Frage von uwelsch, 25

Reverse charge Verfahren für Behörde

Wir sind eine Behörde und daher nicht mehrwertsteuerpflichtig. Wir möchten einen Dienstleister aus einem anderen EU-Land beauftragen. Soweit ich es verstehe, müssen wir diesem Dienstleister keine Mehrwertsteuer bezahlen, wenn uns dessen USt.-ID bekannt ist (und umgekehrt). Nun ist bei uns die Meinung aufgetaucht, dass in so einem Fall dann jedoch das Finanzamt von uns die Mehrsteuer auf die Auftragssumme einfordern wird.

Stimmt das?

Antwort
von wfwbinder, 15

Es ist ein Fall des Paragr. 13 b Abs. 1+5 UStG.

Ihr müsst hier versteuern. Ist doch auch klar, weil sonst Ausländer Wettbewerbsvorteile hätten.

Antwort
von Apolon, 14

Ich finde es ja sehr eigenartig, dass ein Mitarbeiter einer Behörde solch eine Frage in einem Forum stellt.

Sinnvollerweise sollte man bei dem zuständigen Finanzamt anrufen und um Amtshilfe bitten.

Außerdem gibt es auch Eigenbetriebe von Behörden, die mehrwertsteuerpflichtig sein können.

Gruß A.

Kommentar von vulkanismus ,

Weil das Finanzamt auch für andere Behörden nicht der Steuerberater ist (sein darf).

Amtshilfe ist etwas anderes.

Kommentar von wfwbinder ,
      Ich finde es ja sehr eigenartig, dass ein Mitarbeiter einer Behörde solch eine Frage in einem Forum stellt.

Manche öffentliche Einrichtungen scheinen für diese Dinge entweder kein Geld ausgeben zu wollen, oder keine dafür zu haben.

In meinem Workshop auf dem Cowdday in Köln war gestern Jemand aus einer Universität, um eine Fachfrage zu klären.

Nachteil, der konnte nicht einmal den Sachverhalt genau darstellen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten