Frage von HilfeHilfe, 78

Raus aus pkv?

Hallo , ich verdiene 68k fix ( 12 Monate ) plus 0-20% Bonus vom Jahresbrutto. Wobei 10% die Regel sind . Ich bin in der pkv und meine beiden Söhne ( andere Gesellschaft ). Frau arbeitet Teilzeit und ist gkv. Aus privaten Gründen möchte ich aus der pkv raus. Wenn ich zum 1.1.17 meine Arbeitszeit so reduziere das ich eine Jahresbrutto unter der Grenze habe . Könnte ich direkt ab Januar samt Söhnen in die Gkv oder muss ich noch Monate oder das komplette Jahr drin bleiben ? Wird der Bonus und kleines Urlaubsgeld auch herangezogen ? Ich habe auch eine BRE über 5 Monatsbeiträge . Wäre diese aus 2016 die in 2017 gezahlt wird auch futsch ? Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hanseat, 34

Wenn ich zum 1.1.17 meine Arbeitszeit so reduziere das ich eine
Jahresbrutto unter der Grenze habe . Könnte ich direkt ab Januar samt
Söhnen in die Gkv oder muss ich noch Monate oder das komplette Jahr drin
bleiben ?

Dann bist Du ab 01.01.2017 pflichtversichert in der GKV wenn Du unter 55 Jahre alt bist.

Wird der Bonus und kleines Urlaubsgeld auch herangezogen ?

Zum Einkommen zählen auch Sonderzah­lungen wie Prämien, Weihnachts- oder Urlaubs­geld, sofern sie regel­mäßig anfallen.

Ich habe auch eine BRE über 5 Monatsbeiträge. Wäre diese aus 2016 die in 2017 gezahlt wird auch futsch ?

Ja, denn eine der Voraussetzungen für die Auszahlung einer BRE ist regelmäßig dass der Vertrag zum Zeitpunkt der Auszahlung noch besteht.

Kommentar von HilfeHilfe ,

Macht dan der Arbeitgeber eine Meldung zum1.1 ? Habe ich dann ein sonderkündigungsrecht oder muss ich vorab agieren ?

Kommentar von Hanseat ,

Das sollte er, von versicherungsfrei auf versicherungspflichtig.

Die Regelung in den Bedingungen der PKV lautet hierzu:

"Wird eine versicherte Person kraft Gesetzes in der gesetzlichen  Krankenversicherung versicherungspflichtig, so kann der Versicherungsnehmer binnen drei Monaten nach Eintritt der Versicherungspflicht eine Krankheitskostenversicherung ...  rückwirkend zum Eintritt der Versicherungspflicht kündigen. Die Kündigung ist unwirksam, wenn der Versicherungsnehmer den  Eintritt der Versicherungspflicht nicht innerhalb von zwei Monaten nachweist, nachdem der Versicherer ihn hierzu in Textform aufgefordert hat, ..."

"DerVersicherungspflicht steht gleich der gesetzliche Anspruch auf 
Familienversicherun...."

Letzteres wäre dann der Beendigungsgrund für die PKV Ihrer Söhne.

Antwort
von RHWWW, 11

Hallo,

bei einer Verringerung der Arbeitszeit und des Entgelts sollte man auch folgende Punkte in die Entscheidung einbeziehen:

- Risiko, dass eine spätere Erhöhung der Arbeitszeit nicht möglich ist (Verkauf der Firma an anderes Unternehmen, neuer Chef, wirtschaftliche Lage des Unternehmens, Kurzarbeit im Betrieb ...)

- geringeres Arbeitslosengeld bei evtl. Arbeitslosigkeit

- geringere Leistungen der Unfallversicherung bei Arbeits-/Wegeunfall (Verletztengeld, Verletztenrente)

- geringere Rentenansprüche in de Rentenversicherung

Gruß

RHW

Antwort
von barmer, 26

Hallo, Sie können nicht nur, sondern müssen sofort in die GKV. Vorausgesetzt, die Reduzierung ist nicht von vornherein so befristet, dass das regelmäßige Einkommen immer noch über der JAEG liegt.

