Frage von Peintinger,

Rente erwerbsunfähig

Darf ich einen Tag pro Woche 8 Std. Eine leichte Tätigkeit ausüben, oder müsste das auf eher 2 Tage gesplittet werden

Antwort von Anna61,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das ist eigentlich sehr klar geregelt.

Bei voller Erwerbsminderungsrente sind es unter 3h täglich und bei teilweiser 3 bis unter 6h täglich. Bei voller EMR müssten die 8h also auf 3 Tage verteilt werden.

8h am Stück würde ich nicht arbeiten (könnte ich aber auch nicht)

Antwort von Niklaus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Regel lautet:

  • Volle Erwerbsminderungsrente, erhält wer weniger als 3 h arbeiten kann pro Tag
  • Halbe Erwerbsminderungsrente, erhält wer mehr als 3 aber weniger als 6 h pro Tag arbeiten kann.

Du willst aber nicht wissen, wie man die Rentenversicherung übervorteilt - oder?

Antwort von Gaenseliesel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Falls Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, dann kann beispielsweise sogar eine Teilzeitbeschäftigung ausgeübt werden. Bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung, darf nur in sehr begrenztem Umfang etwas hinzuverdient werden. Wie ist es in deinem Fall ? K.

Kommentar von Gaenseliesel,

Zusatz : ich denke nicht, dass es von Interesse ist ob ich in der Woche die 8 Stunden an einem Tag arbeite oder an z B. vier Tagen 2 Stunden. Die Einteilung weniger als 3 h/Tag und 3 - 6 h/Tag, bezieht sich m E auf die Art der Erwerbsminderung( Voll / Halb ). Bei den gesetzlichen Hinzuverdienstgrenzen ist stets lediglich nachzulesen von einer monatlichen Mindesthinzuverdienstgrenze !
Aber ich möchte mich hier auch nicht all zu weit "aus dem Fenster lehnen". Klarheit gibt, s bei der Rentenversicherung oder hier evtl später durch unsere Fachleute. K.

Kommentar von Anna61,

Im Rentenbescheid steht ganz klar: unter 3h täglich bei voller EMR oder zwischen 3 und 6h täglich bei teilweiser EMR.

Im eigenen Interesse würde ich das schon beachten, sonst könnte die RV ja schnell auf den Gedanken kommen dass das was einmal, oder zweimal geht auch fünfmal in der Woche gehen kann. Und schwups ist die Rente weg.

Die Hinzuverdienstgrenze besagt nur dass man nicht mehr dazuverdienen darf, nichts über die Stundenanzahl und die Verteilung der Stunden.********

Antwort von mig112,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Oder eher 3 Tage...!??

Denn die aktuelle EM-Definition schreibt "weniger als 3 Stunden täglich" vor, um die VOLLE Rente zu beanspruchen. Ansonsten gibts die HALBE EM-Rente.

Bei der für vor 1961 Geborene zutreffende EU-Rente ist Vorgenanntes aber nicht von Bedeutung. Da legt es der Arzt individuell fest, nicht eine pauschale Gesetzesvorschrift.

Antwort von hubkon,

Hallo Peintinger,

Sie schreiben:

Rente erwerbsunfähig. Darf ich einen Tag pro Woche 8 Std. Eine leichte Tätigkeit ausüben, oder müsste das auf eher 2 Tage gesplittet werden<

Antwort:

Aus Ihrer sehr kurz gefaßten Fragestellung ist leider nicht zu entnehmen, auf welche Art von Erwerbsminderungsrente Ihre Frage eigentlich abzielt!

Grundsätzlich muß unterschieden werden in die teilweise Erwerbsminderungsrente bei Berufsunfähigkeit, welche im Rahmen des Vertrauensschutzes für die vor dem 1.1.1961 Geborenen gewährt wird, sofern diese in Ihrem allgemein anerkannten Beruf auf Dauer, nur noch 3 bis unter 6 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, belastbar sind!

Dann gibt es die teilweise Erwerbsminderungsrente, welche dann gewährt wird, wenn die noch vorhandene Restleistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

Die volle Erwerbsminderungsrente setzt voraus, daß die noch vorhandene Restleistungfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

Laut Rentenversicherung sind leichte Tätigkeiten:

Pförtner, Museumswärter, Nachtportier, Regalbefüller, Abpacker, usw.

Es kommt also nicht nur auf die Zeitspanne alleine an, die Sie pro Arbeitstag tätig sind, sondern auch darauf, was für eine Art von Tätigkeit Sie in dieser Zeit tatsächlich ausüben!

Da Sie laut Rentenbewilligungsbescheid verpflichtet sind, jede Änderung in Ihren persönlichen Verhältnissen bei der Rentenversicherung umgehend anzuzeigen, kann die Rentenversicherung bei Ihrem Arbeitgeber eine detaillierte Arbeitsplatzbeschreibung anfordern!

Schummeln geht da nicht, denn sonst macht sich der Arbeitgeber strafbar!

Fazit:

Volle Erwerbsminderung heißt im Grunde genommen, daß der Betroffene überhaupt kein Einkommen mehr erzielen kann und dauerhaft arbeitsunfähig ist!

Die Grenzen sind fließend und wer da nicht ganz genau aufpaßt läuft Gefahr, daß die volle Erwerbsminderungsrente entzogen wird!

Man sollte also im eigenen Interesse keine schlafenden Hunde wecken!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community