Frage von Mikki,

Räumungsklage alles bezahlt Vermieter will nicht mehr

Hallo Ihr Lieben ! Ich habe eine Räumungsklage habe alles bezahlt das Gericht hat nun einen Gütetermin anberaumt.Wie stehen meine chancen dabei Der Vermieter hat durchblicken lassen (Über Anwalt ) das er an einer weiterführung des Mietverhälltnisses nicht interressiert ist . Vielen Dank im voraus für Eure Antwort Mikki

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo, wer oder was könnte dem Vermieter garantieren, dass er in einem halben Jahr nicht wieder den gleichen Ärger mit Dir haben wird ? Deine Chance wohnen zu bleiben, kannst Du dir beinahe selbst ausrechnen. K.

Kommentar von Mikki ,

Habe vergessen zu schreiben das ich mitlerweile 15 Jahre hier wohne und nur durch Krankheit in diese sch... Misere geraten bin . Nun überdenke mal Deine Antwort. l.G.Mikki

Kommentar von Gaenseliesel ,

ja gut (oder besser nicht gut) Mikki. Auf solche persönlichen Schicksalsschläge nimmt heut zu Tage kaum noch ein Vermieter Rücksicht. Kann er oftmals auch nicht, ihm entstehen schließlich auch monatliche Kosten. Solange Du gesund bist, durch geregelte Arbeit dein Leben finanzieren kannst, ist alles ok ! Ist schon tragisch wenn durch Krankheit plötzlich das ganze Leben aus den Fugen zu gehen droht. Es gibt aber auch Hilfen. Du hättest schon sehr viel früher reagieren müssen. Nicht erst wenn "das Kind in den Brunnen gefallen ist " ! Tipp : Einen baldigen Termin beim Sozialamt besorgen, dort könnte man Dir helfen ? K.

Antwort
von imager761,

Sofern nicht bereits einmal gekündigt wurde (§ 543 (3) Nr. 2 S. 2 BGB) und wenn zwischen der Zustellung der Räumungsklage und der Zahlung der Mietschulden noch nicht zwei Monate* vergangen sind (§ 569n (3) BGB), wäre mit Zahlung wäre die fristlose Kündigung und die Räumungsklage vom Tisch.

Allerdings stünden noch die Prozesskosten (Anwalt, Gericht) an - wie zahlst du die denn? Und noch die Monatsmiete dazu?

Allerdings wäre demnächst Auszugstermin, sofern der VM hilfsweise gleich ordentliche Kündigung mit ausgesprochen hat (BGH 16.02.2005, VIII ZR 6/04).

Egal, warum dein Geld knapp wurde: So einen Mieter braucht kein Mensch. Oder würdest du auf geschuldete Lohnzahlung verzichten?

G imager761

Antwort
von Privatier59,

Du gibst uns ein Rätsel auf und zwar um die näheren Umstände der Kündigung. Bei Verzug mit der Zahlung von 2 Monatsmieten darf der Vermieter die außerordentliche Kündigung des Mietverhältnisses aussprechen. Begleicht der Mieter die Außenstände, wird die Kündigung unwirksam.

Wenn der Prozeß trotzdem weiter geht, dann steht zu vermuten, dass entweder schon einmal in der jüngsten Vergangenheit (innerhalb der letzten 2 Jahre: § 569 BGB) eine außerordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzugs ausgesprochen wurde oder, dass die außerordentliche Kündigung auch wegen des Zahlungsverhaltens als solchem erklärt wurde. Dann kann niemand den Vermieter zwingen, das durch die Kündigung beendete Mietverhältnis wieder aufleben zu lassen.

Kommentar von Mikki ,

Hallo Privatier69 ! Es gab keine Offizielle Gündigung von seiten des Vermieters , er hat mir im Nov.. 2012 einen Brief in den Kasten gesteckt ohne Poxszustellung . Durch meine Krankheit war es mir mehrmals nicht möglich die Miete pünktlich zu bezahlen. Habe mich aber immer mit dem VM arangiert.Ich glaube das er nicht vestehen kann das ein Mensch auch mehrmals schwere Krankheiten bekommen kann .Künstliche Hüften , Schlaganfall etz.die Arge hat von mir immer wieder neu Nachweise gefordert und dadurch habe ich erst nach 3 Monaten vom Amt Geld überwiesen bekommen. Nun wird alles Eng. l.G Mikki

Kommentar von Privatier59 ,

Es muß eine Kündigung gegeben haben ansonsten würde nicht Räumungsklage erhoben worden sein. Da ist eben die Frage, was als Kündigungsgrund angegeben wurde. Bei Geldschulden gibt es eine Garantiehaftung, es heißt "Geld hat man zu haben", so dass man da auch dann in der Verantwortung ist, wenn das Jobcenter nicht zahlt. Gerade in Mietsachen gibt es jedoch jede Menge mitleidige Richter die das Gesetz über den Grundsatz von Treu und Glauben in einer solchen Situation aushebeln würden. Laß Dich anwaltlich vertreten! Nur ein Anwalt weiß da, den richtigen Ton zu treffen und in juristisch korrekter Weise auf die Tränendrüse zu drücken.

Antwort
von robinek,

Habe schon mehrere Wohnungen, immer wieder, vermietet. Würde in dem Fall, aus Erfahrung, auch keinen Wert mehr auf Weiterführung des Mietverhältnisses legen. Wie würdest Du im Vermieterfall selbst handeln, wenn es um Dein Geld geht?

Antwort
von blnsteglitz,

versetz dich mal bitte in die Lage deines Vermieters.....

würdest du "so einen" Mieter gern haben wollen?

Ich drück dir trotzdem die Daumen

Kommentar von Mikki ,

Habe vergessen zu schreiben das ich mitlerweile 15 Jahre hier wohne und nur durch Krankheit in diese sch... Misere geraten bin . Nun überdenke mal Deine Antwort. l.G.Mikki

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community