Frage von Tatsu, 111

Resturlaub versteuern nach Kündigung, wenn im Auszahlungsmonat bereits ein Nebenjob ausgeübt wird?

Hallo liebe Community,

ich stecke momentan in einer Situation, die ich für mich nicht als schlecht aber als kompliziert empfinde.

Aktuell mache ich ein duales Studium in Informatik und verdiene in der Ausbildung 590 € brutto. Die Ausbildung werde ich aus verschiedenen Gründen aufgeben und auf ein Vollzeitstudium umsteigen. Ich habe noch einen Resturlaub von 24 Tage bei meinem Arbeitgeber offen.

Da mein Arbeitsverhältnis wahrscheinlich bereits diesen Freitag endet, muss ich natürlich irgendwie anders an Geld kommen, demnach werde ich einen Nebenjob auf 450 € Basis nachgehen. Es besteht die Möglichkeit, dass ich bereits am 2. März anfangen kann.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Soweit ich weiß habe ich einen Anspruch darauf, dass mein Resturlaub ausgezahlt wird. Angenommen, ich bekomme meine 24 Urlaubstage bezahlt - was wäre wenn ich bereits nächste Woche einer anderen Tätigkeit nachgehen würde? Also was muss ich zum Thema Steuern beachten? Der 450 € Job wird normalerweise ja nicht versteuert - doch wie sieht das aus, wenn ich noch das Geld vom Resturlaub dazuzähle? Dies würde sich schließlich nur einmal im März überschneiden.

Am liebsten wäre mir natürlich, wenn des Resturlaub und das Gehalt vom Nebenjob getrennt betrachtet werden, aber wie das jetzt genau aussieht kann ich mir ja nicht aussuchen.

Klärt mich auf!

Vielen Dank im voraus.

Antwort
von billy, 106

Hallo, Sie schreiben " Ich habe noch einen Resturlaub von 24 Tage bei meinem Arbeitgeber offen."- Stammt der Resturlaub aus 2014? Denn für 2015 haben Sie nur anteiligen Anspruch.

Was sich nach meiner Meinung noch ein wenig verwirrend liest, ist die Aussage: "Da mein Arbeitsverhältnis wahrscheinlich bereits diesen Freitag endet," Was ist denn nun, ist das Arbeitsverhältnis gekündigt oder nicht?

Was die Auszahlung des Tarifurlaubs betrifft: Es ist nur in ganz wenigen Fällen erlaubt, sich Urlaub auszahlen zu lassen. Die gesetzliche Regelung findet sich in § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Danach kann der Urlaub dann abgegolten werden, wenn er wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr genommen werden kann. http://www.experto.de/b2b/recht/arbeitsrecht/wann-sie-sich-urlaub-auszahlen-lass...

Kommentar von Zitterbacke ,
Was ist denn nun, ist das Arbeitsverhältnis gekündigt oder nicht?

Es könnte sich ja auch um ein befristetes Arbeitsverhältnis handeln . Und [ ...] vom Support gelöscht !!

Kommentar von billy ,

Der Fragende hat es verstanden.

Kommentar von Tatsu ,

Oh - wichtiger Hinweis, danke! So weit habe ich nicht gedacht. Natürlich habe ich die Urlaubstage aus 2015 hinzu gerechnet und nicht bedacht diese bei meiner Überlegung zu reduzieren, sodass mir nur Anteilig etwas zusteht.

Die Wortwahl "wahrscheinlich" kommt daher, dass es erst morgen genau fest steht. Ich will aus meinem Arbeitsvertrag raus und praktisch ist es auch sicher, nur weiß man ja nie was da noch plötzlich passieren kann!

VIelen Dank für ihre Antwort.

Antwort
von Privatier59, 100

Wo ist denn da das Problem? Der Minijob wird pauschal versteuert und mit dem Rest liegst Du im Grundfreibetrag.

Kommentar von Tatsu ,

Das Problem ist mein Unwissen. Leider lernt man in der Schule ja nichts darüber, daher bin ich in dieser Siutation ziemlich überfordert.

Bedeutet also am Ende muss ich mir keine Sorgen machen?

Antwort
von Zitterbacke, 82
Der 450 € Job wird normalerweise ja nicht versteuert -

Falsch !!

"Der Lohn bzw. das Gehalt aus einem 450 Euro Job ist nicht steuerfrei. Es bestehen zwei Möglichkeiten der Besteuerung: pauschal oder nach der Lohnsteuerkarte."

Hilfe auch hier :

http://www.450-euro-job.org/steuerrecht.html

Gruß Z... .

Kommentar von Tatsu ,

Grundsätzlich meinte ich damit, dass ich für den Mindestlohn von 8,50 arbeiten gehen werde und ca. 450 € am Ende des Monats raus bekommen werde. Aber danke für die Aufklärung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten