Frage von lilalavendula, 145

Privatinsolvenz und Bank ist einer der Gläubiger- kann ich mein P-Konto verlegen?

Ich bin Ende letzten Jahres kurz vor der Rente arbeitslos geworden und schaffe es nicht zwei Ratenkredite zurückzuzahlen. Nun war ich bei der Schuldnerberatung und möchte in die Privatinsolvenz gehen. Mein P-Konto habe ich bei der gleichen Bank bei der ich nun auch eine offene Forderung der Kreditraten habe. Ich würde das P-Konto gerne verlegen um den Gläubiger und meine mir zustehenden Mittel aus der Sozialhilfe zu trennen. Kann ich bei einer anderen Bank, bei der ich zuvor kein Girokonto hatte ein P-Konto eröffnen oder wird dies schwierig?

Antwort
von Primus, 134

Die bisherige Bank meldet den Wegfall des P-Kontos an die Schufa. Diese löscht das P-Konto-Flag.

Danach kannst Du bei einer anderen Bank das P-Konto neu beantragen.

Soweit zur Theorie. In der Praxis kostet jede Meldung an die Schufa Geld und die Banken machen das teilweise nur nach Aufforderung.

Antwort
von Giszmo, 129

Vorsicht damit. Ein P-Konto kann man bei einer Bank nicht eröffnen. Es besteht nur ein Anspruch auf Umwandlung eines bestehenden Girokontos in ein P-Konto- Das muss dann also mit Plan angegangen werden: 1. neues Girokonto bei anderer Bank eröffnen 2. Zahlungsströme umleiten auf neues Konto und hoffen, dass keine neuen Pfändungen kommen 3. P-Konto bei bisheriger Bank auflösen 4. ein paar Tage warten, bis alte Bank das P-Konto in der Schufa gelöscht hat 5. neues Girokonto in P-Konto umwandeln

Je nach Bank schützt Dich das aber alles nicht davor, dass die neue Bank das Konto nach Bekanntwerden der Insolvenz kündigt.

Antwort
von hildefeuer, 107

Du kannst das versuchen. Die meisten Banken werden eine Kontoeröffnung ablehnen. Wenn Du Anteile einer Genossenschaftsbank kaufst, können die eine Kontoeröffnung nicht mehr ablehnen. Oder ein Konto im Ausland eröffnen. Nur wird man Dir die Sozialhilfe nicht dorthin überweisen.

Kommentar von vulkanismus ,

Absoluter Blödsinn.

Antwort
von TOPWISSENinfo, 89

Schwer zu sagen wie die Banken sich jeweils verhalten. Ich würde empfehlen ein Girokonto (Kein P-Konto) bei einer Bank zu eröffnen, die auch P-Konten anbietet. Als nächstes würde ich empfehlen das P-Konto zu kündigen oder zumindest rückumwandeln in ein herkömmliches Girokonto. Wenn dann nun auch das P-Konto-Vermerk aus der Schufa entfernt wurde, kann man bei der neuen Bank das bestehende Girokonto in p-Konto umwandeln lassen. Oft ist es sogar günstiger, weil die Banken für P-Konten bei einer Neuanmeldung höhere Gebühren verlangen.

Kommentar von vulkanismus ,

Nochmal.

Worin liegt der Sinn?

Kommentar von TOPWISSENinfo ,

Welchen Sinn genau meinst Du? Viele Gesetze ergeben heute keinen Sinn, sind aber dennoch rechtskräftig. ^^ Über einen Sinn habe ich auch nichts geschrieben, sondern über die Fakten und Möglichkeiten.

Antwort
von vulkanismus, 5

Welchen Sinn soll das machen?

Kommentar von hildefeuer ,

Völlig sinnfreie Gegenfrage. Zitat Fragesteller: Ich würde das P-Konto gerne verlegen um den Gläubiger und meine mir zustehenden Mittel aus der Sozialhilfe zu trennen

Kommentar von vulkanismus ,

Absolut unsinnige Antwort. Durch das P-Konto ist die Trennung längst erfolgt.

Ein neues Konto bringt ausser Aufwand nichts.

Kommentar von hildefeuer ,

Nein dem ist nicht so weil die Bank ja auf das Konto schauen kann und ersichtlich ist welche Leistungen er im Detail erhält und teilweise pfändbar sind auch unterhalb der Pfändungsfreigrenze.

Kommentar von vulkanismus ,

Wie kann man nur soviel Unsinn verzapfen.

Kommentar von HHJupp ,

???> teilweise pfändbar sind auch unterhalb der Pfändungsfreigrenze.>

wozu hat man denn dann ein P-Konto ? und wozu dann eine Pfändungsuntergrenze wenn davon dann doch noch was gepfändet werden kann ?

Also gibt es nur eine Pfändungsgrenze die nur vielleicht oder auch gar nicht gilt ? Das ist doch Humbug !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community