Frage von borod, 49

Putzfrau richtig von Steuer absetzen und wo noch eventuell anmelden ?

Hallo!

Da ich in einem langen Projekt bin, möchte ich für meinen Haushalt eine Putzfrau einstellen. Ich habe bereits ein Angebot erhalten. Sie besitzt einen Gewerbeschein und würde mir eine Rechnung erstellen, welche ich dann per Überweisung begleiche.

Muss ich die dann eigentlich noch irgendwo anmelden ?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Absetzbarkeit, 49

Wenn die ein Gewerbeangemeldet hat, ist eigentlich alles OK. Trotzdem würde ich genau hinsehen.

  1. ist eine Steuernummer, oder USt-ID auf der Rechnung?

  2. eventuell Kopie der Gewerbeanmeldung.

Anmelden natürlich nicht.

Kommentar von EnnoBecker ,
Trotzdem würde ich genau hinsehen.

Gut zu wissen. Wenn ich nachher beim Bäcker ein paar Brötchen hole, werde ich mir diese beiden Dinge auch erst mal vorzigen lassen.

Kommentar von wfwbinder ,

;-) :-))))))))))))))))

Es kommt auf die Verhältnisse an. Davon kann meine Putze zwar soviele haben, wie sie will, aber theoretisch kann jeder behaupten, "ich habe ein Gewerbe angemeldet."

Wenn die mit einem Auto vorfährt mit Aufschrift "blitzblank Reinigungsservice" und auch eine solche Aufschrift auf der Arbeitskleidung hat, würde ich davon absehen.

Wenn die in normaler Kleidung kommt, würde ich das anders sehen. Schließlich habe ich den Ärger, wenn sich später rausstellt, die hat geschwindelt.

Kommentar von EnnoBecker ,
Wenn die mit einem Auto vorfährt mit Aufschrift "blitzblank Reinigungsservice" und auch eine solche Aufschrift auf der Arbeitskleidung hat, würde ich davon absehen.

Ist das jetzt ein Gestaltungshinweis?

Kommentar von wfwbinder ,

nein, das war nur der Konter auf die Bäckerei und die Brötchen.

Ich meinte ja nur, wenn der Anschein eines Gewerbebetriebes so dick ist (beschriftetes Fahrzeug, Rechnungsformular) kann mir später keiner kommen, ich hätte mich nicht vergewissert.

Antwort
von Privatier59, 43

Ich beschäftige auch einen Reinigungsdienst, nicht bei mir zu Hause, sondern in einem Mietshaus. Da käme ich auch nicht auf die Idee, den irgendwo anzumelden.

Antwort
von Schiko, 37

Natürlich kann man die "Putzfrau" nicht von der Steuer absetzen.

Über die Absetzbarkeit der Kosten für Putzarbeiten wurde ja schon reichlich berichtet.

MfG.

Antwort
von vulkanismus, 33

Sie besitzt keinen Gewerbeschein, weil es sowas nicht gibt.

Kommt es Dir nicht ein bisschen komisch vor, dass eine Putzfrau angeblich ein Gewerbe betreibt? Sie ist doch nicht selbständig, sondern völlig an Deine Anweisungen gebunden.

Kommentar von Privatier59 ,

Sie besitzt keinen Gewerbeschein, weil es sowas nicht gibt.

Hat es Revolution gegeben oder wieso gibt es keine Gewerbescheine mehr?

Und wenn die "Putzfrau" eine Rechnung mit Steuernummer schreibt, ist doch wohl steuerlich alles klar. Das mit den Anweisungen erteilen ist ein denkwürdiges Argument. Was würdest Du denn sagen, wenn Du Dein Auto in die Werkstatt bringst und statt Ölwechsel durchzuführen haben sie einen Gamsbart an der Antenne montiert?

Kommentar von EnnoBecker ,

Auch wenn sie Rechnungen ohne Steuernunmmer schreibt, ist alles in Ordnung.

Womöglich ist sie ja KU oder sie schreibt halt falsche Rechnungen. Das sagt doch nichts über ihren gewerberechtlichen Status aus und erst recht nichts über ihre Steuermoral.

Kommentar von wfwbinder ,

Ich denke, wenn man bei einer gewerbliche tätigen Raumpflegerin Unterlagen erbittet, dass der Betrieb ordnungsgemäß gemeldet ist, ist es nicht übertrieben. Das Risiko erhebliche Nachzahlungen leisten zu müssen, wenn die geschwindelt hat, ist nun mal vorhanden.

Kommentar von EnnoBecker ,
Das Risiko erhebliche Nachzahlungen leisten zu müssen, wenn die geschwindelt hat, ist nun mal vorhanden.

Verstehe ich nicht. Worin soll denn das Risiko für dich bestehen, wenn jemand seine Steuern nicht entrichtet? Um Vorsteuern kann es hier ja nicht gehen, da die Dame ja im Privatbereich tätig werden soll.

Ich halte das für übertrieben - gleichwohl ist diese Übertriebenheit vom Staate geschürt. Es kann aber dennoch nicht sein, dass das Einnahmerisiko des Staates auf den Bürger verlagert wird.

Und selbst wenn der Betrieb nicht ordnungsgemäß gemeldet ist, hängt davon ja nicht die Erfüllung steuerlicher Pflichten ab.

Kommentar von wfwbinder ,

Ich meinte den Fall die behauptet sie sein mit einem Gewerbeangemeldet. Es stellt sich heraus, keine Gewerbeanmeldung.

Ich habe im Vertrauen, das alles i. O. ist nicht die 10,- Euro + anmeldung knappschaft gezahlt, sondern ihr 15,- oder was auch immer di Stunde gegeben udn darf dann später die Abgaben auf eben diese 15,- Euro abführen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Dazu müsste sie scheinselbständig sein.

Kommentar von vulkanismus ,

Zum besseren Verständnis: Es hat den "Gewerbeschein" wahrscheinlich mal vor Urzeiten gegeben, woher wohl auch der bei Euch gebräuchliche volksnahe Begriff stammt.

Es gab mal die Reisegewerbekarte, die mitzuführen war.

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es seit jeher die Bescheinigung über eine Gewerbeanmeldung. Die kann sich fast jeder für ein paar Euro holen, aber er wird sie sich nicht um den Hals binden (schon gar nicht eine Putzfrau).

Wenn der Fragende es also mit einer gewerblichen Reinigungsfirma zu tun hat, so ist dies nicht die bekannte "Putzfrau".

Kommentar von EnnoBecker ,
Kommentar von Privatier59 ,

Nun verrat doch nicht alles!

Kommentar von vulkanismus ,

Na? Was ist das ?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten