Frage von lara64, 437

Räumungsklage durch Arge

Hallo , meine Schwester hat eine Räumungsklage zum 31.3.20014 sie bezieht Harz4 die Miete wird von Amt gezahlt nun zahlt die Arge nicht regelmäßig und meine Schwester mit 6 Kindern muss aus der Wohnung . Die Vermieterin sagt sie hat nichts gegen die Familie aber sie wollen nichts mehr mit der Arge zu tun haben . Meine Schwester ist erst im August in die Wohnung Eingezogen wie soll sie sich jetzt verhalten ? Sie hat angst das sie ihr die Kinder weg nehmen dadurch . Wir sind schon auf der suche das sie eine andere Wohnung bekommt . nur mit 6 Kindern ist das nicht so einfach .

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von talishamausi75, 369

Hallo erst mal ich bin die jenige um die es geht .....ich könnte glaub ich ein Buch darüber schreiben das die Zahlungen unregelmäßig kommen ist nicht erst seit kurzen sondern schon Jahre aber im Moment geht es darum wir sind so oft bei der ARGE das ich da schon Klatt ein ziehen kann ...wir haben recht zeitig immer alles eingereicht dann haben wir im Dezember erfahren das wir nicht reicht gezahlt wurden das heißt wir haben immer zu wenig bekommen haben nun eine Nachzahlung bekommen und das Wort von der Frau das es jetzt alles recht zeitig über wiesen wird aber nun kamm im august bis januar die Miete nicht rein im Februar kam sie zu spät aber da musste ich auch schon wieder hin weil wir kein Geld bekommen haben also sind wir hin und haben nach gefragt aber sie konnte uns nicht wirklich helfen da sie auch erst die ganzen Akten von uns bekommen hat aber nun ist nicht mal das dahrlehn zu unsere Vermieter hin gegangen obwohl sie gesagt hatte es geht sofort raus ........nun haben wir aber ein schreiben von einen Anwalt ( vom vermieter )bekommen ....da steht das mit dieser räumungsklage drin ....aber was ich nicht verstehe sie hat mit uns aus gemacht damit wir eine Wohnung bekommen hat sie uns gesagt wir sollten die Kündigung selbst rein reichen haben wir auch gemacht nun ist aber die können unsere Kündigung nicht finden jetzt soll ich noch mal eine Kündigung ein reichen aber wir müssen hier zum 31.3 raus aber was mach ich wenn ich bis dahin keine Wohnung finde .............und dazu wegen selbst verschulden kann ich nicht zu stimmen da meine Familienhilfe immer dabei war das ganze Jahr über nun habe ich sie seit Dezember nicht mehr ich war immer mit meiner Familienhilfe bei der ARGE sie sagte selber das man soviel stress haben kann mit der ARGE versteht sie nicht da wir uns gleich um die Wege kümmern die wir von Ämtern bekommen ...........

Kommentar von Gaenseliesel ,

Hallo, dein Text ist inhaltlich ganz schwer zu lesen/ verstehen !

Wie auch immer, die Zeit wird für dich knapp !!!

Im Interesse deiner Kinder, lies dir diesen Inhalt gut durch :

http://www.helpster.de/beratungsgutschein-so-gelangen-sie-an-das-dokument_122910

Ruf dort an oder besser noch geh mit der Schwester hin und bitte um einen frühzeitigen Beratungstermin. Schildere kurz dein Problem und frag gleich nach den nötigen Unterlagen/ Beweismittel die zum Termin mitzubringen sind. Lass dir am besten eine schriftliche Aufstellung geben, damit nichts vergessen wird ! Jetzt muss alles möglichst schnell gehen !!!!!! K.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Keine eigene Wohnungskündigung vornehmen !!!!!!!!!!!!!! Ihr wartet die rechtliche Beratung ab, sagt es so der Vermieterin !

Antwort
von Primus, 308

Die Vermieterin wird mit der Räumungsklage vor Gericht nicht durchkommen.

Lies dazu mal folgendes durch:

http://www.mietrechtler-in.de/verspaetete-unpuenktliche-mietzahlung-kuendigung-r...

Antwort
von HartzEngel, 284

Lara64, das kann eigentlich nicht sein, das Jobcenter zahlt, wenn es der Alg-II-Bezieher kundtut, die Miete an den Vermieter, aber das muß dem Jobcenter mitgeteilt werden, denn normalerweise bekommen die Alg-II-Bezieher das volle Geld (Regelsatz und KdU) und zahlen ihre Miete an den Vermieter weiter. Sonst wäre es Verletzung Datenschutz, wenn das Jobcenter ohne Auftrag die Miete an den Vermieter zahlt und eine Offenlegung, daß der Mieter Hartz IV bekommt. Das Jobcenter weiß wie wichtig der Erhalt der Wohnung ist, grade bei einer kinderreichen Familie. Kann es sein, daß die Miete an Deine Schwester gezahlt wurde und sie das Geld für andere Sachen ausgegeben hat? Oder kann es sein, daß die Wohnung vom Preis her nicht angemessen, damit zu teuer ist und daher das Jobcenter nur einen Teil der Miete zahlt? Mach doch mit ihr einen Termin beim Leistungssachbearbeiter und frage nach, was mit den Mietzahlungen los ist. Wenn das Alg II läuft und das JobC die Miete auszahlen soll, ist diese normalerweise immer am letzten Tag des Vormonates auf dem Konto des Vermieters. Wenn sie die Räumungsklage schon hat, dann sollte sie SOFORT zum Anwalt gehen, geht mit Prozeßkostenbeihilfe.

Antwort
von Gaenseliesel, 233

wird die Miete direkt von der Arge an die Vermieterin überwiesen oder überweist die Schwester selbst ?

Egal, in beiden Fällen gilt : Besteht die Gefahr, dass die Schwester obdachlos wird, Übernimmt die ARGE meistens die Mietschulden. Dazu muss die Kündigung oder die Räumungsklage des Vermieters vorgelegt werden.

Also schnell handeln ! K.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Willst du deiner Schwester helfen, geh mit ihr gemeinsam zur Arge ! Vier Ohren hören mehr als zwei. Vielleicht ist die Schwester ganz einfach überfordert mit dieser Situation ! Das Amt ist schon allein im Interesse der Kinder verpflichtet , eine Zwangsräumung abzuwenden. Ihr müsst nur schnell handeln.lasst euch nicht abwimmeln! Bei der Terminabsprache gleich den Grund benennen ! K.

Antwort
von Privatier59, 205

Ob die Vermieterin mit der Kündigung durchdringt, ist nicht abschätzbar.

Einerseits gibt es da jenes BGH-Urteil von 2009 wo entschieden wurde, dass der Mieter Zahlungsverzögerungen durch das Sozialamt nicht zu vertreten habe:

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh...

Andererseits ist der in diesem BGH-Urteil entwickelte Gedanke ein systemwidriger Verstoß gegen den das Zivilrecht beherrschende Grundsatz, dass der Mangel an Zahlungsmitteln immer zu vertreten ist und das Fehlen solcher niemals den Schuldner entlastet.

Gerade weil das BGH-Urteil im Grunde genommen gegen geltendes Recht verstößt, wird es wohl eng ausgelegt werden.

Du schreibst leider nicht, was unter "nicht regelmäßig" zahlen zu verstehen ist. Sobald zwei Monatsmieten auflaufen, darf immer außerordentlich gekündigt werden.

Du schreibst auch nicht, ob und was die Schwester gegen die unkorrekten Mietzahlungen unternommen hat. Wer die Dinge einfach laufen läßt, könnte sich eines vorwerfbaren Eigenverschuldens schuldig gemacht haben.

Antwort
von VirtualSelf, 183

Wenn deine Schwester ihren Mitwirkungspflichten nicht nachkommt - und also das Verschulden auf ihrer Seite liegt -, kann das Jobcenter natürlich auch die Mietzahlungen erst einmal bis zur Klärung des Sachverhaltes stoppen.
Dass das Jobcenter unregelmäßig zahlt, ist zumindest dann ungewöhnlich, wenn sich nicht die fianziellen Verhältnisse monatlich ändern, da die Leistungsakte in dem Fall nicht permanent angefasst werden muss undeine einmal korrekt eingerichtete Zahlung dauerhaft läuft.
Das heißt, hier muss deine Schwester mit dem Jobcenter klären, woran die unregelmäßigen Zahlungen liegen.
Zur Rechtmäßigkeit der Räumungsklagesolltesie den Miterverein vor Ort kontaktieren.

Antwort
von vulkanismus, 168

Was sagt die Arge dazu? Würde sie etwas Anderes schildern?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community