Frage von franz7099,

Radfahrer stürzt weil defekter Zaun in den öffentlichen Weg ragt.

Ich bin mit dem Fahrrad gestürzt und mir schwere Verletzung ,Knie u. Unterschenkelbruch, zugezogen. Zum Sturtz kam es durch einen defekten Drahtzaun der auf Pedalhöhe ca. 40cm in den öffentlichen Weg ragte. Ich blieb mit der Pedale im Drahtgeflecht hängen und stürzte auf die Strasse. Grundstückseigner ist eine staatl. Schule. Liegt hier eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht vor?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo franz7099,

Schau mal bitte hier:
versicherungsschutz Schmerzensgeld

Antwort
von Finanzzwerg,

Wenn das Hindernis nicht ordentlich gekennzeichnet war, und wenn du nicht auf einem Fussgängerweg mit dem Rad unterwegs warst (das darf man nicht wenn man älter als ca. 10 Jahre ist), dann hast du definit einen Anspruch auf Scherzensgeld und Schadensersatz. Allerdings solltest du auch alle Regeln bevolgt haben. Wenn du keinen Helm auf hattest und am Kopf verletzungen hast, hast du eine Teilschuld. Wenn du ohne Licht unterwegs warst und es dunkel war, dann hast du auch ein ziemliches Problem.

Antwort
von hildefeuer,

Als Radfahrer muss man wie alle anderen Verkehrsteilnehmer jederzeit anhalten bremsen können. Wenn also der defekte Zaun unsichtbar oder die Sicht durch anders beeinträchtigt war kannst Du versuchen irgendjemanden dafür haftbar zu machen. Warum hast Du denn nicht gebremst und angehalten? Wenn Du das Hindernis nicht wargenommen hast dann nicht. Es hätte genauso ein Kind Dir vor das Rad laufen können.

Kommentar von Fragfreund ,

Es hätte genauso ein Kind Dir vor das Rad laufen können.

Was hat ein Gör allein auf einem Radweg rumzulaufen ?

Schlimmer wär ein kleiner , süsser Hund !

Antwort
von Privatier59,

Aber sicher liegt eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht vor. Allerdings stellt sich die Frage des Mitverschuldens bei der dann diskutiert wird ob das nicht sichtbar war und wieso wurde das Hindernis nicht umfahren wurde. Beweissicherung ist da Pflicht. Öffentliche Stellen zahlen fast niemals freiwillig. Da muß sich der Betroffene auf einen oftmals jahrelangen Rechtsstreit einstellen.

Kommentar von Gaenseliesel ,

d.h. immer schön ne Kamera auf Fahrradtour mitnehmen ! ;-) K.

Kommentar von Privatier59 ,

...und einen Zeugen!

Kommentar von Gaenseliesel ,

muss der Zeuge mit auf s Foto ? ;-) nur wg. der Glaubwürdigkeit ? Besser wäre es wohl ? K.

Kommentar von LittleArrow ,

Schon ein einfaches Mobiltelefon verfügt meistens über eine Kamera. Der entgegenkommende Verkehr hätte aber am besten ein Video zur Beweissicherung gemacht.

Antwort
von Snooopy155,

War der öffentliche Weg möglicherweise ein Gehweg? Und warum bist Du dem Hindernis nicht ausgewichen? Für diese Fragen wirst Du schon die passende Antwort parat haben müssen. Auch für Radfahrer gilt der §1 der StVO und damit bist Du auch für Deinen Sturz mitverantwortlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community