sein, wenn man sich die anderen Fragen von Sepupu ansieht. Eine schwarze Kreditkarte und Geld ist da, aber kein Know-how dazu. Vielleicht ist es daher auch dieser Link hilfreich: https://de.wikipedia.org/wiki/Geldw%C3%A4sche

Kommentar von Niklaus ,

Ich denke auch an die Nigeria-Connection.

Antwort
von NasiGoreng, 3

Eine "riesige Investition aus dem Ausland" ist das nicht.

Sie könnte das vielleicht noch werden, wenn Y das Geld in Deutschland anlegt.

Hat X dem Y bei der Anlage aber freue Hand gelassen wird Y das Geld des X zur Streuung der Risiken aber überwiegend im Ausland anlegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community