Frage von mische,

Privater geleaster PKW (90% Firmenfahrten) als Werbungskosten ansetzen

Hallo,

ich nutze mein Auto zu 90% beruflich. Bislang hatte ich mein Auto über einen Kreditfinanziert und die Zinsen als Werbungskosten angegeben. Das passt auch alles. Das entsprechende Fahrtenbuch zu führen war/ist auch kein Problem. Jetzt will ich mir jedoch einen neuen Wagen zulegen und es stellt sich mir die Fragen, ob ich den Wagen wieder über einen Kredit finanzieren soll oder ob ich ein Auto leasen soll und die Leasing-Raten als Werbungskosten angebe? Hierbei stellt sich mir die Frage inwieweit das von meinem Arbeitsgeber gezahlte Kilometergeld (35 CENT (Steuerfrei) + 15 CENT versteuert) mit in die Werbungskosten spielen?

Viele Grüße Wolf-Dieter

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Meandor,

Glückwunsch. Die Zinsen sind eigentlich mit der Entfernungspauschale abgegolten.

Da Du die Karre aber zu 90% beruflich nutzt, gehe ich mal davon aus, dass es hier irgendwie um Dienstreisen geht, und das Du die Dienstreisen nicht nach pauschalen Sätzen sondern tatsächlichen Kosten angibst.

Die steuerfreien Erstattungen Deines Arbeitgebers mindern die Reisekosten. Die steuerpflichtigen Erstattungen sind Arbeitslohn.

Antwort
von newCar,

wie soll das vom AG Kilometergeld bei den Kosten auftauchen? Das sind doch keine Kosten aus deiner Sicht?!

Kommentar von newCar ,

vom AG Kilometergeld

-> vom AG gezahlte Kilometergeld

Kommentar von mische ,

Weil der AG mit der Auszahlung des Kilometergeld doch quasi meinen Aufwand für die Fahrten bezahlt.

Kommentar von newCar ,

ich verstehe dein ganzes Konstrukt nicht, vor allem wie du die Zinsen absetzen kannst. Es gibt die Entfernungspauschale, die du als Angestellter ansetzen kannst. Damit sind alle Kosten berücksichtigt. Mehr geht nicht.

Wenn du deinem Arbeitgeber nun Spesen in Rechnung stellst, die dann auch bezahlt werden, dann setzt du hier wohl die Istkosten an. Steuerfrei kannst du die Pauschalen erstattet bekommen, der Rest ist zu versteuern, vermutlich über dich.

Wenn nun deine Kosten noch höher sind als die erstatteten, wirst du das nachweisen müssen und dann kannst du versuchen, diese Mehrkosten als Werbungskosten anzusetzen. Ob das gelingt? Ich denke nicht.

http://www.hk24.de/recht_und_steuern/steuerrecht/ertrag_lohnsteuer/einkommen_koe...

Kommentar von FREDL2 ,

@newcar

ich verstehe dein ganzes Konstrukt nicht,

Man kann - auch als Angestellter - durchaus ein Fahrtenbuch führen und anl. seiner eigenen Einkommensteuererklärung die tatsächlichen km-Kosten abzügl. der AG-Erstattung geltend machen.

Dann und nur dann spielen die Zinsen, bzw. Leasingraten eine Rolle.

Antwort
von FREDL2,

inwieweit das von meinem Arbeitsgeber gezahlte Kilometergeld (35 CENT (Steuerfrei) + 15 CENT versteuert) mit in die Werbungskosten spielen?

Die mit 0,35 (aus öffentl. Kassen?) spielen nicht mit, diese Summe mindert Deine WK. Den Rest hast Du versteuert, der zählt nicht.

ob ich den Wagen wieder über einen Kredit finanzieren soll oder ob ich ein Auto leasen soll und die Leasing-Raten als Werbungskosten angebe?

Wieder mal eine klassische Frage für einen Hellseher. Wer soll Dir sonst ohne irgendwelche Fakten raten, was günstiger für Dich ist. Und selbst wenn......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community