Frage von menilmontant, 426

Privater Musikunterricht - was muss ich bei Steuern und Versicheurng beachten?

Ich überlege mich mit privatem Musikunterricht selbstständig zu machen. Was muss ich hier bei bei Steuern und Versicherung beachten?

Antwort
von Rentenfrau, 426

Als Musiklehrer wärst Du ein "Fall" für die Künstlersozialkasse, Du kannst Dich dort melden, damit die Deine Aufnahme prüfen, wenn Du reinkommst, wäre das sehr günstig, denn die würden Dir die Hälfte der Renten-, Krankenkassen- und Pflegekassenbeiträge zahlen. Steuerlich: Melde ein Gewerbe an und melde Dich beim Finanzamt und sammle alle Belege, die mit Deiner Selbständigkeit zu tun haben.

Kommentar von vulkanismus ,

Und was soll er beim Finanzamt ?

Antwort
von alfalfa, 338

Nun. Zunächst ist Dein sozialversicherungstechnischer Status zu klären. Das kannst Du über eine Statusklärung bei der DRV tätigen.

Wenn sich herausstellt, dass Du hauptberuflich selbständig bist wäre zu prüfen, ob Du berechtigt bist in die Künstlersozialkasse einzutreten. Das wäre das Optimm, siehe Posting von Rentenfrau. Bzw. Guckst Du hier:

http://www.kuenstlersozialkasse.de

Sollte das nicht möglich sein, so biist du Renten - und krankenkassenpflichttig. Bei der Krankenkasse kannst Du zwischen PKV und GKV entscheiden. Bitte lass dich dazu umfassend beraten.

Steuertechniisch benötigst Du eine Steuernummer. Ob Du Freiberufler bist oder Gewerbetreibend hängt von Deiner Tätigkeit ab. Der Unterschied ist, das Du als Freiberufler nicht IHK pflichtig bist und auch keine Gewerbesteuern zahlen musst.

Letzter Punkt ist die Umsatzsteuer. Bist du Kleingewerbetreibende , so bist Du nicht umsatzsteuerpflichtig, kannst aber auch keine Vorsteuer ziehen. Dazu darfst Du bestimmte Jahresumsätze nicht überschreiten. Das wäre mit dem Steuerberater zu klären.

Wie auch einige andere Fragen auch. Dass Du Deinen Gewinn versteuern musst, hängt auch mit der Rechtsform zusammen, die es ebenfalls festzulegen gilt. Es ist ein Unterschied ob Du eine Kapitalgesellschaft hast (AG, GmbH, UG, Ltd. etc) oder eine Personengeselkschaft (e.K., oHG,, Einzelunternehmer etc). Auch ein Thema für den Steuerberater...

Kommentar von vulkanismus ,

Wie Du sagst - Steuerberater. Mit Deinem Durcheinander ist er genauso klug als zuvor.

Kommentar von EnnoBecker ,

ist er genauso klug als zuvor.

Gut, dann ändern wir das mal behutsam und teilen die Frage in ihre Bestandteile auf.

Hier, lieber menilmon...menolimit.....melanommint oder so, kommt erst mal etwas zur Umsatzsteuer, und zwar konkret zur Kleinunternehmerregelung:

http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer

Leicht kesbar und gut verständlich

Kommentar von alfalfa ,

Na, dann hilf doch bitte mal beim sortieren. Ansonsten hat das schon eine klare Struktur, wenn auch etwas kompakt.

Kommentar von SBerater ,

ich sehe kein Durcheinander, sondern eine Vielfalt von Informationen, die eben die Sache mit sich bringt. Die Frage ist so offen gestellt worden, dass man zu jedem Einzelpunkt Bücher schreiben kann.

Kommentar von EnnoBecker ,

Eben. Deshalb muss man sie auseinandernehmen. Schöner wäre es sicherlich gewesen, der Fragesteller tät dies.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community