Frage von Janaina20,

Raiffeisenbank rät mir zu Wohnriester bei Schwäbisch Hall, 1,5 % Zins, 2,85 Darlehenszins, soll ich?

Bin immer noch dabei Riester zu machen. Nun hat mir die Raiffeisenbank einen Wohnriester angeboten, soll dafür Bausparvertrag bei Schwäbisch Hall machen. Der Guthabenzins wäre 1,5 %, der spätere Darlehenszins (wenn ich mal baue) läge bei 2,85 %. Was soll ich tun? Bin inzwischen 22 J, ob ich mal ne Wohnung kaufe ist nicht sicher, vielleicht. Möche meine spätere Rente aufbessern, da ich nicht so viel verdiene im Cafe.

Hilfreichste Antwort von DerMakler,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mein Gott ,was muss die Raiffeisenbank es nötig haben..schon mal darüber nachgedacht, werte Kollegen der Bank, das die Verwendung von Wohnriester nachgewiesen werden muss, d.h. die Absicht zum Erwerb eines Eigentums sollte innerhalb des 1. Jahres klar sein ...heißt nicht umsonst Wohnriester..und diese Kombi Riester / Bausparen bringt nur dem Vermittler einen Vorteil..laß dir eine vernüpftige Analyse von einem fachfundierten makler erstellen, schauen wohin die Vorsorge geht, was interessanter ist, Riester, BAV, Privat..welche Förderungen ob nun Papa Staat (Riester, BAV), Arbeitgeber (Betriebsrente, VWL) ect. wichtig sein könnten ! HG DerMakler

Antwort von BBF1956,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not. Also spare frei und ungebunden, so dass Du ab 3.000,- bis 5.000,- euro ran kommst und dann geh oder lass in jungen Jahren spekulieren: Devisenhandel plus Bundesanleihe gibt Sicherheit und Rendite. Über die Verfügbarkeit muss man reden: von täglich (ab 10.000,-) bis zum Rentenbeginn ist alles möglich. ....es gibt sie also doch, die eierlegende wollmichwutz....

Antwort von chemicalsister,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich glaube es manchmal einfach nicht mehr. Bitte lass Dir doch nicht so etwas erzählen. Riester lohnt sich max. wenn Du xxxxx Kinderchen produziert hast. Riester ist teuer, relativ schlecht etc. Und bitte rechne mal 4 % Deines Bruttos aus. Dann überlege wieviel Du einzahlst, wie teuer Eigentum ist und wie hoch für Dich ein entsprechendes Darlehen sein muss. Bei einem Bausparvertrag muss i.d. R. je nach Tarif 50 % der Bausparsumme eingezahlt sein, damit Du überhaupt das Darlehen bekommst. Ich sehe jeden Tag Verträge meiner Kunden, und darf dann mitteilen, dass sie z. B. tatsächlich mit fast 60 oder 70 Jahren das kleine Darlehen beanspruchen können. Guter Deal, gell? Achte auf flexible Produkte, kostengünstig, abgesichert, bitte die Finanzstärke der Gesellschaft prüfen. Bitte Leute weg von den Vertretern. Nehmt Euch Makler, unabhängig bitte mit xxx Gesellschaften im Angebot. Investiert Zeit für gute, neutrale Beratung. Macht Finanzplanungen, inflationsbereinigt. Ihr habt doch Zeit tagelang nach Küchen oder Autos zu schauen, wenn Ihr so einen Kauf anstrebt. Dann muss doch für das Lebensziel auch ein bissl aufgewendet werden. Es gibt sie noch, gute, günstige, flexible Produkte, abgesichert und mit hervoragendem Investement oder seit neuestem sogar mit der Elite der Vermögensverwalter. Komplette Flexibilität bitte, oder läuft das Leben 40 Jahre im gleichen Turnus nur geradeaus? Reibt Euch den Sand aus den Augen, den man Euch hinein kippt. Staatlich geförderte und kontrollierte Produkte sind mit Sicherheit nur in wenigen Fällen ratsam. Und das muss verdammt noch mal steuertechnisch berechnet werden. Rürup macht schon mal eher Sinn, bitte mit kleinem Sockelbeitrag und je nach Bedarf Zuzahlungen. Ansonsten ist lediglich als Angestellte die BAV (betriebliche Vorsorge) absolut ratsam. Bitte auch hier produkte, Anbieter genauestens prüfen. Kosten, Flexibilität, Finanzstärke. Und mal das Buch "Crash der lebensverscherer" von Michael Grandt lesen. Tipps gebe ich gerne. Bin zertifizierter Makler und kläre auch gerne auf, was denn so die Gesellschaften treiben, dem Kunden lustige Geschichten erzählen und sich selbst die Taschen vollmachen. Es gibt aber noch Möglichkeiten, die seriöser und klarer, transparenter und verbraucherfreundlicher sind. Da muss man gar nicht so weit schauen. Aber Du musst doch erst mal berechnen, mit welcher Anlage Du Dein eigen gesetztes Ziel erreichst. Was nutzt Dir eine Minizusatzrente, wenn Deine gesetzliche z. B. unter dem Sozialsatz liegt? DAnn hast Du nichts davon. Planung ist alles und beruhigt zudem noch. Inflation berücksichtigen, das vergessen leider viele Menschen. Werbung durch Support gelöscht

Antwort von mig112,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Laß es doch einfach bleiben, Mädel!

Mach eine vernünftige betriebliche Altersvorsorge und laß diesen Riesterquatsch für irgenwann später. Vielleicht wenn du die Kinderförderung auch noch kassieren kannst...

Glaub mir, dass ist eine deutlich bessere Lösung!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community