Frage von Hotbird,

RA holt Einschreiben nicht ab

Ich wurde von einem RA einer Firma im Ausland zu einer Unterlassungserklärung gezwungen. Nicht nur, dass ich diese allein schon wegen der langen Postzeit unmöglich rechtzeitig ankommen lassen konnte, liegt diese auch noch in der dortigen Poststelle und wird seit einer Woche nicht abgeholt.

Ich habe leider keine Kontaktmöglichkeit. Wird die Firma nun den Weg über das Gericht gehen, weil ich die Erklärung nicht rechtzeitig unterschireben habe? Wird das teuer für mich? Kann ich etwas tun? Ich bin verzweifelt...

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus,

Du hast die Quittung des Einschreibens und jeder, der etwas von Dir will, kann anhand dieses Beleges nachvollziehen, dass Du das Schreiben pünktlich abgeschickt hast.

Also: Nur die Ruhe bewahren und schön auf den Beleg achten, dann wird alles gut ;-))

Kommentar von Hotbird ,

Im Brief stand aber: "Für den Eingang des Briefes haben wir uns auf den 29.03 geeinigt"

Kommentar von Gaenseliesel ,

wenn du das Einschreiben rechtzeitig vor dem Termin verschickt hast, ist doch alles ok ! Das Ausland ist nicht Deutschland !!! Kommt drauf an wo es ist aber in manchen Ländern laufen die Uhren rückwärts. ;-))) Kann auch ein Betrug dahinter stecken ? Ausland und Mahnbescheid od. ähnl. -- komisch ! immer mit der Ruhe !

Kommentar von Hotbird ,

Das ist schon richtig so, ich habe (unwissend) gewerblich gegen die AGB einer schwedischen Firma verstoßen. Da war kein Mahnbescheid, aber eine Vertragsstrafe bei Zuwiderhandlung.

Kommentar von Gaenseliesel ,

ich denke @ Privatier59 hat eine sichere Antwort gegeben. Warte ab, Du hast (hoffentlich rechtzeitig) gehandelt. Mehr kannst Du nicht tun im Moment. Einen Beleg für das gesendete Einschreiben hast Du ! Falls weitere Fragen kommen aber das wirst Du sicher selbst wissen, nur Kopien vom Beleg versenden ! K.

Kommentar von Privatier59 ,

Ich habe schon manches Anwaltsschreiben in der Hand gehabt, aber noch niemals eins ohne Telefonnummer und weitere Kontaktmöglichkeiten werden auch genannt. Die Sache stinkt doch zum Himmel! Da sind bestimmt Betrüger zugange.

Kommentar von Primus ,

Auf den Eingang hast Du keinen Einfluss, denn schon auf dem Postweg kann einiges passieren.

Für Dich ist der Tag des Versendens des Briefes maßgebend und wenn dieser Tag vor dem 29.03. lag, bist Du auf der sicheren Seite.

Außerdem lies Dir die Antwort von Privatier59 gut durch und überprüfe, ob Du nicht einem Betrüger aufgesessen bist.

Antwort
von cocoB,

Solange Du das Schreiben (Einschreiben) Fristgerecht bei der Post aufgegeben hast brauchst Du nichts zu befürchten.

Du kannst weder etwas für einen verzögerten Postweg, noch das der Empfänger seinen Briefkasten nicht leert /bzw.seine Post nicht abholt.

Sei Relaxt Dir kann man nichts.

Antwort
von Privatier59,

Was haben wir denn unter einem "RA einer Firma im Ausland" zu verstehen? Ist die Fa. im Ausland oder der RA? Ein "ausländischer" RA -was immer das sein mag- müßte ohnehin einen deutschen Kollegen beauftragen. Wieso hast Du keine Kontaktmöglichkeit? Ein RA hat Adresse, Telefonnummer und E-Mailanschrift auf seinem Briefbogen stehen. Fehlt das, käme es mir so merkwürdig vor, dass ich an einen Betrugsversuch glauben würde.

Kommentar von Hotbird ,

Das weiß ich nicht. Die Firma sitzt in Schweden, und der Briefkopf lautete "Anwaltsname c/o Firma". In dem vierseitigen Brief waren nur die E-Mail-Adresse der Firma angegeben, die mir noch nie geantwortet hat. Die zwei Anwälte selbst kann ich im Internet auch nicht finden, und außer der Absenderlinie auf der Adresse und der gleichen (Firmenadresse) auf der Unerlassungserklärung, gab es nichts.

Ein Betrug ist das nicht, da ich gewerblich gegen die AGB verstoßen habe (das tun andere laufend auch - aber na gut).

Kommentar von Primus ,

Mach Dich nicht verrückt - Du bist auf der sicheren Seite und ich würde mich wundern, wenn Du noch mal was von diesen Anwälten hörst.

Antwort
von mig112,

Abmahn-Abzocker haben Interesse an zahlenden Abgemahnten - sie haben im Gegensatz dazu keinerlei Interesse an Unterlassungserklärungen u.ä.!!

Daraus folgt, dass NIEMAND zur Post gehen wird um dein Schreiben abzuholen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten