Frage von ConnyMarianne,

Rentennachversteuerung, nicht zahlbar...Hilfe!!

Hallo,

ich habe heute für meine Mutter (78J. Pflegestufe 3, Alzheimer und unter gerichtlicher Betreuung, Betreuer bin ich und für finanzielle Angelegenheiten hat sie seit 2007 einen Ergänzungsbetreuer) Steuerbescheide für 2005-2010 erhalten. Gesamtzahllast über 4.000 Euro zahlbar bis 27.12.2012 inkl. Zinsen.

Die Bescheide wurden geschätzt, da nie eine Erklärung abgegeben wurde. Zu meiner Schande muß ich gestehen, mal irgendwann eine Aufforderung bekommen zu haben, die Renten anzugeben, da aber nie eine Steuererklärung zuvor gemacht wurde, diese auch nicht ernst genommen habe.

Meine Mutter hat eine gute Altersrente und zudem erhält sie Witwenrente, jedoch bezahlt sie mir davon ein monatliches Gehalt als Pflegeleistung (Pflegevertrag geschlossen durch den Ergänzungsbetreuer).

Ich habe in der Schätzung gesehen, daß nur der minimale Pauschbetrag für außergewöhnliche Belastungen angesetzt wurden. Von Pflegekosten die ja nicht unerheblich sind wie z.B. mein Gehalt keine Spur...klar, woher wollen sie das auch wissen.

Der Ergänzungsbetreuer ist natürlich schwer begeistert und will sofort Einspruch einlegen, jedoch ergibt sich die Frage wer zahlt nun den STeuerberater, der diesen geschätzten Bescheid schnell korrigiert und zudem, es bliebe wohl eh eine Zahllast die derzeit nicht bezahlt werden kann. Das Vermögen meiner Mutter ist gleich Null, ihre monatliche Rente wird sofort an meine Gehaltszahlung und die jeweiligen Sozialabgaben verbraucht.

Was macht das Finanzamt wenn keine Zahlung möglich ist? Pfändet sie ihr Konto? Somit wären keine Gehaltszahlungen an mich mehr möglich.

Wie am besten vorgehen? Bin für jeden Rat dankbar.

Danke C.D.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von muehlengeist,
  1. Widerspruch einlegen, Steuererklärungen nachreichen mit allen Belegen die du hast z.B. auch deinem Pflegevertrag. Um die Steuernachzahlung kommst du nicht drumherum - lediglich an der Höhe kann noch etwas korrigiert werden wenn du entsprechende Ausgaben nachweist. Und ist deine Mutter schon seit 2005 in Betreuung? Wenn nicht kannst du für den Zeitraum vor der Pflegestufe auch keine Kosten für die Pflege geltend machen.

Und für dich hoffe ich nur, das du das Pflegegehalt auch in deiner Einkommenssteuererklärung angegeben hast - sonst kann es für euch beide zu Steuernachzahlungen kommen.; denn das Pflegegehalt ist einkommen bei dir. Sonst wäre es ja sooo einfach Steuern zu sparen. A zahlt B ein Gehalt und setzt das steuermindernd an und B freut sich und vergißt es zu besteuern.

Antwort
von blackleather,

Was macht das Finanzamt wenn keine Zahlung möglich ist? Pfändet sie ihr Konto?

Ja, wenn keinerlei Zahlung erfolgt, tut es das. Wie anders sollte es auch sonst zu seinem Geld kommen? Und da es sich um eine

gute Altersrente und zudem ...Witwenrente

handelt, ist auch nicht anzunehmen, dass beide zusammen unter der Pfändungsgrenze liegen.

Wie am besten vorgehen?

Einspruch einlegen, korrekte Steuererklärungen einreichen, festgesetzte Steuer bezahlen.

Oder siehst du irgendeine Art von Steuergerechtigkeit darin, dass jeder Arbeitnehmer seine Lohnsteuer zahlen muss, jeder Selbständige seine Vorauszahlungen, aber eine Rentnerin mit guter Rente überhaupt keine Steuern?

Antwort
von Privatier59,

Ich weiß ja nicht, wie lange Du schon als Betreuerin bestellt bist, aber die Sache kann ja auch für Dich heikel werden und zwar im Hinblick auf die Haftung. Dir kann der Vorwurf gemacht werden, die Steuererklärungen nicht abgegeben zu haben. Schaden wären dann die Nebenforderungen, insbesondere die Zinsen.

Beauftrage umgehend einen Steuerberater um zu retten, was noch zu retten ist. Die Kosten trägt die Mutter, das ist ja wohl klar. Wenn dann immer noch etwas nicht zahlbar ist bis zum Ablauf der Zahlungsfrist, dann beantrage Stundung. Ansonsten droht in der Tat die Zwangsvollstreckung.

Antwort
von werists,

Hallo,

eine ehrliche Antwort auf die Frage,

jedoch ergibt sich die Frage wer zahlt nun den STeuerberater, der diesen geschätzten Bescheid schnell korrigiert

wäre "Der Trottel der die Aufforderung des FA nicht ernst genommen hat"

MfG

Kommentar von ConnyMarianne ,

na das ist ja ein hilfreiches und geistreiches Forum hier..für diesen hilfreichen Beitrag hat es sich sehr gelohnt, sich hier anzumelden..danke werists!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community