Frage von satc23,

Rentenvorsorge für selbstständige Mutter- was kann man sinnvoll tun?

Meine Mutter ist selbstständig und hat keine private Rentenversicherung abgeschlossen, da sie sich immer auf ein Familien- Immobilienerbe verlassen hat, dass nun aber leider mit Verlust verkauft werden musste. Ich möchte gerne für sie mit Vorsorgen. Wie kann ich das auf eine sinnvolle Art und Weise tun?

Antwort von Niklaus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Deine Mutter braucht eine seriöse Altersvorsorgeberatung. Am besten von einem kompetenten Fachmann mit Maklerstatus, denn der ist Erfüllungsgehilfe bzw. Sachverwalter des Kunden. (siehe hierzu § 93 HGB; Handelsmakler). Er ist unabhängig von allen Versicherungen und sonstigen Unterenehmen.

Um die optimiale Altersvorsorge zu finden, sollte ein Altersvorsorgespezialist immer einen Schichtenvergleich erstellen. Die Altersvorsorge ist in 3 Schichten aufgeteilt. Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente). Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente. Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Renten- bzw. Kapitallebensversicherungen und Aktienfondssparpläne etc. Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Jede Form der Altersversorgung hat unterschiedlich hohe Aufwendungen zum Ansparen einer gleichen Nettorente. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Denn es ist ein großer Unterschied, ob man von der ausgezahlten Rente noch Steuern und ggf. Krankenversicherung zahlen muss oder nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Wieviel Selbständige in ihre Vorsorge investieren sollten Nach einigen Erfahrungen mit "optimistischen" Annahmen von Selbständigen zu ihrer Altersvorsorge bin ich zu folgender Faustformel gelangt: 30% des Bruttoeinkommens bzw. Gewinns sollten für die Altersvorsorge aufgewendet werden. Warum? Angestellte sind verpflichtet, gemeinsam mit dem AG rd. 20% in die GRV zu zahlen. Jeder weiß, dass die daraus zu erwartende Rente nicht ausreichen wird....

    1 Ergänzung
  • Ab 1.8.2009 gibt es wieder Krankengeld für Selbstständige! Selbstständige können sich jetzt wieder über den allgemeinen Beitragssatz von 14,9% auch den Anspruch auf Krankengeld ab der 7. Woche sichern. Höhere oder frühere Krankengeldansprüche (z.B. für die ersten sechs Wochen) gibt es über Wahltarife. Eigentlich sollte ab 2009 gelten: Selbstständige und Freiberufler, die freiwillig Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung sind, erhalten ab 2009 ...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten