Frage von Ildiko, 43

Rentenversicherung vom Mann bespart - nun Scheidung?

Der Ehemann hat während der Ehe eine private Rentenversicherung bespart - hat die Frau einen Anspruch auf 50% bei einer Scheidung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von althaus, 43

Wenn Zugewinngemeinschaft vereinbart wurde, wird der Zugewinn geteilt. Egal wie und vom wem bespart wurde.

Kommentar von Mikkey ,

Wenn Zugewinngemeinschaft vereinbart wurde

Sogar, wenn gar nichts vereinbart wurde - kurz und knapp - und richtig, DH

Kommentar von imager761 ,

Falsch: Auch private Rentenanwartschaften wären, so unverfallbar, beim Versorgungsausgleich zu berücksichtigen.

Antwort
von imager761, 37

Das käme darauf an:

Nur privaten Vorsorge, die

  1. zwingend in eine Rentenzahlung münden
  2. nicht mehr rückgängig zu machen sind und
  3. unverfallbar sind,

wären mit den demnach bestehenden oder bereits ausbezahlten anteiligen Anwartschaften in der Ehezeit anrechenbar.

Demnach fallen

  • Kapitallebensversicherungen
  • Risikolebensversicherungen
  • Pflegerentenversicherungen
  • Leistungen ausländischer, zwischenstaatlicher oder überstaatlicher Versorgungsträger

nicht in den Versorgungsausgleich :-O

Und selbstverständlich reden wird nur von den Anwartschaften, die in der Ehezeit tatsächlich bereits unverfallbar erworben wurden und setzen Güterstand der Zugewinngemeinschaft voraus.

Allerdings kann der Ehemann diesen Anspruch gegen andere Folgesachen aufrechnen: Ich behalten meine volle Betriebsrente und du die Wohnungseinrichtung.

G imager761

Antwort
von barmer, 31

Hallo,

im Gegensatz zu den Vorrednern denke ich, dass das in den Versorgungsausgleich und nicht in den Zugewinnausgleich gehört.

Aber geteilt wird es.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von qtbasket, 7

Das wird im Rahmen des Zugewinnausgleich geregelt.

Der Zugewinn, den die Ehegatten in der Ehe erzielen, ist auszugleichen, wenn die Zugewinngemeinschaft endet.

Guckst du hier:

www.finanztip.de/recht/familie/sperling/zugewinnausgleich.htm#ixzz2iqlGwWyl

Kommentar von imager761 ,

Das wird im Rahmen des Zugewinnausgleich geregelt.

Nein, das ist Folgesache Versorgungsausgleich. Allerdings kann man sie gegen seinen Zugewinnanspruch aufrechnen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community