Frage von Horsti50,

Rente mit 63 - Was für Abzüge kommen auf meine Frau zu?

Meine Frau würde gerne mit 63 in die Rente gehen. Sie ist Grundschullehrerin und ist einfach ausgebrannt. Wenn wir das richtig verstanden haben, drohen ihr aber dann ziemliche Abschläge. Ich habe gelesen, dass es sich um 0,3 - 14,4% handelt. Aber ich habe dafür keine Kriterien gefunden. Wer kann mir / uns weiterhelfen?

Hilfreichste Antwort von Awando,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da du nicht nach Pension fragst sondern nach Rente , vermute ich einmal das es um eine Rente nach einem Angestelltenverhältnis geht.

Wenn deine Frau vor 1947 geboren ist und nach mind. 35 Arbeitsjahren dann mit 63 in Rente geht, bekommt sie pro Monat den Sie eher als 65 in Rente geht 0,3% abgezogen. Also insgesamt max. 10,8% ein Leben lang.

Die 14,4% würden zutreffen wenn sie diese Kriterien nicht erfüllt und normal bis 67 arbeiten müsste. Dann wären das halt 2 Jahre mehr mit je 0,3%.

Antwort von prinzibal,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo Horsti50, auch ich bin mit 63 Jahren in Rente gegangen. Habe aber vorher mit meinem Arzt besprochen, ob ich wegen meiner Wehwechen evtl. auf 50% Schwerbehinderung kommen kann. Ich habe das Formular eingereicht beim zuständigem LRA und es hat geklappt und ich konnte ohne Abzüge an meine Rente kommen. Wenn Sie ohnehin nervlich am Ende ist, dann ist das schon ein gravierender Grund die Schwerbehinderung zu beantragen und es wenigstens mit dem Arzt besprechen. Weil dieser dann angeschrieben wird und Auskunft geben muß. Ich hoffe ich konnte helfen. LG und alles Gute

Antwort von billy,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Abschläge für einen früheren Bezug der Regelaltersrente beträgt 0,3% pro Monat also 3,6% pro Jahr. Bei einem Rentenbeginn mit 63 Jahren also zwei Jahre vor der Regelaltersgrenze ergeben sich so 7,2% Rentenabschlag. Hier gibt es weitere Infos: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/

Antwort von Lissa,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Letztes Jahr hätte ich noch zu einer Altersteilzeit raten können.

Momentan weiß ich nicht, ob sie noch angeboten wird.

Die Altersteilzeit war nämlich eine elegante Lösung, früher aufhören zu können und trotzdem wenig Abzüge bei der Rente zu haben.

Wie alt ist deine Frau denn jetzt?

Rentenabschläge kannst du im Rentenbeginnrechner der Deutschen Rentenversicherung errechnen:

http://kuerzer.de/VRNMyVkjB

Falls deine Frau nicht verbeamtet ist, empfehle ich ein Gespräch in einer der Auskunfts- und Beratungsstellen der Rentenversicherung.

Antwort von demosthenes,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zusatzfrage:

Ist Deine Frau als Lehrerin angestellt oder verbeamtet?

Das macht nämlich hier einen erheblichen Unterschied aus.

Antwort von Rentenfrau,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es kommt auf den Geburtsjahrgang Deiner Frau an und auch die Art der Pension. Die Rentenkürzungen werden auf die Beamten ja übertragen, je nach dem wie alt sie ist, müßte sie zwischen 7,2 und 14,4 % Kürzung hinnehmen. Wichtig ist auch, wenn sie wegen Dienstunfähigkeit in Pension geht, fallen die Abzüge geringer aus, würde ihr daher unbedingt den Weg zum Amtsarzt raten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten