Frage von roximura, 198

Rente rückwirkend, Auswirkung auf Steuer

Hallo, 2013 habe ich von der deutschen Rentenversicherung volle Erwerbsunfähigkeitsrente rückwirkend ab 2011 bewilligt bekommen, das versteuerte ALG 1 und Krankengeld wurde in Höhe der Rente zurückerstattet. 2011 habe ich einen PC als Arbeitsmittel abgesetzt, 2012 war diese Absetzung angeblich nicht möglich, wegen 600EURO Verlustvortrag. 1. Ist das so richtig ? 2. Kann es sein dass die Absetzung 2012 von mir deswegen zu erstatten sind? 3. Dadurch dass ich nun rückwirkend Rentner bin, und Steuern 5000 EUR vom ALG1 abgeführt wurden, sind die dann nichtig erhoben worden??

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von heinerbumm, 183

Erstens gilt für die Versteuerung der Rente der Zufluss, also das Jahr 2013. Zweitens werden vom ALG1 keine Steuern einbehalten, ALG1 ist auch nicht steuerpflichtig, unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt, was bedeudet, dass die anderen Einnahmen im Jahr des ALG1-Bezuges etwas höher besteuert werden. Insofern ist hier eine Beantwortung schwerlich möglich.

Antwort
von Rentenfrau, 164

Die Steuern richten sich nach dem Zuflußprinzip, also zu dem Zeitpunkt wo Du die Rentennachzahlung bekommen hast, ist sie auch zu versteuern, anders ginge es gar nicht, da würde das Finanzamt sonst ständig Steuerbescheide korrigieren. Der Steuersatz, der auf Deine Rente erhoben wird, richtet sich nach dem Bewilligungsjahr.

Antwort
von hubkon, 131

Hallo roximura,

Sie schreiben:

Rente rückwirkend, Auswirkung auf Steuer<

Antwort:

Das Deutsche Steuerrecht ist eines der umfangreichsten und kompliziertesten Steuergesetze weltweit und für Laien, oft nicht einmal mehr für Fachleute, überschaubar!

Siehe hierzu zum Beispiel das BFH-Urteil vom 13.4.2011, X R 54/09 (veröffentlicht am 27.7.2011) unter folgendem Link:

http://www.sis-verlag.de/archiv/4405-bfh-erwerbsminderungsrenten-sind-mit-dem-be...

Sie tun sehr gut daran, sich steuerlich kompetent beraten zu lassen entweder durch einen Steuerberater oder durch kostengünstige Mitgliedschaft in einem Lohnsteuerhilfeverein!

Siehe hierzu z.B. unter folgenden Links:

google>>wikipedia.org/wiki/Lohnsteuerhilfeverein

google>>vlh.de/

google>>vlh.de/mitgliedschaft/beitraege.html

Fazit:

In steuerlichen Dingen geht es oft um viel Geld und da sollte man keine halben Sachen machen, zumal es hierzu preiswerte und kompetente Hilfestellungen Deutschlandweit gibt!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community