Frage von KU333, 65

Reverse Charge und kein Ausweis der USt - auch bei Firmen ausserhalb der EU?

dass es in der EU das System Reverse Charge bei Firmen untereinander gibt, ist mir bekannt. Das ist die Umkehr der Steuerschuldnerschaft.

Wie ist das jedoch, wenn ein B2B-Kunde nicht in der EU sitzt, sondern z.B. in den USA, EMEA oder in der Schweiz?

Kann ich dann auch auf den Ausweis der (dt.) USt. verzichten, sofern ich einen Nachweis der Unternehmerschaft habe?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 53

Man könnte jetzt erstmal abprüfen, ob es sich um einer Lieferung, oder sonstige Leistung handelt und um welche Art von sonstiger Leitung.

Man kann aber auch erstmal vereinfacht daran gehen und feststellen, das das Umsatzsteuergesetz davon aus geht, dass eine Leistung (Lieferung, oder sonstige Leistung) an der Grenze entlastet wird, weil es bei der Einfuhr belastet wird.

Übrigens auch gegenüber privaten.

Umgekehrt, wenn ich in den USA einkaufe, wird mir auch dort die steuer erlassen, weil ich hier Einfuhrumsatzsteuer zu zahlen habe.

Antwort
von EnnoBecker, 49

Da hast du die Umsatzsteuer nicht verstanden.

Ob deutsche Umsatzsteuer ausgewiesen wird oder nicht, hängt doch nicht davon ab, wie der andere Staat den Vorgang behandelt, sondern davon (neben anderen Umständen), ob die Leistung in Deutschland erbracht wird oder nicht.

Da ist dann für jede Leistung der § 3a UStG durchzuprüfen und nicht der § 13b.

Kommentar von KU333 ,

ich habe es schon ein wenig verstanden, aber es scheint wieder mal an meiner Formulierung zu hapern.

Mir geht es darum, wenn ich schon alles abgeklappert habe und hätte ich einen Kunden aus der EU, bei dem ich Reverse Charge anwende, dann ist mir das klar. Aber was, wenn der Kunde nicht in der EU ist. Es geht nur um B2B.

Danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten