Frage von neischel,

Reisekosten Einkommenssteuer

Hallo ich habe mal eine Frage zu den Reisekosten. Wenn man über den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (Arbeitgeber Bundeswehr) eine Umschulung in einer Umschulungsservicebetrieb macht, kann man dann die ersten drei Monate Reisekosten (Hin- und Rückfahrt) sowie Verpflegungsmehraufwand bei der Einkommenssteuer als Reisekosten absetzen. Gibt es hier evtl. ein Urteil oder einen genauen Gesetzestext?

Vielen Dank im Voraus.

Antwort von neischel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Gib es dafür auch Urteil oder einen Gesetzestext. Das FA stellt es gleich mit einer neuen Ausbildung (festen Arbeitsplatz) da die Bundeswehr nur noch das Gehalt zahlt und weisungsbefugt ist.

Antwort von betroffen,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Na klar das sind Reisekosten "Reisekosten bei dienstlicher Veranlassung" -Und zwar gilt hier der gefahrene Kilometer (also hin und zurück) zu 30 Cent. Verpflegungsmehraufwand müsste das Finanzamt auch anerkennen. Da gibts verschiedene Abstufungen, je nach Dauer der Abwesenheit vom eigentlichen Arbeitsplatz!

Kommentar von neischel,

Gib es dafür auch Urteil oder einen Gesetzestext. Das FA stellt es gleich mit einer neuen Ausbildung (festen Arbeitsplatz) da die Bundeswehr nur noch das Gehalt zahlt und weisungsbefugt ist.

Kommentar von betroffen,

In der Frage schreibst du "Arbeitgeber Bundeswehr", in deinem Kommentar, dass die BW das Gehalt zahlt und weisungsbefugt ist. Was will das FA denn noch? Allerdings bin ich da mit meinem Latain am Ende und schlage dir vor die Frage nochmal neu zu stellen wobei du sie anders formulierst (auch die Überschrift). Vielleicht meldet sich dann abgesehen von mir mal jemand der mehr Ahnung hat. P.S. Hast du nicht auch Kameraden, die genauso davon betroffen sind? Was sagen die? lG b

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community