Regelmäßige Sonderzahlungen zählen mit.

Das Ganze klappt nur, wenn unter 55 oder unter 5 Jahren PKV versichert.

Die BRE ist wahrscheinlich futsch, das sehen die Regeln dafür meist vor.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von HilfeHilfe ,

Hallo Barmer , Problem ist die Kollegen die ich anspreche pro PKV sind. Da kriegt man keine valide Antwort . Was beudetet von vorne rein ? Ich reduziere die Arbeitszeit und fahre Sie wieder im nächsten Jahr hoch. Ohne das man es schriftlich festlägt. Danke

Kommentar von barmer ,

Dann wird es klappen.

Antwort
von qtbasket, 38

Es gilt einmal PKV immer PKV, zumindest ab 55 Jahre.

Vorher kommt man eigentlich nur heraus, wenn man sozialversichert unterhalb der Einkommensgrenze beschäftigt ist.

Kommentar von Hanseat ,

Das genau ist ja der Plan.

Antwort
von Underfrange, 36

Deine Frage kann so nicht verlässlich beantwortet werden.

Bitte suche dir Rat bei einem Experten für Krankenversicherung.

Es ist zum Beispiel enorm wichtig die einzelnen Geburtstage und Lebensalter zu kennen.

Weiter ist wichtig wie du derzeit versichert bist und ob du wirklich auf die Leistung der PKV verzichten willst, gerade wenn du älter und vielleicht kränker bist.

Mache diese Entscheidung bitte nicht an einer Internetumfrage fest.

Suche dir einen Versicherungsberater oder Versicherungsmakler und bezahle ihn für seine Arbeit.

Die Leute haben eine entsprechend fundierte Ausbildung und wissen wovon sie sprechen. Achte auf die Zusatzqualifikation "Experte Krankenversicherung".

Viel Erfolg

Kommentar von Hanseat ,

"Deine Frage kann so nicht verlässlich beantwortet werden."

Abgesehen vom Alter (unter 55 oder nicht) läasst sich das sehr wohl verlässlich beantworten.

"Suche dir einen Versicherungsberater oder Versicherungsmakler und bezahle ihn für seine Arbeit."

Dafür braucht es so jemand nun nicht unbedingt.

"Die Leute haben eine entsprechend fundierte Ausbildung und wissen wovon sie sprechen. Achte auf die Zusatzqualifikation "Experte Krankenversicherung"."

Und das ist nun doch großer Unsinn. Denn, ein Versicherungsberater hat garantiert keine solche "Zusatzqualifikation", und überhaupt sagt eine solche, selbstgemachte Qualifikation nichts aus. Das schreiben sich jede Menge "Experten" auf die Fahne, aber es ist und bleibt eine mehr oder weniger selbstgemachte und keineswegs offizielle Qualifikation. Da haben die dann mal ein 4-stündiges Seminar besucht, und sowas sagt überhaupt nicht aus.

Kommentar von HilfeHilfe ,

Muss hier Hanseat recht geben . Mann will mich nur umschichten 

Antwort
von Angelsiep, 40

Um diese Frage zu beantworten, müsste man noch dein Alter und das der Söhne kennen, und wie lange bereits PKV versichert ?

Kommentar von HilfeHilfe ,

Hallo , 36, 4 und 1.5 Jahre , seit 1.1.10 leider drin 

Kommentar von Hanseat ,

Warum ?

Kommentar von HilfeHilfe ,

Warum ? Ja DVAG hat mich geködert. Familiäre Situation war bekannt mit 2 mal Kinderwunsch . Jetzt will Frau statt Teilzeit Minijob machen und eine Frau PKV in Top können wir uns nicht leisten . Ja bin auch selbst schuld , habe in 2010 nicht alles bedacht 

Kommentar von Tina34 ,

na ja Frau könnte auch 451,- € Job machen dann wäre das Thema vom Tisch. Und ja es wurde nicht alles bedacht.

Kommentar von HilfeHilfe ,

stimmt danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community