Frage von mellamanada,

privatschule

guten tag.

ich habe, als ich noch minderjährig war, eine schulvertrag für eine privatschule unterschrieen, auf dem meine mutter als nichtschuldnerischer bürge unterschrieben hat.wärend der schulzeit wurde ich volljährig. nun bin ich nicht mehr schüler an dieser schule, und ich bekam eine rechnung über 4000euro schulgeld, die meine mutter nicht bezahlt hat. nun muss ich zum gerichtsvollzieher. meine mutter weigert sich das fehlende schulgeld zu bezahlen. ist sie rechtlich dazu jedoch verpflichtet?schließlich war ich nicht volljährig zum zeitpunkt des vertragabschlusses, und eingewilligt habe ich weder zu dem zeitpunkt, noch später nie.

danke im vorraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EnnoBecker,

schulvertrag für eine privatschule unterschrieen

Hat offenbar nichts geholfen.

Kauf dir für das nächste Mal eine Schreimaschine mit Rechtschreibprüfung. Da kannst du auch mit unterschreien und es sieht ordentlich aus.

nun bin ich nicht mehr schüler an dieser schule

War ohnehin umsonst.

danke im vorraus

Fiel Errfolgg

Antwort
von Snooopy155,

Du hast unterschrieben!

Eine Unterschrift unter einen Vertrag bedeutet in der Regel, dass man den Vertragsbedingungen zustimmt. Wo für Dich der Unterschied zwischen Zustimmung und Einwilligung liegt ist mir nicht verständlich. Ebensowenig an welcher Schule nicht mehr in den Lehrplan gehört, welche Wörter man wann mit einem großen Buchstaben beginnt.

Kommentar von EnnoBecker ,

Du hast unterschrieben!

Hat er nicht. Sorgfältig lesen!

Antwort
von mellamanada,

hi an alle!ich entschuldige mich hiermit vielmals an alle klugscheißer, die über meine rechtschreibung klagen, und mich zum brückenbauen verdonnern wollen. keine angst, ich bin modedesignerin!beim klamotten nähen werden hoffentlich nicht allzu viele von euch in lebensgefahr geraten:P okay, vielleicht habt ihr das ganze nicht verstanden.. bei vertragsabschluss war ich minderjährig, und meine mutter unterschrieb als bürge. während der schullaufzeit wurde ich jedoch volljährig, erneuerte die unterschrift jedoch nicht. nun, nachdem ich seit 2 jahren nicht mehr schüler an der besagten schule bin, bekam ich eine rechnung für ausstehendes schulgeld, und eine einladung zum gerichtsvollzieher, um die eidesstaatliche versicherung abzugeben. frage: ist nicht eigentlich meine mutter dazu verpflichet, den offenen betrag zu bezahlen, da ich ja noch minderjährig war, und mit erlangen der volljährigkeit keine alleinschuldnerische unterschrift getätigt habe? eigentlich kann es ja nicht sein, dass das im stillschweigen einfach auf mich "abgewälst" wird oder?

desweiteren entschuldige ich mich für weitere eventuelle rechtschreibfehler und für das nicht beachten der groß- und kleinschreibung..mir ist das nämlich im internet sch*** egal:)

Antwort
von eldiegos,

so viel ich weiß müsste eigentlich deine mutter dafür aufkommen da du damals minderjährig warst und es nicht wieder bei deiner volljährigkeit zu einem vertragabschluss zwischen dir und deiner schule kam.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community