Frage von stephan1971, 635

Rentner Honorarvertrag Krankenkassenbeitrag

Muss ein pflichtversicherter Rentner aus einem 300 € Honorarvertrag Krankenversicherungs- beiträge entrichten?

Antwort
von barmer, 627

Hallo,

auch pflichtversicherte Rentner müssen Beiträge auf Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit zahlen. Und zwar entsprechend dem tatsächlichen Einkommen. Sofern zusammen mit rentenähnliche Einkünften ca. 135 EUR/Monat überschritten werden.

Das hat nichts mit der Beitragsberechnung für hauptberuflich Selbstständige zu tun.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von alfalfa, 74

Wenn der Rentner in der KvdR versichert ist und die KvdR nicht den Status hauptberuflich selbständig vergibt: Nein, muss er nicht.

Kommentar von wfwbinder ,

kurze Gegenfrage, auch wenn ich noch 5 Jahre zeit habe. wo wäre heute die Grenze, wenn ich Rentner bin und mir mit kleinen Beratungen und Honoraren für Fachartikel was dazu verdiene?

Kommentar von alfalfa ,

Nun, die liegt bei knapp 485€ Gewinn pro Monat als Gewerbetreibender/Freiberufler. Achtung: Kleiner Stolperstein. Honorare für Fachartikel könnte als künstlerische Tätigkeit ausgelegt werden und die KSK/DRV aufs Parkett rufen. Also auf "saubere" Beratungsverträge abheben.

Kommentar von wfwbinder ,

Die KSK hat mich schon mal abgelehnt, trotz Presseausweis.

ging mir auch nur mal um die Richtung. bis 2019 wird sich bestimmt noch einiges ändern.

Möglicher weise heißt es dann ja:

Einnahmen- Kosten = schicken sie uns diesen Betrag nach Zahlung der Miete, sie bekommen 365 Essenmarken wahlweise von der Kantine der Kassenärztlichen Vereinigung, oder des Finanzamtes.

Kommentar von alfalfa ,

Also, an das Thema KSK sollten sie nochmal rangehen. Besser und billiger geht es nicht. da lohnt sich sogar die Investition für einen Rentenberater!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten